http://www.faz.net/-gq5-803eh

Spannungen mit Russland : Nato-General warnt vor russischer Invasion

  • Aktualisiert am

Russische Soldaten bei einer Parade Bild: Reuters

Der Krieg in der Ukraine habe die Effektivität der russischen Truppen bewiesen, sagt der Vize-Kommandeur der Nato in Europa. Das könnte Moskau zu Einmärschen in Bündnisländer verleiten. Auch Russlands Präsident Putin warnt den Westen, dass Russland militärisch nicht zu besiegen sei.

          Angesichts des Krieges im Osten der Ukraine hat ein hochrangiger Nato-General davor gewarnt, dass Russland Gebiete erobern könnte, die zu Ländern des Verteidigungsbündnisses zählen. Der Vize-Kommandeur der Nato für Europa, Adrian Bradshaw, sagte am Freitag in einer Rede im Londoner Royal United Services Institute, in der umkämpften Ostukraine seien russische Soldaten stationiert und dies sei eine gefährliche Situation für die Nato.

          „Russland könnte denken, dass die riesigen konventionellen Truppen, die es in so kurzer Zeit mobilisieren konnte, (...) in Zukunft genutzt werden könnten, nicht nur um einzuschüchtern und zu nötigen, sondern auch um Gebiete der Nato zu erobern“, warnte Bradshaw. Russland bestreitet allerdings nach wie vor, dass es die prorussischen Rebellen in der Ostukraine mit seinen Truppen unterstützt.

          Vor kurzem hatte der frühere Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen der britischen Zeitung „Daily Telegraph“ gesagt, Russland könne ohne weiteres in die baltischen Staaten einmarschieren, um die Reaktionsfähigkeit der Nato zu testen. Der britische Verteidigungsminister Michael Fallon sagte diese Woche, für die drei baltischen Nato-Mitgliedsländer Lettland, Litauen und Estland bestehe eine „reale Gefahr“.Die Nato hatte Anfang Februar beschlossen, ihre Sicherheitsvorkehrungen an ihren östlichen Grenzen zu verstärken.

          „Russland untergräbt internationale Ordnung“

          Unterdessen haben die Vereinigten Staaten Russlands Haltung im Ukraine-Konflikt abermals scharf kritisiert. Die russische Regierung halte sich nicht an ihre Zusagen, sei für den Bruch der Waffenruhe mitverantwortlich und verletze internationales Recht, indem sie im Nachbarland „illegal interveniert“, sagte Außenamtssprecherin Jen Psaki. Die Unterstützung für die Rebellen in der Ostukraine „untergräbt die internationale Diplomatie und die multilateralen Institutionen – die Grundlagen unserer modernen globalen Ordnung“.

          Psaki rief Russland auf, umgehend seinen Beitrag zur Umsetzung des Minsker Abkommens zu leisten. Die von der ukrainischen Regierung und den Rebellen unterzeichnete Vereinbarung sei „die Grundlage für eine dauerhafte Lösung in der Ostukraine“.

          Russlands Präsident Wladimir Putin kritisierte die Überlegungen der Amerikaner, die Ukraine mit Waffen zu versorgen, ungewöhnlich scharf. „Niemand sollte Illusionen haben, dass er eine militärische Überlegenheit über Russland erreichen könnte“, sagte er der Agentur Interfax zufolge. „Wir werden auf solche Abenteuer immer eine adäquate Antwort haben“, betonte er in Moskau.

          Quelle: spo./AFP/dpa

          Weitere Themen

          Ein Geschenk des Glamours

          Kandidatin Sobtschak : Ein Geschenk des Glamours

          Die Journalistin Xenija Sobtschak, die schon Glamour-Girl und Heldin in Reality-TV-Shows war, will bei der russischen Präsidentenwahl antreten. Das stößt auf Kritik – aus Sicht des Kremls ist ihre Bewerbung aber von Vorteil.

          Topmeldungen

          Hier gibt ein Dolmetscher des Bamf zu Testzwecken eine arabische Sprachprobe ab.

          F.A.Z. exklusiv : Wenn der Dialekt die wahre Herkunft verrät

          Was tun, wenn Asylbewerber keinen gültigen Ausweis haben? Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge setzt nach eigener Auskunft weltweit einzigartige biometrische Sprachsoftware ein. Sie soll die Herkunft von Asylbewerbern eindeutig ermitteln.
          Warren Buffett

          IBM-Aktie im Plus : Hat Warren Buffett einen Fehler gemacht?

          Kursfeuerwerk beim Börsenflop: Der Aktienkurs des Technologieriesen IBM ist in dieser Woche deutlich gestiegen. Andere prominente Aktien gingen dagegen auf Talfahrt – obwohl dem Produkt ein „Superzyklus“ prognostiziert wird.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.