http://www.faz.net/-gq5-78zyg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 09.05.2013, 13:02 Uhr

Spanien Katalanische Souveränitätserklärung vorerst außer Kraft

Katalonien will ein Referendum über seine Unabhängigkeit abhalten. Das Verfassungsgericht in Madrid hat nun eine Klage der spanischen Regierung gegen die Souveränitätserklärung zugelassen. Die Katalanen wollen sich dadurch nicht beirren lassen.

© dpa Für ein unabhängiges Katalonien: Demonstranten im September vergangenen Jahres

Der Streit zwischen dem spanischen Zentralstaat und Katalonien um ein Unabhängigkeitsreferendum hat sich zugespitzt. Das spanische Verfassungsgericht setzte eine Souveränitätserklärung der Region im Nordosten Spaniens vorläufig außer Kraft. Die Deklaration hatte ein erster Schritt zu einer Volksabstimmung über die Unabhängigkeit Kataloniens sein sollen.

Das katalanische Regionalparlament ließ sich durch die Entscheidung des Verfassungsgerichts aber nicht von seinen Plänen abbringen. Die Abgeordneten beschlossen am Mittwoch in Barcelona die Einsetzung einer Kommission, die das Referendum vorbereiten soll.

Die Madrider Richter hatten entschieden, eine Verfassungsklage der spanischen Regierung gegen die Souveränitätserklärung zuzulassen. Bis zu einer endgültigen Entscheidung des Gerichts über die Klage innerhalb von fünf Monaten sei die Erklärung einstweilen aufgehoben.

„Wir halten an unseren Plänen fest“

Das katalanische Parlament hatte Ende Januar mit großer Mehrheit eine Resolution verabschiedet, mit der Spaniens wirtschaftsstärkste Region für sich das Recht auf Selbstbestimmung in Anspruch nimmt. „Das Volk von Katalonien (...) ist in politischer und rechtlicher Hinsicht ein souveränes Subjekt“, heißt es in der Deklaration.

Kataloniens Regierungschef Artur Mas sagte, die Regionalregierung werde sich durch die Entscheidung des Verfassungsgerichts nicht von ihrem Vorhaben einer Volksabstimmung abhalten lassen. „Niemand soll sich etwas vormachen: Was auch immer sie (in Madrid) unternehmen, wir werden an unseren Plänen festhalten“, sagte Mas.

Katalonien, eine der reichsten Regionen Spaniens, hat schon heute einen Autonomiestatus und eine eigene Polizei. Die große Mehrheit der Bevölkerung will aber mehr Autonomie-Rechte, etwa die Hälfte tritt für die Gründung eines eigenes Staates ein.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Champions League FC Bayern startet mit Boateng nach Madrid

Gute Nachrichten für die Münchner: Abwehrchef Jérôme Boateng steht wieder im Kader für das Halbfinale der Champions League. Vor dem Hinspiel verzichtet Pep Guardiola auf ein Training in Madrid. Mehr

26.04.2016, 14:12 Uhr | Sport
Madrid Regierungsbildung in Spanien gescheitert

Nach dem Scheitern der Regierungsbildung in Spanien werden die Wähler im Juni erneut an die Urnen gerufen. Mehr

01.05.2016, 12:38 Uhr | Politik
Atlético-Trainer Diego Simeone Der große Provokateur aus Madrid

Die Bayern sollten vor dem Halbfinale der Champions League gewarnt sein. Atlético-Trainer Diego Simeone ist ein Trickser, dem jedes Mittel recht ist, wenn es dem Erfolg dient. Mehr Von Hans-Günter Kellner, Madrid

27.04.2016, 14:50 Uhr | Sport
Spanische Metropole Die Geheimnisse Barcelonas entdecken

Die spanische Metropole ist eines der beliebtesten Reiseziele Europas. Das verdankt sie auch ihrer Lage zwischen den Bergen und dem Mittelmeer. Dieser Kontrast prägt den städtischen Alltag, die Kultur und lokale Küche. Mehr

19.04.2016, 06:49 Uhr | Reise
Pep Guardiola Ich bin noch nicht tot

Drittes Jahr, drittes Scheitern? Das Rückspiel im Champions-League-Halbfinale gegen Atlético entscheidet, wie Pep Guardiola bei Bayern München in Erinnerung bleiben wird. Die Statistik spricht gegen ihn. Mehr Von Christian Eichler, München

03.05.2016, 16:42 Uhr | Sport

Das Wagnis der Religionsfreiheit

Von Reinhard Müller

Das Grundgesetz schützt den Islam. Es kommt aber immer darauf an, wie er hier gelebt wird. Mehr 25