Home
http://www.faz.net/-hox-78zyg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Spanien Katalanische Souveränitätserklärung vorerst außer Kraft

 ·  Katalonien will ein Referendum über seine Unabhängigkeit abhalten. Das Verfassungsgericht in Madrid hat nun eine Klage der spanischen Regierung gegen die Souveränitätserklärung zugelassen. Die Katalanen wollen sich dadurch nicht beirren lassen.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (9)

Der Streit zwischen dem spanischen Zentralstaat und Katalonien um ein Unabhängigkeitsreferendum hat sich zugespitzt. Das spanische Verfassungsgericht setzte eine Souveränitätserklärung der Region im Nordosten Spaniens vorläufig außer Kraft. Die Deklaration hatte ein erster Schritt zu einer Volksabstimmung über die Unabhängigkeit Kataloniens sein sollen.

Das katalanische Regionalparlament ließ sich durch die Entscheidung des Verfassungsgerichts aber nicht von seinen Plänen abbringen. Die Abgeordneten beschlossen am Mittwoch in Barcelona die Einsetzung einer Kommission, die das Referendum vorbereiten soll.

Die Madrider Richter hatten entschieden, eine Verfassungsklage der spanischen Regierung gegen die Souveränitätserklärung zuzulassen. Bis zu einer endgültigen Entscheidung des Gerichts über die Klage innerhalb von fünf Monaten sei die Erklärung einstweilen aufgehoben.

„Wir halten an unseren Plänen fest“

Das katalanische Parlament hatte Ende Januar mit großer Mehrheit eine Resolution verabschiedet, mit der Spaniens wirtschaftsstärkste Region für sich das Recht auf Selbstbestimmung in Anspruch nimmt. „Das Volk von Katalonien (...) ist in politischer und rechtlicher Hinsicht ein souveränes Subjekt“, heißt es in der Deklaration.

Kataloniens Regierungschef Artur Mas sagte, die Regionalregierung werde sich durch die Entscheidung des Verfassungsgerichts nicht von ihrem Vorhaben einer Volksabstimmung abhalten lassen. „Niemand soll sich etwas vormachen: Was auch immer sie (in Madrid) unternehmen, wir werden an unseren Plänen festhalten“, sagte Mas.

Katalonien, eine der reichsten Regionen Spaniens, hat schon heute einen Autonomiestatus und eine eigene Polizei. Die große Mehrheit der Bevölkerung will aber mehr Autonomie-Rechte, etwa die Hälfte tritt für die Gründung eines eigenes Staates ein.

  Weitersagen Kommentieren (6) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Liberale gewinnen Parlamentswahl Dämpfer für Unabhängigkeitsbewegung in Quebec

Die Liberalen haben die Parlamentswahl in der kanadischen Provinz Québec klar gewonnen. Sie stehen für einen Verbleib der überwiegend französischsprachigen Region in Kanada. Mehr

08.04.2014, 09:39 Uhr | Politik
Gegen die Abhängigkeit von Moskau Spanien wirbt für Gas aus Algerien

Lieferungen aus Afrika könnten Europas Abhängigkeit von Russland verringern, findet die spanische Regierung. Das ist nicht ganz uneigennützig. Mehr

15.04.2014, 10:00 Uhr | Politik
Meine Erinnerungen an Gabriel García Márquez Hundert Jahre Einsamkeit im Nachtclub

Wie er mich einmal vor Fidel Castro verteidigte. Und wie ich im Nachtclub auf die Fortsetzung von „Hundert Jahre Einsamkeit“ wartete: Erinnerungen an Begegnungen mit Gabriel García Márquez. Mehr

19.04.2014, 10:30 Uhr | Feuilleton

09.05.2013, 13:02 Uhr

Weitersagen
 

Die Verlierer

Von Volker Zastrow

Die Sozialdemokraten blasen seit Monaten die Backen auf: Der Mindestlohn! Die Frührente! Die Energiewende! Und doch schlägt sich das in den Umfragen nicht nieder. Denn die Partei kreist vor allem um sich selbst. Ein Kommentar. Mehr 58 56