Home
http://www.faz.net/-gq5-78zyg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Spanien Katalanische Souveränitätserklärung vorerst außer Kraft

Katalonien will ein Referendum über seine Unabhängigkeit abhalten. Das Verfassungsgericht in Madrid hat nun eine Klage der spanischen Regierung gegen die Souveränitätserklärung zugelassen. Die Katalanen wollen sich dadurch nicht beirren lassen.

© dpa Für ein unabhängiges Katalonien: Demonstranten im September vergangenen Jahres

Der Streit zwischen dem spanischen Zentralstaat und Katalonien um ein Unabhängigkeitsreferendum hat sich zugespitzt. Das spanische Verfassungsgericht setzte eine Souveränitätserklärung der Region im Nordosten Spaniens vorläufig außer Kraft. Die Deklaration hatte ein erster Schritt zu einer Volksabstimmung über die Unabhängigkeit Kataloniens sein sollen.

Das katalanische Regionalparlament ließ sich durch die Entscheidung des Verfassungsgerichts aber nicht von seinen Plänen abbringen. Die Abgeordneten beschlossen am Mittwoch in Barcelona die Einsetzung einer Kommission, die das Referendum vorbereiten soll.

Die Madrider Richter hatten entschieden, eine Verfassungsklage der spanischen Regierung gegen die Souveränitätserklärung zuzulassen. Bis zu einer endgültigen Entscheidung des Gerichts über die Klage innerhalb von fünf Monaten sei die Erklärung einstweilen aufgehoben.

„Wir halten an unseren Plänen fest“

Das katalanische Parlament hatte Ende Januar mit großer Mehrheit eine Resolution verabschiedet, mit der Spaniens wirtschaftsstärkste Region für sich das Recht auf Selbstbestimmung in Anspruch nimmt. „Das Volk von Katalonien (...) ist in politischer und rechtlicher Hinsicht ein souveränes Subjekt“, heißt es in der Deklaration.

Kataloniens Regierungschef Artur Mas sagte, die Regionalregierung werde sich durch die Entscheidung des Verfassungsgerichts nicht von ihrem Vorhaben einer Volksabstimmung abhalten lassen. „Niemand soll sich etwas vormachen: Was auch immer sie (in Madrid) unternehmen, wir werden an unseren Plänen festhalten“, sagte Mas.

Katalonien, eine der reichsten Regionen Spaniens, hat schon heute einen Autonomiestatus und eine eigene Polizei. Die große Mehrheit der Bevölkerung will aber mehr Autonomie-Rechte, etwa die Hälfte tritt für die Gründung eines eigenes Staates ein.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Katalonien Guardiola kandidiert für Separatisten

Bayern-Trainer Guardiola hat nie einen Hehl daraus gemacht, dass er für die Loslösung Kataloniens von Spanien eintritt. Nun kandidiert er wohl sogar für eine separatistische Partei. In die Politik will er aber gar nicht. Mehr

20.07.2015, 15:15 Uhr | Politik
Heftige Waldbrände Kampf gegen Flammen-Inferno vor Barcelona

Im spanischen Katalonien wüten heftige Waldbrände. Nach Angaben der Behörden verbrannten mehr als 1.200 Hektar Wald in weniger als 24 Stunden. Mehr

28.07.2015, 10:15 Uhr | Gesellschaft
Spanien Der König in der Schachtel

Das Verschwinden einer royalen Büste aus dem Rathaus von Barcelona ist nur die Spitze eines Eisbergs. Spaniens Separatisten fordern im Wahljahr die Krone und den Staat heraus. Mehr Von Leo Wieland, Madrid

25.07.2015, 10:33 Uhr | Politik
Champions-League-Halbfinale Die Bayern müssen über Barcelona nach Berlin

Das Los hat entschieden am Freitag im Schweizer Nyon. Die Champions-League-Halbfinal-Paarungen lauten: FC Bayern München gegen FC Barcelona sowie Juventus Turin gegen Real Madrid. Für Bayern-Trainer Pep Guardiola hat der Gegner aus Spanien eine ganz besondere Note. Mehr

24.04.2015, 16:13 Uhr | Sport
Hells-Angels-Chef Frank Hanebuth aus Untersuchungshaft entlassen

Gegen eine Kaution in Höhe von 60.000 Euro ist der Rocker Frank Hanebuth aus spanischer Untersuchungshaft entlassen worden. Das Land darf der frühere Präsident des Hells-Angels-Charters Hannover aber nicht verlassen. Mehr

27.07.2015, 23:17 Uhr | Aktuell

Veröffentlicht: 09.05.2013, 13:02 Uhr

Schutz in Deutschland

Von Nikolas Busse

Ein Teil der Bevölkerung beginnt sich unter dem Eindruck der Migrationsströme zu radikalisieren. Der Staat muss reagieren - und die Flüchtlinge verlässlich schützen, die es bis nach Deutschland schaffen. Mehr 25