Home
http://www.faz.net/-gq5-78zyg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Spanien Katalanische Souveränitätserklärung vorerst außer Kraft

Katalonien will ein Referendum über seine Unabhängigkeit abhalten. Das Verfassungsgericht in Madrid hat nun eine Klage der spanischen Regierung gegen die Souveränitätserklärung zugelassen. Die Katalanen wollen sich dadurch nicht beirren lassen.

© dpa Vergrößern Für ein unabhängiges Katalonien: Demonstranten im September vergangenen Jahres

Der Streit zwischen dem spanischen Zentralstaat und Katalonien um ein Unabhängigkeitsreferendum hat sich zugespitzt. Das spanische Verfassungsgericht setzte eine Souveränitätserklärung der Region im Nordosten Spaniens vorläufig außer Kraft. Die Deklaration hatte ein erster Schritt zu einer Volksabstimmung über die Unabhängigkeit Kataloniens sein sollen.

Das katalanische Regionalparlament ließ sich durch die Entscheidung des Verfassungsgerichts aber nicht von seinen Plänen abbringen. Die Abgeordneten beschlossen am Mittwoch in Barcelona die Einsetzung einer Kommission, die das Referendum vorbereiten soll.

Die Madrider Richter hatten entschieden, eine Verfassungsklage der spanischen Regierung gegen die Souveränitätserklärung zuzulassen. Bis zu einer endgültigen Entscheidung des Gerichts über die Klage innerhalb von fünf Monaten sei die Erklärung einstweilen aufgehoben.

„Wir halten an unseren Plänen fest“

Das katalanische Parlament hatte Ende Januar mit großer Mehrheit eine Resolution verabschiedet, mit der Spaniens wirtschaftsstärkste Region für sich das Recht auf Selbstbestimmung in Anspruch nimmt. „Das Volk von Katalonien (...) ist in politischer und rechtlicher Hinsicht ein souveränes Subjekt“, heißt es in der Deklaration.

Kataloniens Regierungschef Artur Mas sagte, die Regionalregierung werde sich durch die Entscheidung des Verfassungsgerichts nicht von ihrem Vorhaben einer Volksabstimmung abhalten lassen. „Niemand soll sich etwas vormachen: Was auch immer sie (in Madrid) unternehmen, wir werden an unseren Plänen festhalten“, sagte Mas.

Katalonien, eine der reichsten Regionen Spaniens, hat schon heute einen Autonomiestatus und eine eigene Polizei. Die große Mehrheit der Bevölkerung will aber mehr Autonomie-Rechte, etwa die Hälfte tritt für die Gründung eines eigenes Staates ein.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bostons Olympiabewerbung Die Zweifel einer sportbegeisterten Stadt

Hamburgs amerikanischer Gegenspieler hat Probleme. Seit ihre U-Bahn stehen blieb, zweifeln Bostons Bürger, ob sie die Spiele 2024 überhaupt packen würden. Dazu kommt Widerstand mitten aus der städtischen Bürgerschicht - und eine seltsam terminierte Volksabstimmung. Mehr Von Patrick Bahners, Boston

23.04.2015, 12:34 Uhr | Sport
Bayern-Trainer stimmt mit ab Auch Pep Guardiola für autonomes Katalonien

Am Sonntag waren im Nordosten Spaniens die Bürger der autonomen Gemeinschaft Katalonien zur symbolischen Abstimmung über die Unabhängigkeit ihrer Region aufgerufen. Selbst FC-Bayern Trainer Pep Guardiola ließ sich seine Teilnahme nicht nehmen und stand brav in der Schlange an. Mehr

10.11.2014, 17:07 Uhr | Politik
Champions League Warum Bayern Thiago dringend braucht

Jetzt wird es ernst: Mit dem Viertelfinale gegen den FC Porto (20.45 Uhr) beginnt für den deutschen Meister die entscheidende Phase der Saison. Trotz langer Verletzung könnte ein Spanier zum wichtigsten Mann werden. Mehr Von Christian Eichler, München

15.04.2015, 17:35 Uhr | Sport
Spanien Kiffen für ein freies Katalonien

Barcelona entwickelt sich zum neuen Amsterdam. In den vergangenen zehn Jahren sind immer mehr Clubs entstanden, in denen ganz legal Marihuana geraucht werden darf. Die Regierung in Madrid will das nun verbieten. Mehr

06.11.2014, 10:06 Uhr | Gesellschaft
Eurogoals Eine Silberhochzeit und drei Triple-Anwärter

Während die Bayern auf dem Sofa Jubiläum feiern, verspielt Juventus die Stadtherrschaft. Barca und Real bleiben Kopf an Kopf. Und drei der üblichen Verdächtigen träumen noch vom Triple. Mehr Von Achim Dreis

27.04.2015, 12:32 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.05.2013, 13:02 Uhr

Nervöse SPD

Von Eckart Lohse

Der SPD gelingt es zwar, sich in der großen Koalition bei Themen wie dem Mindestlohn, der Frauenquote oder in der Rentenpolitik durchzusetzen - das Wahlvolk honoriert das aber nicht. Nun gehen die Genossen mitsamt Parteichef Gabriel zum Angriff auf die Union über. Mehr 6 4