Home
http://www.faz.net/-hox-78zyg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Spanien Katalanische Souveränitätserklärung vorerst außer Kraft

Katalonien will ein Referendum über seine Unabhängigkeit abhalten. Das Verfassungsgericht in Madrid hat nun eine Klage der spanischen Regierung gegen die Souveränitätserklärung zugelassen. Die Katalanen wollen sich dadurch nicht beirren lassen.

© dpa Vergrößern Für ein unabhängiges Katalonien: Demonstranten im September vergangenen Jahres

Der Streit zwischen dem spanischen Zentralstaat und Katalonien um ein Unabhängigkeitsreferendum hat sich zugespitzt. Das spanische Verfassungsgericht setzte eine Souveränitätserklärung der Region im Nordosten Spaniens vorläufig außer Kraft. Die Deklaration hatte ein erster Schritt zu einer Volksabstimmung über die Unabhängigkeit Kataloniens sein sollen.

Das katalanische Regionalparlament ließ sich durch die Entscheidung des Verfassungsgerichts aber nicht von seinen Plänen abbringen. Die Abgeordneten beschlossen am Mittwoch in Barcelona die Einsetzung einer Kommission, die das Referendum vorbereiten soll.

Die Madrider Richter hatten entschieden, eine Verfassungsklage der spanischen Regierung gegen die Souveränitätserklärung zuzulassen. Bis zu einer endgültigen Entscheidung des Gerichts über die Klage innerhalb von fünf Monaten sei die Erklärung einstweilen aufgehoben.

„Wir halten an unseren Plänen fest“

Das katalanische Parlament hatte Ende Januar mit großer Mehrheit eine Resolution verabschiedet, mit der Spaniens wirtschaftsstärkste Region für sich das Recht auf Selbstbestimmung in Anspruch nimmt. „Das Volk von Katalonien (...) ist in politischer und rechtlicher Hinsicht ein souveränes Subjekt“, heißt es in der Deklaration.

Kataloniens Regierungschef Artur Mas sagte, die Regionalregierung werde sich durch die Entscheidung des Verfassungsgerichts nicht von ihrem Vorhaben einer Volksabstimmung abhalten lassen. „Niemand soll sich etwas vormachen: Was auch immer sie (in Madrid) unternehmen, wir werden an unseren Plänen festhalten“, sagte Mas.

Katalonien, eine der reichsten Regionen Spaniens, hat schon heute einen Autonomiestatus und eine eigene Polizei. Die große Mehrheit der Bevölkerung will aber mehr Autonomie-Rechte, etwa die Hälfte tritt für die Gründung eines eigenes Staates ein.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Folge der Volksbefragung Staatsanwalt verklagt Kataloniens Regierungschef

Artur Mas, der Regierungschef von Katalonien, wird von der spanischen Staatsanwaltschaft angeklagt. Zur Last werden ihm Unterschlagung öffentlicher Gelder, Ungehorsam, Rechtsbeugung sowie Amtsanmaßung. Mehr

21.11.2014, 16:45 Uhr | Politik
Nationalmannschaft Panzer zu Porsche

Das Klischee vom teutonischen Kraftfußball hatte in Spanien lange Bestand. Spätestens seit dem WM-Titel hat sich das deutsche Image geändert. Mit spanischer Hilfe, versteht sich. Mehr Von Paul Ingendaay, Madrid

18.11.2014, 12:17 Uhr | Sport
253 Tore in Spanien Messi bricht den Allzeit-Rekord

Lionel Messi ist der neue König der spanischen Fußballliga. Mit einem Dreierpack übertrifft er den Torrekord von Telmo Zarra und liegt nun mit 253 Treffern alleine an der Spitze. Auch Ronaldo lässt sich nicht lumpen. Mehr

22.11.2014, 22:03 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.05.2013, 13:02 Uhr

Droht Cameron aus Verzweiflung?

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Premierminister Cameron will die Zahl der Gastarbeiter in Großbritannien verringern und dafür die europäischen Verträge ändern. Das wird, gelinde gesagt, nicht leicht. Auch weil er dafür die Mitwirkung von Regierungen braucht, die nicht amüsiert darüber sind, dass ihre Staatsbürger als Sozialschmarotzer stigmatisiert werden. Mehr 5