http://www.faz.net/-gq5-78lkm

Spanien : Kampf dem Fünfhunderter

  • -Aktualisiert am

Jeder kennt sie, aber keiner will je einen von ihnen gesehen haben: Spaniens „Bin Ladin“ Bild: dpa

Spaniens Sozialisten wollen im Kampf gegen Korruption, Geldwäsche und Steuerbetrug den „Bin Ladin“ abschaffen. In der Regierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy hält sich der Beifall einstweilen in Grenzen.

          Die spanischen Sozialisten wollen zwar nicht den Euro, aber doch den Fünfhunderterschein abschaffen. Und die grünen Kommunisten des Landes haben vorgeschlagen, zumindest die Farbe des Scheins zu ändern. Beide Initiativen sind, wie die Parteien sagen, zum Kampf gegen Korruption, Geldwäsche und Steuerbetrug gedacht.

          Sie sollen das Schwarzgeld der Reichen von unter den Matratzen an die Oberfläche bringen, um damit dann neue Sozialprogramme gegen Armut und Obdachlosigkeit zu finanzieren. In der Regierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy, der aufgefordert wird, dieses Projekt schleunigst im Kreis der europäischen Partner durchzusetzen, hält sich der Beifall einstweilen in Grenzen.

          Billiger Populismus

          Hier ist von billigem Populismus und pharisäerhafter Demagogie derer die Rede, die Spaniens Wirtschaft zuvor ruiniert hätten. Aber dem geschwächten sozialistischen Oppositionsführer Alfredo Pérez Rubalcaba, der gerade innerparteilich um sein Überleben als Generalsekretär kämpft, scheint jeder Einfall recht, um sich wieder etwas vorteilhafter in das öffentliche Bild zu setzen.

          So besuchte er gerade ein Armenviertel, um Rajoy hernach den Vorwurf zu machen: „Er kennt nicht die Gesichter derer, die von seiner Politik geschlagen werden. Er kennt nicht ihre Leiden und ihre Gefühle.“ Die in Spanien traditionell besonders beliebten Fünfhunderter werden mit iberischer Ironie - die den Tod des Al-Qaida-Führers überdauert hat - „Bin Ladins“ genannt, weil jeder sie kennt, aber keiner je einen von ihnen gesehen haben will.

          Als die Immobilienblase vor der Finanz- und Wirtschaftskrise im Jahr 2008 ihre größte Ausdehnung erreicht hatte, zirkulierte nach Angaben von Bank- und Währungsfachleuten in Spanien allein mehr als die Hälfte aller in der Eurozone ausgegebenen großen Scheine. Inzwischen soll sich ihr Volumen auf ein Viertel des geschätzten Gesamtbetrags von rund 290 Milliarden Euro verringert haben.

          Das wäre gleichwohl noch immer ein beträchtlicher Vorrat in den mutmaßlichen Händen von „Baulöwen“, bestechlichen Politikern und Funktionären sowie des organisierten Verbrechens. Oppositionsführer Rubalcaba möchte nun diesen „Schatz“ heben und in Fonds zur Finanzierung von Volksspeisungen und Sozialwohnungen investieren.

          Kommunistenführer Cayo Lara hat ähnliche Pläne für Arbeitsbeschaffungsprogramme. Die Abschaffung oder Farbänderung, so ihr Kalkül, würde die Besitzer der „Bin Ladins“ zwingen, die Scheine binnen einer gesetzten Frist gegen kleinere Scheine umzutauschen und dabei zugleich zu beweisen, dass sie ehrlich erworben wurden.

          Spaniens Oppositionelle berufen sich auf ein angebliches starkes Interesse, insbesondere in Deutschland und Frankreich, den Fünfhunderter aus dem Geldkreislauf zu ziehen. Die Konservativen zweifeln hingegen grundsätzlich an der Praktikabilität einer solchen Maßnahme und fragen, wo das Ganze dann enden solle: bei dem Zweihunderter, dem Hunderter oder dem Fünf-Euro-Schein?

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Und Ascona gehört mir

          Schweiz : Und Ascona gehört mir

          Wer in diesen nebelgrauen Tagen an den Lago Maggiore fährt, findet statt Hautevolee hohe Literatur. Eine Spurensuche in den Fußstapfen der Dichterin Mascha Kaléko.

          Ehrung der Nobelpreisträger Video-Seite öffnen

          Oslo und Stockholm : Ehrung der Nobelpreisträger

          In Oslo ist der Friedensnobelpreis an die internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen (ICAN) übergeben worden. Gleichzeitig wurden in Schweden die anderen Preisträger ausgezeichnet. Alle Preise sind jeweils mit rund 900.000 Euro dotiert.

          Demonstrationen zu Stellenabbau bei Siemens Video-Seite öffnen

          IG Metall : Demonstrationen zu Stellenabbau bei Siemens

          Ein erstes Spitzengespräch zwischen Vertretern des Konzernvorstandes und der Bundesregierung brachte kein Ergebnis. Klaus Abel, Vorsitzender der IG Metall Berlin, kritisierte die Siemens-Pläne zu Abschaffung von Arbeitsplätzen scharf.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Kooperationsmodell : Die Rettung für die SPD?

          Mit einem Kooperationsmodell wollen manche Genossen das Dilemma lösen, nicht regieren zu wollen, aber wohl zu müssen. Für die SPD hätte dieses Experiment tatsächlich viel Charme – aber was ist mit Angela Merkel? Eine Analyse.
          Was ist nun die richtige Messung?

          Blutdruckmessung : Der Streit um die Obergrenze

          In den Vereinigten Staaten gelten neue Werte für die Diagnose Bluthochdruck. Über Nacht wurden dadurch Millionen Amerikaner zu Patienten. Wer legt solche Werte fest – und wieso?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.