http://www.faz.net/-gq5-7gmux

Sommerinterview Merkels : Nationale Musik in britischen Ohren

Für die Rückübertragung von Macht aus Brüssel? Merkel im Wahlkampf Bild: dpa

London interpretiert die Kanzlerin: Auf der britischen Insel wird das Sommerinterview Merkels mit kleiner Verzögerung als europapolitisches Fanal wahrgenommen.

          In Deutschland erzielte das Sommerinterview, das die Bundeskanzlerin am Dienstag den Sendern Phoenix und Deutschlandfunk gegeben hat, nur mittlere Aufmerksamkeit. Auf der britischen Insel wird es hingegen, mit kleiner Verzögerung, als europapolitisches Fanal wahrgenommen. Mehrere Korrespondenten und Beobachter interpretierten Angela Merkels Aussagen am Donnerstag als „Unterstützung für die Tories“ - genauer: für die Pläne von Premierminister David Cameron, die europäische Integration zurückzufahren und bestimmte Brüsseler Befugnisse den Nationalstaaten zurückzugeben.

          Jochen Buchsteiner

          Politischer Korrespondent in London.

          Es sind vor allem zwei Passagen, die das politische London elektrisieren. „Mehr Europa ist mehr als nur die Verlagerung einer Kompetenz vom Nationalstaat nach Europa“, sagte die Kanzlerin und fügte an: „Ich kann auch mehr Europa haben, indem ich mich in meinem nationalen Handeln strenger und intensiver darauf einlasse, das mit anderen zu koordinieren - das ist eine andere Form von mehr Europa.“ Nach britischer Lesart ist dies die diplomatische Paraphrase einer Forderung, die seit langem aus London erhoben wird: mehr punktuelle Zusammenarbeit zwischen den europäischen Regierungen bei weniger Machtzusammenballung in Brüssel.

          „Geben wir wieder einmal etwas zurück?“

          Als Widerhall der britischen Regierungsposition wird ein Gedanke der Bundeskanzlerin verstanden, der sich auf die Kompetenzanhäufung in Brüssel bezog: „Wir können auch überlegen: Geben wir wieder einmal etwas zurück?“, hatte Merkel in den Raum gefragt, was Mats Persson, der Direktor der Londoner Denkfabrik „Open Europe“, als Durchbruch versteht: „Dies ist das erste Mal, dass Frau Merkel - bei weitem die wichtigste Politikerin Europas - so ausdrücklich die Rückübertragung von Macht aus Brüssel ventiliert hat“. Persson, der als einer der heimlichen Architekten von Camerons Europapolitik gilt, leitet aus Merkels Ankündigung, über dieses Thema schon „nach den Bundestagswahlen“ zu sprechen, neuen Spielraum für das Königreich ab: „In diesem Herbst hat Cameron die erste richtige Gelegenheit, die EU-Reform kraftvoll voranzutreiben“, sagte er.

          Bislang plante die Regierung Cameron, erst 2015 - nach der erhofften Wiederwahl - in substantielle Verhandlungen mit und innerhalb der EU einzusteigen; bis dahin sollte eher vorgefühlt und nach mehr Verbündete in Europa gesucht werden. Ob sie nun in Merkel, die ebenfalls erst wiedergewählt werden muss, frühzeitig die entscheidende Weggefährtin gefunden haben, bedarf noch einer Klärung. Das hindert manche Konservative aber nicht daran, den vorgezogenen Zeitplan schon heute zu problematisieren. Viele Tories, schrieb die „Times“ am Donnerstag, sähen keinen Raum für eine klare Verhandlungsposition gegenüber Brüssel, solange sie an einen europafreundlichen Koalitionspartner, die Liberaldemokraten, gekettet seien. Cameron werde die Worte Merkels „begrüßen“, prophezeite der Tory-Abgeordnete Mark Field - aber bis zur nächsten Wahl gebe es ein „Vakuum, in dem wir realistischerweise nicht über Neuverhandlungen sprechen können.“

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Der Zorn der Brexiteers

          Vor Entscheidung : Der Zorn der Brexiteers

          Die Nervosität im Königreich ist groß. Und der Zorn der Brexit-Anhänger gegen die EU während des Gipfels wohl noch größer. Der verbreitete Vorwurf: Die EU verhandele übertrieben hart. Dabei gerät auch Deutschland stärker ins Blickfeld.

          Merkel sieht britische Regierung am Zug Video-Seite öffnen

          Brexit-Verhandlungen : Merkel sieht britische Regierung am Zug

          Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte nach dem EU-Gipfel in Brüssel, sie hoffe auf einen Startschuss für die nächste Phase der Verhandlungen im Dezember. Eigentlich wollten die Staats- und Regierungschefs auf diesem Treffen in die nächste Phase der Verhandlungen einsteigen. Wegen der Differenzen zwischen beiden Seiten wurde daraus nichts.

          Topmeldungen

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Die Zentralregierung greift härter als erwartet durch, aus Protest gehen hunderttausende Katalanen auf die Straße. Regionalpräsident Puigdemont bezeichnet Madrids Vorgehen gegen die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens als „schlimmste Attacke“ gegen die Region seit der Franco-Diktatur.
          Thomas Mayer ist Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institutes und Professor an der Universität Witten/Herdecke.

          Mayers Weltwirtschaft : Griechenlands Bankrott

          Es ist nicht zu erwarten, dass Griechenland seine Schulden jemals zurückzahlen wird. Europa muss aufhören, sich etwas vorzumachen.

          Parlamentswahl in Tschechien : Populist Babis klarer Sieger

          Nichts scheint Andrej Babis aufzuhalten. Trotz zahlreicher Affären gewinnt der umstrittene Milliardär die Wahl in Tschechien klar. Wohin steuert der „tschechische Donald Trump“ das Land in der Mitte Europas nun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.