http://www.faz.net/-gq5-86wua
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 20.08.2015, 07:01 Uhr

Verteilung von Flüchtlingen Slowakei will keine Muslime

Immer mehr Flüchtlinge kommen nach Europa. Nun haben sich die Staaten auf die Verteilung von 40.000 Migranten geeinigt. Mit dabei ist auch die Slowakei. Doch das kleine Land stellt Bedingungen.

© Reuters Muslimische Flüchtlinge aus Syrien in einem Aufnahmelage in Jordanien

Die EU-Staaten haben sich auf die Umverteilung von 40.000 Flüchtlingen geeinigt, die derzeit in Italien und Griechenland leben. Mit dabei ist auch die Slowakei. Die Regierung in Bratislava hat sich bereiterklärt, insgesamt 200 Flüchtlinge aufzunehmen – und gleich eine Einschränkung hinzugefügt: Man werde aber keine Muslime aufnehmen, sondern nur Christen.

Wie der britische Nachrichtensender BBC berichtet, begründet das slowakische Innenministerium dies damit, dass Muslime sich in dem Land nicht wohl fühlen würden. Es gebe in der Slowakei keine Moscheen. „Es würde ihnen hier nicht gefallen", sagt Ivan Metik, Sprecher des Innenministeriums. Den Vorwurf, ein handele sich hierbei um Diskriminierung, wie Metik umgehend zurück. „Wir sind doch eh nur ein Transitland. Die Leute wollen nicht in der Slowakei bleiben", sagte Metik.

Mehr zum Thema

Annika Breithard, Sprecherin der EU-Kommission in Brüssel, sagte Spiegel Online, dass den Mitgliedsstaaten jede Form der Diskriminierung verboten sei. Das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR forderte die EU-Staaten auf, Flüchtlinge ohne Ansehen ihrer Religionszugehörigkeit aufzunehmen.

Neue App
Der TAG jetzt auch auf Android

Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

Mehr erfahren

Die Bundesregierung rechnet in diesem Jahr mit insgesamt bis zu 800.000 Asylbewerbern. „Das ist eine Herausforderung für uns alle“, sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière bei der Vorstellung der aktuellen Flüchtlingsprognose. Allerdings fügte er gleich hinzu: „Überfordert ist Deutschland mit dieser Entwicklung nicht.“

© reuters Bundesregierung rechnet mit 800.000 Asylbewerbern im Jahr 2015

Unwürdig

Von Reinhard Müller

Hat die deutsche Justiz etwas zu verbergen? Das neue Gesetz über eine „erweiterte Medienöffentlichkeit“ ist jedenfalls erst einmal ein Misstrauensvotum. Mehr 10 40

Zur Homepage