Home
http://www.faz.net/-gq5-767qe
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Selbstmordanschlag in Ankara Tote und Verletzte vor amerikanischer Botschaft

Bei einem Selbstmordanschlag vor der amerikanischen Botschaft in Ankara sind zwei Personen getötet worden, unter ihnen der Attentäter. Der türkische Innenminister Güler bezichtigt eine linksextremistische Organisation des Attentats.

© REUTERS Spurensicherung: Offenbar hatte ein Selbstmordattentäter eine Bombe gezündet

Bei einem Selbstmordanschlag auf die amerikanische Botschaft in der türkischen Hauptstadt Ankara sind am Freitag mindestens zwei Personen getötet worden. „Es gibt zwei Tote, den Attentäter und einen türkischen Sicherheitsmann“, sagte Ankaras Gouverneur Aladin Yüksel. Zudem sei eine Frau verletzt worden, die wegen eines Visaantrags vor Ort war. Türkische Fernsehsender berichteten von mehreren Verletzten.

Der Attentäter sei ein 30 Jahre alter Türke, der der verbotenen Organisation DHKP-C angehört habe, berichteten türkische Sender unter Berufung auf Innenminister Muammar Güler. Der DHKP-C werden in der Türkei vor allem Anschläge gegen Polizei und Justiz mit dem Ziel eines Umsturzes vorgehalten.

Nach einer Meldung des Senders CNN-Türk explodierte der Sprengsatz während der Überprüfung eines Besuchers im Eingangsbereich der Visumsstelle an einem Seiteneingang der Botschaft. Auf Fernsehbildern war zu sehen, dass eine Tür und ein Fenster des Gebäudes herausgerissen wurden. Im Hauptgebäude der Botschaft gab es keine Schäden. Der Explosionsort liegt in der Nähe der deutschen Botschaft.

Ankara Anschlag Verletzte Eine Frau wurde bei dem Anschlag schwer verletzt © dpa Bilderstrecke 

Die türkische Polizei riegelte den Anschlagsort ab, auch von innen wurde das Botschaftsgebäude versperrt. Berichten zufolge befürchteten die Behörden, dass ein möglicher zweiter Anschlag verübt werden könnte.

Krankenwagen und Feuerwehr waren im Einsatz. Medienberichten zufolge hatten Vertreter der Vereinigten Staaten in Ankara bereits mehrmals mit den türkischen Behörden über mögliche Sicherheitsrisiken für die Botschaft gesprochen, die wie andere Vertretungen im Zentrum der türkischen Hauptstadt liegt.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Die Türkei und die PKK Steinmeier warnt vor Ende des Friedensprozesses

Außenminister Steinmeier hat die türkische Regierung aufgefordert, am Friedensprozess mit der Kurden-Partei PKK festzuhalten. Aktuell sei eine Auseinandersetzung Gift. Die Bundeswehr koordiniert sich derweil mit der türkischen Armee. Mehr

27.07.2015, 14:22 Uhr | Politik
Kampf gegen Terror-Miliz Türkei bombardiert IS-Stellungen in Syrien

Erstmals hat die türkische Luftwaffe Angriffe gegen Stellungen der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat im Nachbarland Syrien geflogen. Die Angriffe erfolgten wenige Tage nach einem Selbstmordanschlag in der türkischen Grenzstadt Suruc, der laut der Regierung in Ankara wahrscheinlich vom IS verübt wurde. Mehr

24.07.2015, 14:30 Uhr | Politik
Nach Anschlag von Suruc Türkei entschlossen zu Kampf gegen IS

Die Türkei will nach dem Anschlag von Suruc unnachgiebig gegen die Terrormiliz Islamischer Staat vorgehen. Der Regierung in Ankara schlägt eine Welle massiver Kritik entgegen. Diese ließ Twitter sperren. Mehr

22.07.2015, 10:46 Uhr | Politik
Dänemark Mutmaßlicher Attentäter in Kopenhagen erschossen

Die dänische Polizei hat einen Mann in der Nähe der Tatorte in Kopenhagen erschossen, an denen zuvor zwei Menschen getötet und fünf Polizisten verletzt worden waren. Mehr

15.02.2015, 10:05 Uhr | Politik
Anschlag von Suruc Polizei ermittelt Verdächtigen

Die türkische Polizei hat offenbar einen Verdächtigen identifiziert, der für den Anschlag von Suruc verantwortlich sein soll. Ministerpräsident Davutoglu vermutet die Drahtzieher des Attentats im Ausland. Mehr

21.07.2015, 14:34 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 01.02.2013, 12:37 Uhr

Ausverkauf deutscher Interessen

Von Reinhard Müller

Von der Pariser Forderung nach einer Vergemeinschaftung europäischer Sozialkosten bis hin zur Rüstungsindustrie: Es droht ein Ausverkauf deutscher Interessen. Mehr 92 200