Home
http://www.faz.net/-hox-767qe
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Selbstmordanschlag in Ankara Tote und Verletzte vor amerikanischer Botschaft

Bei einem Selbstmordanschlag vor der amerikanischen Botschaft in Ankara sind zwei Personen getötet worden, unter ihnen der Attentäter. Der türkische Innenminister Güler bezichtigt eine linksextremistische Organisation des Attentats.

© REUTERS Vergrößern Spurensicherung: Offenbar hatte ein Selbstmordattentäter eine Bombe gezündet

Bei einem Selbstmordanschlag auf die amerikanische Botschaft in der türkischen Hauptstadt Ankara sind am Freitag mindestens zwei Personen getötet worden. „Es gibt zwei Tote, den Attentäter und einen türkischen Sicherheitsmann“, sagte Ankaras Gouverneur Aladin Yüksel. Zudem sei eine Frau verletzt worden, die wegen eines Visaantrags vor Ort war. Türkische Fernsehsender berichteten von mehreren Verletzten.

Der Attentäter sei ein 30 Jahre alter Türke, der der verbotenen Organisation DHKP-C angehört habe, berichteten türkische Sender unter Berufung auf Innenminister Muammar Güler. Der DHKP-C werden in der Türkei vor allem Anschläge gegen Polizei und Justiz mit dem Ziel eines Umsturzes vorgehalten.

Nach einer Meldung des Senders CNN-Türk explodierte der Sprengsatz während der Überprüfung eines Besuchers im Eingangsbereich der Visumsstelle an einem Seiteneingang der Botschaft. Auf Fernsehbildern war zu sehen, dass eine Tür und ein Fenster des Gebäudes herausgerissen wurden. Im Hauptgebäude der Botschaft gab es keine Schäden. Der Explosionsort liegt in der Nähe der deutschen Botschaft.

Ankara Anschlag Verletzte Eine Frau wurde bei dem Anschlag schwer verletzt © dpa Bilderstrecke 

Die türkische Polizei riegelte den Anschlagsort ab, auch von innen wurde das Botschaftsgebäude versperrt. Berichten zufolge befürchteten die Behörden, dass ein möglicher zweiter Anschlag verübt werden könnte.

Krankenwagen und Feuerwehr waren im Einsatz. Medienberichten zufolge hatten Vertreter der Vereinigten Staaten in Ankara bereits mehrmals mit den türkischen Behörden über mögliche Sicherheitsrisiken für die Botschaft gesprochen, die wie andere Vertretungen im Zentrum der türkischen Hauptstadt liegt.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mysteriöser Todesfall Ankläger der Präsidentin tot aufgefunden

Er machte Iran für den Anschlag auf ein jüdisches Zentrum verantwortlich und unterstellte Präsidentin Cristina Kirchner, die Ermittlungen zu behindern. Nun ist der argentinische Staatsanwalt Alberto Nisman in seiner Wohnung tot aufgefunden worden. Mehr

19.01.2015, 12:00 Uhr | Politik
Jemen Attentäter zündet Sprengstoff vor iranischer Botschaft

Bei einem Selbstmordanschlag auf die Residenz des iranischen Botschafters in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa sind mindestens drei Menschen getötet worden. Rettungssanitäter sprachen zudem von mehreren Verletzten. Mehr

03.12.2014, 10:50 Uhr | Politik
Gezi-Proteste Polizisten wegen Todes eines Demonstranten verurteilt

In der Türkei sind zwei Polizisten wegen des Todes eines Gezi-Demonstranten zu mehreren Jahren Gefängnis verurteilt worden. Nach dem Urteil kam es zu Kämpfen zwischen Polizei und Protestlern, die härtere Strafen forderten. Mehr

21.01.2015, 17:54 Uhr | Politik
Nach Geiselnahmen in Paris Charlie Hebdo-Attentäter tot

Die Polizei hat die beiden Attentäter von Charlie Hebdo zwei Tage nach dem Anschlag bei einem Einsatz nördlich von Paris getötet und eine Geisel befreit. Auch bei einer zweiten Geiselnahme in einem jüdischen Supermarkt in Paris hat die Polizei den Täter getötet. Dabei sind mehrere der Geiseln gestorben. Mehr

09.01.2015, 21:13 Uhr | Politik
Proteste gegen Karikatur Wir sind alle Mohammed

Die Mohammed-Karikatur auf dem Titelblatt der jüngsten Ausgabe von Charlie Hebdo verärgert Muslime auf der ganzen Welt. Vielerorts treibt die Wut Tausende auf die Straße. Im westafrikanischen Niger werden dabei vier Menschen getötet. Mehr

16.01.2015, 21:25 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.02.2013, 12:37 Uhr

Auch keinen Bock

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die EU hat, auch zur Rettung Griechenlands, die europäischen Verträge weit interpretiert! Auch die Sozialdemokraten Gabriel und Schulz schenken der neuen griechischen Regierung reinen Wein ein. Mehr 6 20