Home
http://www.faz.net/-hox-767qe
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Selbstmordanschlag in Ankara Tote und Verletzte vor amerikanischer Botschaft

Bei einem Selbstmordanschlag vor der amerikanischen Botschaft in Ankara sind zwei Personen getötet worden, unter ihnen der Attentäter. Der türkische Innenminister Güler bezichtigt eine linksextremistische Organisation des Attentats.

© REUTERS Vergrößern Spurensicherung: Offenbar hatte ein Selbstmordattentäter eine Bombe gezündet

Bei einem Selbstmordanschlag auf die amerikanische Botschaft in der türkischen Hauptstadt Ankara sind am Freitag mindestens zwei Personen getötet worden. „Es gibt zwei Tote, den Attentäter und einen türkischen Sicherheitsmann“, sagte Ankaras Gouverneur Aladin Yüksel. Zudem sei eine Frau verletzt worden, die wegen eines Visaantrags vor Ort war. Türkische Fernsehsender berichteten von mehreren Verletzten.

Der Attentäter sei ein 30 Jahre alter Türke, der der verbotenen Organisation DHKP-C angehört habe, berichteten türkische Sender unter Berufung auf Innenminister Muammar Güler. Der DHKP-C werden in der Türkei vor allem Anschläge gegen Polizei und Justiz mit dem Ziel eines Umsturzes vorgehalten.

Nach einer Meldung des Senders CNN-Türk explodierte der Sprengsatz während der Überprüfung eines Besuchers im Eingangsbereich der Visumsstelle an einem Seiteneingang der Botschaft. Auf Fernsehbildern war zu sehen, dass eine Tür und ein Fenster des Gebäudes herausgerissen wurden. Im Hauptgebäude der Botschaft gab es keine Schäden. Der Explosionsort liegt in der Nähe der deutschen Botschaft.

Ankara Anschlag Verletzte Eine Frau wurde bei dem Anschlag schwer verletzt © dpa Bilderstrecke 

Die türkische Polizei riegelte den Anschlagsort ab, auch von innen wurde das Botschaftsgebäude versperrt. Berichten zufolge befürchteten die Behörden, dass ein möglicher zweiter Anschlag verübt werden könnte.

Krankenwagen und Feuerwehr waren im Einsatz. Medienberichten zufolge hatten Vertreter der Vereinigten Staaten in Ankara bereits mehrmals mit den türkischen Behörden über mögliche Sicherheitsrisiken für die Botschaft gesprochen, die wie andere Vertretungen im Zentrum der türkischen Hauptstadt liegt.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Anschläge in Kanada Attentäter von Ottawa wollte nach Syrien reisen

Der Angreifer auf das Parlament in Ottawa hat vor seiner Tat offenbar versucht, nach Syrien zu gelangen. Er verhandelte über mehrere Wochen mit den Behörden über seinen Reisepass und suchte wahrscheinlich auch Kontakt zu Islamisten. Mehr

23.10.2014, 22:24 Uhr | Politik
Jerusalem Ausschreitungen zwischen Palästinensern und israelischen Polizisten

Am Mittwochabend ist es in Ostjerusalem zu Zusammenstößen zwischen Palästinensern und israelischen Polizisten gekommen - nur Stunden, nachdem ein Palästinenser nach Angaben der israelischen Polizei bei einem Anschlag in Jerusalem ein Baby getötet und mehrere Menschen verletzt hat. Mehr

23.10.2014, 11:17 Uhr | Politik
Türkei bombardiert PKK-Stellungen Das südostanatolische Menetekel

Mitten in der ohnehin aufgeheizten Lage in den Kurdengebieten hat die türkische Luftwaffe Stellungen der PKK bombardiert. Droht nun eine Rückkehr zur alltäglichen Gewalt? Mehr Von Michael Martens

14.10.2014, 17:53 Uhr | Politik
Polizei nimmt mutmaßlichen Brüssel-Attentäter fest

Nach dem Anschlag auf das Jüdische Museum in Brüssel mit drei Toten hat die französische Polizei einen 29-jährigen festgenommen. Dieser soll auch eine mögliche Tatwaffe mit sich geführt haben Mehr

02.06.2014, 09:35 Uhr | Gesellschaft
Schießerei in Ottawa Kanada wird sich nicht einschüchtern lassen

Im kanadischen Regierungsviertel in Ottawa sind Schüsse gefallen. Ein Soldat wurde erschossen. Einen Täter tötete die Polizei. Die Suche nach weiteren Schützen dauert an. Arbeitsminister Kenney wendet sich mit einer Botschaft an seine Landsleute. Mehr

22.10.2014, 23:48 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.02.2013, 12:37 Uhr

Rettet das Saarland

Von Friederike Haupt

Annegret Kramp-Karrenbauer hat keineswegs gefordert, die Zahl der Bundesländer zu minimieren. Sie wollte nur auf die prekäre Finanzlage des Saarlandes hinweisen. Der Schuss ging jedoch nach hinten los. Mehr 5 27