http://www.faz.net/-gq5-8ig67

„Säbelrasseln und Kriegsgeheul“ : Gauland sieht AfD durch Steinmeier bestätigt

  • Aktualisiert am

Außenminister Steinmeier bekommt Zustimmung vom luxemburgischen Amtskollegen: Man müsse Russland nicht die Stärke demonstrieren. Bild: AFP

Die Kritik an Steinmeier wächst: Der Außenminister bleibt bei seiner Kritik am „Säbelrasseln und Kriegsgeheul“ gegen Russland. Und bekommt jetzt Zustimmung von ungewohnter Seite.

          Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hat seine Kritik an der Russland-Politik der Nato untermauert. Er habe den Eindruck, dass das Verteidigungsbündnis den Austausch und Dialog im Augenblick völlig vergesse, sagte der SPD-Politiker am Montag am Rande eines Treffens mit EU-Amtskollegen in Luxemburg. Seiner Meinung nach müsse es auch darum gehen, Möglichkeiten zu suchen, um Konflikte zu entspannen. Abschreckung werde am Ende nicht ausreichen.

          Steinmeier sorgt seit dem Wochenende mit deutlicher Kritik am Kurs der Nato für Aufregung. In einem Interview der „Bild am Sonntag“ sagte er: „Was wir jetzt nicht tun sollten, ist durch lautes Säbelrasseln und Kriegsgeheul die Lage weiter anzuheizen. Wer glaubt, mit symbolischen Panzerparaden an der Ostgrenze des Bündnisses mehr Sicherheit zu schaffen, der irrt.“ CDU-Politiker bezeichneten dies als falsches Signal an Putin und forderten Steinmeier zu einer Klarstellung auf. 

          Zustimmung von Luxemburgs Außenminister

          „Wir sehen, dass Steinmeier als Putin-Versteher schon den Weg bereitet für die Linkspartei", sagte das CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn am Montag in Berlin. Sowohl Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier als auch der CDU-Europapolitiker Herbert Reul äußerten „Unverständnis“ dafür, dass der SPD-Politiker ein Nato-Manöver in Polen als „lautes Säbelrasseln und Kriegsgeheul“ bezeichnet hatte. „Wir waren uns eigentlich immer einig, dass wir nicht nur theoretisch, sondern auch wirklich das Nato-Gebiet schützen“, sagte  CDU-Vize Bouffier. Die geringe Anzahl an Nato-Soldaten bedrohe Russland wirklich nicht.

          Unterstützung bekam Steinmeier dagegen von Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn. Er sagte zum Thema Säbelrasseln und Kriegsgeheul: „Wir sind in der Europäischen Union und der Nato so stark, dass Russland weiß, dass der Dritte Weltkrieg ausbrechen würde, wenn sie eines unserer Länder angreifen würden.“

          Der AfD-Vize Alexander Gauland stimmte Außenminister Steinmeiner zu, dieser habe „völlig recht“ mit seiner Kritik. Abschreckung gegen Russland funktioniere nicht, so Gauland in einer Pressemitteilung, im Gegenteil führe es zur Provokation. Gauland kritisiert die Teilnahme der Bundeswehr an dem Nato-Manöver in Osteuropa. „Gerade Deutschland sollte ein Zeichen der Ausgewogenheit in alle Richtungen in dieser angespannten Situation senden. Das ist hiermit gründlich schiefgegangen.“

          Weitere Themen

          Stichwahl in Kolumbien Video-Seite öffnen

          Duque gegen Petro : Stichwahl in Kolumbien

          In drei Wochen sollen der rechtsgerichtete Kandidat Duque und der Linkspopulist Petro gegeneinander antreten. Die Wahl könnte auch über das Friedensabkommen mit den Farc-Rebellen und die wirtschaftliche Lage des Landes entscheiden.

          Topmeldungen

          Carlo Cottarelli : Ein Ökonom für Italiens Übergang

          Italiens Staatspräsident wird Carlo Cottarelli als Interims-Regierungschef vorschlagen. Wofür steht der Ökonom, der einst nachwies, dass die Regierung in Rom 1 Milliarde Euro jährlich allein an Mieten zahlt?

          Religionskonflikt in Nigeria : Satanische Morde

          In Nigeria nimmt die Gewalt muslimischer Viehzüchter gegen christliche Ackerbauern zu. Der Konflikt im Zentrum Afrikas bevölkerungsreichstem Staat droht zum Religionskrieg zu werden.

          Deutsche Bahn : Super-Sparpreis wird Normalzustand

          Die Deutsche Bahn macht sich attraktiver: Das Aktionsangebot „Super-Sparpreis“ wird zur neuen Preiskategorie. Und Nahverkehr inklusive gibt es bald auch ohne Bahncard.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.