http://www.faz.net/-gq5-7l5pn

Russland : Antiterroreinsatz nach Leichenfunden

  • Aktualisiert am

In der Nähe des Olympia-Austragungsorts Sotschi haben russische Sicherheitskräfte einen Antiterroreinsatz angeordnet. In der Region Stawropol waren fünf Menschen durch Schüsse getötet worden.

          Nach dem Auffinden von mindestens fünf männlichen Leichnamen in der südrussischen Region Stawropol haben Sicherheitskräfte dort am Donnerstag einen Antiterroreinsatz angeordnet. Die Getöteten, die Schusswunden aufwiesen, wurden am Mittwoch in vier Fahrzeugen entdeckt, die im Abstand weniger Kilometer abgestellt waren. In der Nähe eines Wagens sei, als ihn die Polizei untersuchte, ein Sprengsatz detoniert, teilten die Ermittler mit. Niemand sei verletzt worden.

          Auch wenige Meter von einem der anderen Fahrzeuge entfernt wurde demnach ein Sprengsatz entdeckt, der indes entschärft werden konnte. Die Bauart beider Sprengsätze lasse auf radikale Islamisten schließen, zitierte die Nachrichtenagentur Interfax ein Mitglied der Sicherheitskräfte; die Terroristen kämpfen im Nordkaukasus, an dessen Ausläufern Stawropol liegt, für einen Gottesstaat. Der Sprecher der Ermittlungsbehörde, Wladimir Markin, teilte mit, dass derzeit Bandenkriminalität als Motiv vermutet werde. Die Region Stawropol liegt rund 270 Kilometer entfernt von Sotschi, wo am 7. Februar die Olympischen Winterspiele beginnen. Nach den beiden Terroranschlägen in Wolgograd Ende Dezember mit insgesamt 34 Toten ist die Angst vor weiteren Angriffen in Russland gestiegen.

          Unterdessen hat eine Kammer des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte Russland neuerlich dazu verurteilt, Familien verschwundener Tschetschenen Entschädigung zu zahlen, insgesamt rund 1,9 Millionen Euro. Die Regierung in Moskau habe in dem Verfahren nicht widerlegen können, dass sie für das Verschwinden von 36 Männern in den Jahren zwischen 2000 und 2006 verantwortlich sei, teilte der Gerichtshof am Donnerstag mit.

          Im Gegensatz dazu hätten die Kläger glaubhaft dargestellt, dass ihre Angehörigen von russischen Militärs verschleppt worden seien. Hintergrund der Vorfälle ist der Konflikt in der nordkaukasischen Teilrepublik Tschetschenien; Russland wird in diesem Zusammenhang immer wieder in Straßburg wegen Grundrechtsverletzungen verurteilt. Gegen das Urteil ist noch Berufung möglich.

          Weitere Themen

          Polizisten tasern 87-Jährige Video-Seite öffnen

          Amerika : Polizisten tasern 87-Jährige

          Die Frau aus Syrien im amerikanischen Bundesstaat Georgia wollte Löwenzahn schneiden, musste dann aber eine schmerzhafte Erfahrung mit der Polizei machen. Die Aufforderungen der Beamten, das Messer niederzulegen, habe sie nicht verstanden.

          Topmeldungen

          Mangel an Schulen : Lehrer verzweifelt gesucht

          Der Lehrermangel ist enorm: in Berlin ist von den neuen Grundschullehrern nur knapp ein Drittel Profi – Seiteneinsteiger helfen aus, aber das reicht nicht. Der Lehrerverband fürchtet Schäden für eine ganze Generation.
          Andrea Nahles, Vorsitzende der SPD

          Währungskrise : Nahles will Türkei notfalls retten

          Sollte sich die Währungskrise der Türkei verschärfen, müsse Deutschland das Land unterstützen, fordert die SPD-Chefin. Der türkische Präsident Erdogan zeigt sich gegenüber Amerika weiter unnachgiebig.
          Wird dieser Straftäter seine Prozesskosten bezahlen?

          FAZ Plus Artikel: Prozesskosten : Verbrecher zahlen nicht

          Verurteilte Straftäter müssen die Kosten ihres Prozesses theoretisch selbst tragen. In der Praxis sieht es aber ganz anders aus: Die meisten Rechnungen bleiben unbezahlt.

          Tod von Kofi Annan : Kein Wort von Trump

          Staatschefs, ehemalige Begleiter und Menschenrechtsorganisationen würdigen das Werk von Kofi Annan. Nur der amerikanische Präsident kann sich nicht zu einem Statement durchringen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.