http://www.faz.net/-gq5-8l47w

Vor Parlamentswahl : Russische Justiz nimmt Meinungsforscher ins Visier

  • Aktualisiert am

Das russische Parlament in Moskau Bild: Reuters

Kurz vor der Wahl des russischen Parlaments wird das Meinungsforschungsinstitut Lewada zum „ausländischem Agenten“ erklärt. Viele Organisationen sehen sich dadurch stigmatisiert.

          Knapp zwei Wochen vor der russischen Parlamentswahl haben die Behörden das angesehene Meinungsforschungsinstitut Lewada-Zentrum zum „ausländischen Agenten“ erklärt. Dies sei nach einer außerplanmäßigen Kontrolle der Organisation entschieden worden, teilte das Justizministerium am Montag in Moskau mit. Konkrete Vorwürfe waren zunächst nicht bekannt. Lewada gehört zu den renommiertesten Meinungsforschungszentren Russlands.

          Lewada-Direktor Lew Gudkow kündigte an, gegen den Beschluss vorzugehen. Wenn die Entscheidung nicht zurückgenommen werde, bedeute dies das Ende der Tätigkeit des Lewada-Zentrums, sagte er der Agentur Interfax. „Denn mit so einem Stigma ist es unmöglich, Meinungsumfragen vorzunehmen“, erklärte er. Westliche Beobachter warnten in sozialen Netzwerken im Internet vor einem großen Verlust für die wissenschaftliche Analyse der russischen Gesellschaft, sollte das Lewada-Zentrum schließen müssen.

          Vizedirektor hofft auf schnelle Streichung von der Liste

          Lewada-Vizedirektor Alexej Graschdankin sagte, er hoffe, dass sein Institut rasch wieder von der Liste gestrichen werde. „Wir orientieren uns in erster Linie an den innerrussischen Kunden und reduzieren die Verträge mit den ausländischen Klienten“, kündigte er an. Bei den meisten Erhebungen gehe es nicht um politische Themen, sondern um Marketing, sagte er der Agentur Interfax.

          Seit 2012 verpflichtet ein bei Regierungskritikern umstrittenes Gesetz Nichtregierungsorganisationen (NGO), sich als „ausländische Agenten“ zu kennzeichnen, wenn sie Geld aus dem Ausland erhalten. Viele Organisationen sehen dies als Stigma, das ihnen die Arbeit in Russland erschwert. Inzwischen stehen bereits mehr als 140 NGOs auf
          der Liste „ausländischer Agenten“.

          Gegründet wurde das nach dem russischen Soziologen Juri Lewada (1930-2006) benannte Zentrum bereits 1988 zu Sowjetzeiten. Damals gehörte es zunächst zum staatlichen Institut WZIOM. Seit 2003 ist Lewada unabhängig.

          Russland wählt am 18. September ein neues Parlament. Ende Juli hatten die Behörden die Wahlbeobachter-Organisation Golos geschlossen. Ihr wurden Verstöße gegen das umstrittene Agenten-Gesetz vorgeworfen. Golos hatte es abgelehnt, sich öffentlich als „Agent“ zu brandmarken.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Bengalos in Athen Video-Seite öffnen

          Nach Streikrecht-Einschränkung : Bengalos in Athen

          In Athen ist nach Verabschiedung einiger Reformen ein Protest ausgebrochen, an dem über 10.000 Menschen teilgenommen haben. Ziel des griechischen Parlaments ist weitere internationale Kredite sichern zu können.

          Proteste gegen Inhaftierung von Politikern Video-Seite öffnen

          Katalonien-Krise : Proteste gegen Inhaftierung von Politikern

          Tausende Demonstranten gingen in der Hauptstadt Kataloniens in der Nacht vor der ersten Sitzung des neuen Parlaments auf die Straßen. Seit dem Konflikt um die Unabhängigkeit wurden zahlreiche katalanische Politiker fest genommen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Die britische Premierministerin Theresa May empfängt Frankreichs Präsident Emmanuel Macron in der Militärakademie in Sandhurst.

          Macron besucht May : London gibt Paris mehr Geld für Grenzschutz

          Die britische Regierung ist bereit, ihre Zahlungen an Frankreich für die Bekämpfung der illegalen Einwanderung aufzustocken. Auch die Zusammenarbeit in der Sicherheitspolitik soll vertieft werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.