http://www.faz.net/-gq5-80ec6

Boris Nemzow erschossen : Russland steht unter Schock

Boris Nemzow im Februar 2013 in Moskau Bild: dpa

Nach den tödlichen Schüssen auf den Kreml-Kritiker Boris Nemzow richten sich alle Blicke auf Wladimir Putin. Noch kurz vor seinem Tod hatte Nemzow den russischen Präsidenten scharf kritisiert und neue Enthüllungen über den Ukraine-Krieg angekündigt. Ein Kreml-Sprecher bezeichnet das Attentat als eine „politische Provokation“.

          Der Mord an dem russischen Oppositionellen Boris Nemzow war nach ersten Angaben der Ermittler „minutiös geplant“. Auch der Tatort sei sehr genau ausgewählt worden, erklärte das zuständige Ermittlungskomitee am Samstag.

          Friedrich Schmidt

          Politischer Korrespondent für Russland und die GUS in Moskau.

          Der 55 Jahre alte Nemzow war am späten Freitagabend in Moskau in unmittelbarer Nähe des Kremls auf offener Straße hinterrücks erschossen worden. Er galt als eine der schillerndsten Persönlichkeiten der russischen Opposition. Der charismatische Politiker und frühere stellvertretende Ministerpräsident war einer der schärfsten Kritiker des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Dieser verurteilte in einer ersten Reaktion den „brutalen Mord“, ebenso wie der amerikanische Präsident Barack Obama.

          Den Ermittlern zufolge wurde aus einem Auto heraus auf Nemzow gefeuert, der mit seiner „weiblichen Begleitung“ zu seiner nahe gelegenen Wohnung gehen wollte. Das Paar befand sich auf der Moskwa-Brücke in Sichtweite des Kreml und der Kuppeln der Basilius-Kathedrale. Es sei „offensichtlich“, dass die „Organisatoren und Ausführenden des Verbrechens“ wussten, welchen Weg Nemzow nehmen würde, hieß es in der Erklärung weiter. Nemzow wurde mehrmals in den Rücken geschossen. Der oder die Täter nutzten den Angaben der Ermittler zufolge offenbar eine Makarow-Pistole, wie sie vom russischen Militär und der Polizei verwendet wird. Am Tatort seien sechs Patronenhülsen verschiedener Hersteller gefunden worden, was die Fahndungsarbeit erschwere. Die Zeugen des Mordes wurden laut dem Komitee bereits vernommen.

          Nemzow, Vater dreier Kinder, führte die Partei RNR-Parnass. Eines ihrer Führungsmitglieder, Ilja Jaschin, bestätigte aber sofort, dass das Opfer tatsächlich Nemzow sei. Er sagte der Agentur Ria Nowosti, er stehe auf der Brücke und „leider sehe ich Boris’ Leiche. Ich sehe die Leiche und darum herum viel Polizei.“

          Noch am Abend hatte Nemzow auf Echo Moskwy Bürger aufgerufen, zu dem für Sonntag geplanten „Antikrisenmarsch“ unter dem Motto „Frühling“ zu kommen. Die Opposition will am 1. März in Moskau 100.000 Menschen versammeln. Der Marsch ist nicht wie beantragt für das Zentrum, sondern den Südosten der Hauptstadt genehmigt worden. Er soll sich gegen die Wirtschaftskrise Russlands, aber auch gegen den unerklärten Krieg des Landes gegen die Ukraine wenden.

          Boris Nemzow (Archivbild aus dem Jahr 2012)
          Boris Nemzow (Archivbild aus dem Jahr 2012) : Bild: dpa

          „Anzeichen eines Auftragsmordes“

          Interfax zitierte eine Quelle in den Sicherheitskräften mit der Aussage, die Ermordung Nemzows könne vor dem Marsch am 1. März „provokativen Charakter“ haben. Kurz darauf sagte auch der Sprecher von Präsident  Wladimir Putin, Dmitrj Peskow, der „brutale Mord“ trage „provokativen Charakter“. Der Präsident nehme die Ermittlungen unter seine persönliche Kontrolle und spreche den Hinterbliebenen sein Beileid aus. Die Tat habe alle Anzeichen eines Auftragsmordes.

          Am 10. Februar hatte Nemzow in einem Interview gesagt, er habe nicht so große Angst wie seine Mutter, dass ihn Putin umbringen lasse. „Wenn ich sehr große Angst davor hätte, würde ich keine politische Partei führen, würde ich nicht das tun, was ich tue.“

          Jewgenija Arbaz, die Chefredakteurin der oppositionsnahen „New Times“, sagte, Nemzow habe ihr gesagt, er sei wohl bisher, anders als der Oppositionspolitiker Alexej Nawalnyj, weitgehend von Haft verschont worden, weil er stellvertretender Ministerpräsident gewesen sei. 1997 und 1998 war das, noch unter Präsident Boris Jelzin. Arbaz sagte weiter, sie fühlte sich von dem Mord an die sowjetische Zeit erinnert. Nemzow habe viele Drohungen bekommen. Arbaz erinnerte auch an die vielen Bewaffneten im Donbass, die Fanatiker, die Stimmung im Land, in dem gegen vermeintliche Verräter Stimmung gemacht wird. „Alles hängt zusammen“, sagte sie. „Er hat die Kugeln bekommen, weil er einer der wichtigsten Führer der Opposition ist, daran zweifle ich nicht.“

          Nemzow hatte noch vor kurzem versucht, ein Bündnis für eine „Europäische Wahl“ Russlands zu schmieden. Es sollte für wirtschaftliche und kulturelle Orientierung Russlands nach Westen, in Richtung der EU stehen. Nicht für die unter Putin forcierte Hinwendung nach China. Dmitrij Gudkow, der einzige verbliebene Oppositionspolitiker in der Duma, twitterte, er habe noch am Abend mit Nemzow telefoniert, er sei „positiv, lustig“ gewesen, „er erzählte von der Vorbereitung des Marsches“.

          Nemzow, so wurde auch berichtet, wollte bald einen Bericht über „Putins Krieg“ veröffentlichen, über die Belege für russische Truppen und russisches Militärgerät in der Ostukraine. Nemzow hatte auch schon Berichte über die Korruption im Umfeld von Putin veröffentlicht, über die mehr als 20 Residenzen, die dem Präsidenten zugeschrieben werden. Und über die Milliarden, die im Rahmen der Olympischen Spiele von Sotschi - Nemzows Heimatstadt - in die Taschen von Putins Freunden flossen.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Wie gierig sind Pharmaunternehmen?

          FAZ.NET-Tatortsicherung : Wie gierig sind Pharmaunternehmen?

          Die Kommissare Lürsen und Stedefreund bekommen es im neuen „Tatort“ aus Bremen mit einer skrupellosen Pharmareferentin zu tun. Tickt die Branche tatsächlich wie im Film dargestellt?

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.