Home
http://www.faz.net/-hox-7jics
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Rumänischer Offizier Pacepa Der Kronzeuge soll verstummen

Der rumänische Geheimdienstoffizier Pacepa floh 1978 nach Amerika. Ceauşescu setzte Killerkommandos auf ihn an. Bis heute hat Pacepa mächtige Feinde.

© AFP Vergrößern Ioan Pacepa drei Jahre vor seiner Flucht

Vor 35 Jahren verurteilte ein Gericht in Bukarest Ioan Mihai Pacepa wegen Hochverrats zum Tode, und der kommunistische Diktator Nicolae Ceauşescu setzte zwei Millionen Dollar für seine Ergreifung aus. Rumänische, libysche und palästinensische Killerkommandos schwärmten aus, um ihn in Amerika aufzuspüren. Am 28. Oktober feierte Pacepa seinen 85. Geburtstag.

Karl-Peter Schwarz Folgen:    

Mit seiner Rehabilitierung in Rumänien, wo immer noch alte Seilschaften der Securitate an der Arbeit sind, rechnete er schon lange nicht mehr. Im September erreichte ihn jedoch ein Brief des Bukarester Instituts für die Untersuchung der kommunistischen Verbrechen, das der rumänischen Regierung untersteht. Das Institut lud ihn zu einer Serie von Konferenzen nach Rumänien ein. Pacepa, heißt es in dem Brief, habe maßgeblich „zur Entlarvung des verbrecherischen Wesens der kommunistischen Diktatur in Rumänien“ beigetragen. Dies sei sein „großer Tag“, schrieb Pacepa in einer E-Mail an seine Freunde. Er sei als erster Überläufer in der Zeit des Kalten Krieges offiziell rehabilitiert worden.

Generalleutnant Pacepa war der ranghöchste Geheimdienstoffizier des Ostblocks, der sich je in den Westen absetzte. Er war stellvertretender Direktor des rumänischen Auslandsgeheimdienstes DIE, Staatssekretär im Innenministerium und vor allem persönlicher Berater Ceauşescus. Es gab wenig, was er über den Aufbau, die Methoden und die Operationen des Geheimdienstes sowie dessen Verflechtungen mit dem KGB nicht wusste. Pacepa war nach einem Technikstudium 1951 für den Auslandsgeheimdienst rekrutiert worden. 1957 spionierte er unter dem Deckmantel eines Mitglieds der rumänischen Handelsmission in Frankfurt, wurde aber aufgrund drohender Enttarnung zurückberufen. In Bukarest übernahm er die Leitung der Industriespionage, die Ceauşescu besonders am Herzen lag.

Der Westen ließ sich gerne täuschen

1972 unterstellte Ceauşescu den Auslandsgeheimdienst direkt seiner Kontrolle und erhöhte die Zahl der Agenten von 1000 auf 3000. Aufgabe eines modernen Dienstes sei es, „den Kommunismus mit der politischen Hilfe, dem Geld und der Technologie des Westens aufzubauen“, sagte Ceauşescu zu Tito während eines Besuches auf der Adria-Insel Brioni. Um seine megalomanischen Industrialisierungspläne zu realisieren, gierte Ceauşescu nach westlichem Geld und westlicher Technologie. Tito riet ihm, „dem Westen freundlich zuzulächeln, das Maximum aus ihm herauszuholen und sich nicht vom Kapitalismus anstecken zu lassen“.

Pacepa weist immer wieder darauf hin, dass Moskau die Kontrolle über die abtrünnigen Satelliten Rumänien und Jugoslawien in Wirklichkeit nie gänzlich verlor. Im Gegenteil, die von Ceauşescu geschickt ins Licht gerückte Unabhängigkeit Rumäniens von der Sowjetunion sei das „trojanische Pferd“ gewesen, mit dem er im eigenen und im russischen Interesse den Westen täuschte.

Und der Westen ließ sich gerne täuschen, denn viele hofften damals, dass sich der Ostblock aufgrund der nationalen Autonomiebestrebungen der kommunistischen Länder von selbst desintegrieren würde. Am 24. Juli 1978 begleitete Pacepas Tochter Dana ihren Vater zum Flughafen. Sie konnte nicht ahnen, dass sie ihn viele Jahre lange nicht mehr sehen würde.

Elena Ceauşescu nahm die Zügel in die Hand

In seinem Koffer hatte der Generalleutnant einen Brief Ceauşescus an Helmut Schmidt. Ceauşescu wollte erreichen, dass Schmidt einem Joint Venture mit Rumänien bei Fokker zustimmt. Er werde, versprach der Diktator, garantiert keine technischen Details über senkrechtstartende Flugzeuge an Moskau weitergeben. Die rumänische Botschaft hatte bereits ein Treffen Pacepas mit Hans-Jürgen Wischnewski vereinbart, damals Staatsminister im Bundeskanzleramt. Doch dazu kam es nicht. Pacepa läutete am Tor der amerikanischen Botschaft in Bonn und beantragte politisches Asyl. Er verließ Deutschland an Bord einer Hercules der amerikanischen Luftwaffe, die ihn am 28. Juli nach Washington brachte.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Rumänien Die unvollendete Revolution

Vor 25 Jahren stürzte der rumänische Diktator Ceauşescu. Die Revolution, die 1989 mit blutigen Kämpfen das Land in Chaos und Gewalt stürzte, blieb unvollendet. Die Kommunisten waren weiterhin an der Macht. Mehr Von Karl-Peter Schwarz

21.12.2014, 15:32 Uhr | Politik
Bukarest Präsidentenwahl in Rumänien

Regierungschef Ponta hat seine Niederlage eingeräumt. Laut Hochrechnungen wird der deutschstämmige Klaus Iohannis Rumäniens neuer Präsident. Mehr

17.11.2014, 08:24 Uhr | Politik
Rumäniens verlorene Jahrzehnte Mit meinem Land stimmte etwas nicht

Rumänien hatte 25 Jahre Ceauşescu und 25 Jahre, um sich davon zu erholen - das macht ein halbes vertanes Jahrhundert. Rück- und Vorausblick eines Kindes von damals. Mehr Von Felix-Emeric Tota

14.12.2014, 13:04 Uhr | Feuilleton
Bukarest Präsidentschaftswahlen in Rumänien

14 Kandidaten treten bei den Präsidentschaftswahlen in Rumänien um die Nachfolge von Traian Basescu an. Regierungschef Victor Ponta gilt als Favorit. Mehr

02.11.2014, 13:22 Uhr | Politik
Johannis vereidigt Hohe Erwartungen an eine Wende in Rumänien

Auf ihm ruhen die Hoffnungen vieler Rumänen. Am Sonntag legte der deutschstämmige Politiker Klaus Johannis in Bukarest seinen Amtseid als neuer Präsident ab. Er könnte 25 Jahre nach dem Sturz des kommunistischen Regimes eine Ära der Erneuerung einleiten. Mehr Von Karl-Peter Schwarz

21.12.2014, 15:23 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 16.11.2013, 16:46 Uhr

Die gelähmte SPD

Von Majid Sattar

Vor einem Ausbrechen der Grünen aus dem linken Lager haben die Sozialdemokraten Angst. Für die SPD endet das Jahr auch wegen der Edathy-Affäre so, wie es angefangen hat – auf dünnem Eis. Mehr 21 22