Home
http://www.faz.net/-gq5-768ss
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

„Pussy Riot“ Lagerleben

Der Alltag in russischen Frauengefängnissen ist hart, auch für die Mitglieder von Pussy Riot: Geduscht wird einmal pro Woche, manche Häftlinge sind Denunzianten.

© AP In diesem Lager befindet sich Maria Aljochina in Einzelhaft. Die Anstaltsleitung behauptet, ihr drohe Gefahr von Mitgefangenen

Das wichtigste Talent der russischen Zivilisation ist der Widerstand. Ob Christen unter der Sowjetmacht den Glauben lebendig hielten, ob die Intelligenzia die europäische Kultur pflegte oder heute für einen Hungerlohn alte Sprachen lehrt: alles Wertvolle muss permanent erkämpft werden. Manche werden für ihren Widerstand bestraft. Und manche lassen sich selbst davon nicht demoralisieren - ihnen ist die Hochachtung der Russen gewiss. Das gilt auch für die beiden zu je zwei Jahren Haft verurteilten jungen Mütter aus der Punk-Gruppe „Pussy Riot“, Nadeschda Tolokonnikowa und Maria Aljochina. Der Schriftsteller Dmitri Bykow hat im Scherz schon prophezeit, eine von beiden würde sicher einmal Kulturministerin.

Kerstin Holm Folgen:

Die 24 Jahre alte Philosophiestudentin Tolokonnikowa und die ein Jahr ältere Literaturstudentin Aljochina sitzen in Besserungskolonien in Mordowien und im Landkreis Perm ein, beides untervölkerte Regionen mit hoher Dichte an Strafvollzugsanstalten. Die Journalistin Jelena Masjuk, die zugleich Mitglied des Präsidentenrats für Menschenrechte und Entwicklung der Zivilgesellschaft ist, hat die beiden besucht und für die „Nowaja gaseta“ lange Gespräche mit ihnen geführt. Dabei zeichnen sich zwei gegensätzliche Charaktere und Widerstandsmuster ab. Die stolze Theoretikerin von „Pussy Riot“, Nadeschda Tolokonnikowa, die schon vor Gericht Bibelverse, Pythagoras und Sokrates zitierte, versucht, sich möglichst ohne Verluste dem Arbeitsalltag des Gefängnisses einzupassen, sie schirmt ihr Denken und Fühlen ab. Die impulsivere Maria Aljochina hingegen, die in Freiheit in einer christlich-orthodoxen Jugendorganisation behinderte Kinder betreute und die sich schon in Untersuchungshaft über Essens- und Schlafentzug beschwerte, versucht auch in der Strafkolonie, gegen Missstände vorzugehen. Damit macht sie sich neue Feinde. Beide verstehen sich zugleich emphatisch als Christinnen und betonen, dass sie keinerlei Groll gegen diejenigen hegen, die sie hinter Gitter gebracht haben.

Weibliche Hygiene als unerreichbarer Luxus

Das war in ihrem Fall die Richterin Marina Syrowa, obwohl diese, wie es bei russischen Strafprozessen üblich ist, zumal bei solchen mit politischem Gewicht, den Prozess nur formell führte. In Wahrheit war sie Erfüllungsgehilfin der Staatsanwaltschaft. Auch aus diesem Grund gibt es im Land so viele Richterinnen: weil Frauen eher bereit sind, sich unterzuordnen. Frau Syrowa sei so gesichtslos gewesen, dass sie sich gar nicht an sie erinnern könnten, sagen Tolokonnikowa und Aljochina unabhängig voneinander in den Interviews. Nadeschda Tolokonnikowa sitzt in der berüchtigten, „Mordowlag“ genannten Kolonie Nr. 14 ein, wo auch die Nationalistin Jewgenia Chasis inhaftiert ist, die wegen Beihilfe zum Mord zu 18 Jahren Haft verurteilt wurde. Chasis verbreitet übers Internet, die Zellengenossinnen in der Provinz hätten für die hochgemute „Pussy Riot“-Heldin aus der Hauptstadt nur wenig Sympathien.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Griechenland Die europäische Simulation

Wie sich Syriza und ihr Cheftheoretiker Giannis Varoufakis den Umbau des Kontinents vorstellen und warum sie so viel Wert auf die Verwendung des Worts Simulation legen. Mehr Von Mark Siemons

05.07.2015, 15:13 Uhr | Feuilleton
Dem KZ-Chef an die Kehle? Der Friseur von Auschwitz erinnert sich

Auch 70 Jahre nach der Befreiung des Konzentrationslagers in Auschwitz plagen Jozef Paczynski noch immer Albträume. Als Häftling wurde er dort gezwungen, dem berüchtigten Lager-Kommandanten Rudolf Höß regelmäßig die Haare zu schneiden. Mehr

27.01.2015, 12:00 Uhr | Gesellschaft
Gießen Häftling entwischt aus Gefangenentransporter

In Gießen ist ein Häftling entwischt. Ein Hubschrauber sowie mehrere Streifenwagen suchten nach dem Häftling, den der Sprecher als gewalttätig beschrieb. Mehr

06.07.2015, 12:36 Uhr | Rhein-Main
Chinesische Haft Frauen, die sich für öffentliche Toiletten einsetzten, wieder frei

China hat fünf Frauenrechtlerinnen freigelassen. Die Frauen hatten sich in der Vergangenheit für mehr öffentliche Frauentoiletten eingesetzt und gegen häusliche Gewalt protestiert. Mehr

15.04.2015, 16:53 Uhr | Gesellschaft
Hermann Strauß Schreckliches Finale

Trotz aller Demütigungen hielt Hermann Strauß als Häftling in Theresienstadt bis zu seinem Lebensende 1944 medizinische Vorträge, die den Leidensgenossen im Lager ein wenig Hilfe und Lebensfreude vermitteln sollten. Mehr Von Hans-Jürgen Döscher

23.06.2015, 11:03 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 02.02.2013, 16:41 Uhr

Nervenkrieg mit Tsipras

Von Nikolas Busse

Nach dem Nein der Griechen kommt es auf die Gruppe der Eurostaaten an. In ihr gilt: Niemand will (viel) Geld verlieren oder der Tsipras-Truppe einen großen politischen Sieg bescheren. Allerdings zeigen sich erste Haarrisse. Mehr 8 23