http://www.faz.net/-gq5-7wfxz

Proteste bei Revolutionsfeier : Ei trifft Gauck

  • Aktualisiert am

Schutz vor Eierwürfen: Bundespräsident Joachim Gauck bei seinem Auftritt zum 25. Jahrestag der anti-kommunistischen Revolution in Prag. Bild: AP

Es sollte eine würdige Feier zum 25. Jahrestag der „samtenen“ Revolution in der früheren Tschechoslowakei werden. Doch mehrere tausend Demonstranten protestierten gegen die russlandfreundliche Politik des tschechischen Präsidenten Zeman. Ein tierisches Wurfgeschoss traf nicht ihn, sondern den Ehrengast.

          Bei Protesten gegen den tschechischen Präsidenten Milos Zeman in Prag ist Bundespräsident Joachim Gauck von Resten eines Eis getroffen worden. „Das Ei hat eigentlich mir gegolten“, entschuldigte sich Zeman am Montag nach Informationen aus Teilnehmerkreisen. Die massiven Proteste in Prag überschatteten das internationale Gedenken an die „Samtrevolution“, die friedliche Wende in der früheren Tschechoslowakei vor 25 Jahren.

          Ein ohrenbetäubendes Pfeifkonzert übertönte die Redner am Ort einer Studentendemonstration vom 17. November 1989. Mit „Ukraine, Ukraine“-Rufen wandten sich rund 1000 bis 2000 Demonstranten gegen die russland-freundliche Haltung des Linkspolitikers Zeman.

          Sie forderten den Präsidenten zum Rücktritt auf und hielten Slogans wie „Zeman in den Müll“ hoch. „Ich habe vor Euch keine Angst, so wie ich auch 1989 keine Angst hatte“, sagte der 70 Jahre allte Zeman an die Adresse seiner Kritiker gerichtet.

          Ruhiger wurde es, als Bundespräsident Joachim Gauck das Wort ergriff. Er dankte Tschechen und Slowaken für ihr Engagement bei der friedlichen Wende in Mitteleuropa vor 25 Jahren. Damals habe er als Pfarrer in Rostock die Demonstranten mit einem Wort des tschechischen Bürgerrechtlers Vaclav Havel in Bewegung gebracht. „Die Macht der Mächtigen kommt von der Ohnmacht der Ohnmächtigen“, zitierte Gauck den vor drei Jahren verstorbenen späteren tschechoslowakischen und tschechischen Präsidenten.

          Die Demonstranten in der Prager Innenstadt hielten am Montag große rote Karten hoch, um ihre Ablehnung der Politik des linken Politikers Zeman auszudrücken. Viele trugen Anstecker mit dem Bild Havels sowie Banner mit der Forderung nach dem Rücktritt Zemans.

          Zeman beschimpfte Frauen von „Pussy Riot“ als Huren

          Die Demonstration erinnerte an das brutale Vorgehen der Polizei gegen eine Studentendemonstration am 17. November 1989, das die Samtene Revolution auslöste, die letztlich den Sturz der kommunistischen Führung zur Folge hatte.

          Zeman hatte vergangene Woche viele Tschechen mit der Bemerkung verärgert, die Demonstration sei nur eine „von vielen Protestmärschen“ gewesen und die Polizei habe damals kein „Blutvergießen“ verursacht. Der einstige Kommunist stößt zudem mit seiner rüden Ausdrucksweise bei seinen Landsleuten zunehmend auf Kritik.

          So bezeichnete Zeman kürzlich in einem Radiointerview die Mitglieder der russischen Punk-Rock-Band Pussy Riot, die Präsident Wladimir Putin scharf kritisiert hatten, als „Huren“. Auch irritierte er in den vergangenen Monat viele Tschechen mit seinem prorussischen Kurs. Während die EU und die Nato Moskau vorwerfen, im Osten der Ukraine die Strippen zu ziehen, bezeichnete Zeman den Konflikt wiederholt als „Bürgerkrieg zwischen zwei Gruppen ukrainischer Bürger“.

          Weitere Themen

          Eklat bei Gedenken an sowjetische Invasion

          Kritik an Politikern : Eklat bei Gedenken an sowjetische Invasion

          Tschechen und Slowaken haben der Niederschlagung des „Prager Frühlings“ vor 50 Jahren gedacht. In Prag störten Demonstranten dabei die Rede des tschechischen Ministerpräsidenten Andrej Babiš – mit Pfiffen und „Schande“-Rufen.

          Pfiffe beim Gedenken an Prager Frühling Video-Seite öffnen

          Wut auf Regierungschef : Pfiffe beim Gedenken an Prager Frühling

          Beim Gedenken an die gewaltsame Niederschlagung des Prager Frühlings vor 50 Jahren ist es zu Buhrufen für Regierungschef Babis gekommen. Kritiker werfen ihm vor, er habe als ehemaliges Mitglied der kommunistischen Partei auch für den Geheimdienst der Tschechoslowakei gearbeitet.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.