http://www.faz.net/-gq5-7azfu

Portugal : Instabil

Ein Zerfall von Portugals Regierung würde der Sanierungspolitik die Grundlage entziehen. Eine gesunde Wirtschaft ist nicht von heute auf morgen zu schaffen.

          Die Reaktion der Aktien- und Finanzmärkte auf die Regierungskrise in Portugal lässt nur einen Schluss zu: Über den Berg sind die Eurozone und die europäischen Krisenländer noch (lange) nicht; von einem Ende der Krise kann nicht die Rede sein. Vielmehr besteht die Gefahr, dass erreichte Fortschritte wieder zunichte gemacht werden können. Es verdient Anerkennung, dass der portugiesische Ministerpräsident Passos Coelho seine Regierung zusammenzuhalten versucht, obschon der Führer der Volkspartei, der bisherige Außenminister Portas, von der Fahne gegangen ist.

          Ein Zerfall der Regierung würde das Land in neuerliche schwere Turbulenzen stürzen und der Sanierungspolitik die politische Grundlage entziehen. Es bleibt nichts anderes übrig, als der zweifellos leidgeprüften Bevölkerung zu erklären, dass Haushaltsstabilität und eine gesunde, breite Wirtschaftsstruktur nicht von heute auf morgen zu schaffen sind. Diese Erkenntnis wird die Leute nicht trösten, aber sie zu vermitteln ist Aufgabe der Politik. Die Regierungskrise kann sich Portugal nicht leisten, die Eurozonen-Nachbarschaft auch nicht.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Wolfgang Kubicki will sich von der AfD nicht provozieren lassen.

          Bundestag : Kubicki rät zu gelassenem Umgang mit der AfD

          Heute dürfte FDP-Politiker Kubicki zu einem der Vizepräsidenten des Bundestages gewählt werden. Er rät, mit der AfD im Parlament „vernünftig und fair“ umzugehen. Abgeordnete bekräftigen ihre Ablehnung gegen den umstrittenen AfD-Kandidaten Glaser.
          Martin Schulz (rechts) mit dem designierten SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil

          Martin Schulz unter Druck : Vorsitzender auf Abruf

          Die SPD akzeptiert die Personalpolitik ihres Vorsitzenden nur mit Zähneknirschen. Für Martin Schulz wird der Weg bis zum Bundesparteitag im Dezember steinig.
          Pirat an einer Küste Afrikas

          Nigeria : Piraten überfallen deutsches Containerschiff

          Das Schiff einer Hamburger Reederei ist vor Nigeria von Piraten angriffen worden. Die Seeräuber verschleppten sechs Besatzungsmitglieder, darunter ist auch der Kapitän.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.