http://www.faz.net/-gq5-7kgdd

Pädophilie : International vernetzt

  • Aktualisiert am

Deutschland, Frankreich, Niederlande, Schweiz: Ein Pädophilen-Netz spannte sich durch Europa Bild: F.A.S.

Die Pädophilen haben sich seit den siebziger Jahren gut organisiert. In ganz Europa gab es Verbände. Jetzt wurde das Geflecht genau untersucht – manche Spuren reichen bis in die Gegenwart.

          In den 1970er Jahren mussten sich Ideologen der Pädophilie im mittleren Europa nicht groß verstecken. In Frankreich insbesondere konnten sie sich auf den Rückhalt unter Intellektuellen verlassen. In Paris meldeten sich hinreichend Dichter und Denker zu Wort, die aus ihren sexuellen Vorlieben für Jungen keinen Hehl machten, darunter etwa André Gide, Henry de Montherlant sowie – nach 1968 – Gabriel Matzneff, Michel Foucault, Tony Duvert und René Schérer. Große Entrüstungsstürme riskierten sie damit nicht.

          Eine Reihe von Medien bot diesen Intellektuellen und Schriftstellern vielmehr großzügig eine öffentliche Bühne. Als im Januar 1977 drei Männer wegen Sexualdelikten gegen 13 und 14 Jahre alte Kinder im Gefängnis saßen und auf ihren Prozess warteten, solidarisierten sich etliche Intellektuelle mit den drei Angeklagten, deren Freilassung sie appellativ forderten.

          „Damals gab es so viele Petitionen. Man unterschrieb sie fast automatisch“

          Darunter befanden sich Jean-Paul Sartre, Simone de Beauvoir, Louis Aragon, Catherine Millet, René Schérer, André Glucksmann, der französische Sozialist und langjährige Bildungs- und Kulturminister Jack Lang sowie Sarkozys späterer Außenminister Bernard Kouchner. Als man Jahre später den Sex mit Kindern weniger gönnerhaft betrachtete, gab einer der Resolutionäre, der zwischenzeitliche Maoist und heute Papist Philippe Sollers, zu seiner Entschuldigung an: „Damals gab es so viele Petitionen. Man unterschrieb sie fast automatisch.“

          Es war eben eine „autre temps“, wie „Le Monde“ Jahre später erkennbar unangenehm berührt zurückblickte. Auch organisatorisch existierten in Frankreich gleich mehrere pädophile Gruppierungen. Zum einen war das die FLIP (Pädophile Befreiungsfront), die im Rahmen der „Affäre von Versailles“ entstand und in der Zeitung „Libération“ einen Ort fand, in dem sie im April 1977 einen Aufruf zur Gründungsveranstaltung plazieren konnte. Mitte 1977 folgte dann die FRED (Aktionsfront für die Suche nach einer anderen Kindheit).

          Nicht nur in Frankreich sprachen pädophile Gruppen vergleichsweise offen

          Und schließlich bildete sich noch, zwei Jahre später im Juli 1979, die GRED (Forschungsgruppe für eine andere Kindheit), die um all diejenigen warb, „die sich als Freunde/Verliebte von Kindern und Jugendlichen verstehen, insbesondere Päderasten oder Pädophile jeglicher Art (gelebte Homo- oder Heterosexualität; sexualisiert oder nicht)“. Diese Gruppe unterhielt als Verlautbarungsorgan während der Jahre 1981 bis 1987 die Zeitschrift „Le Petit Gredin“ (Der kleine Bösewicht). Auch sonst fehlte es im Frankreich nicht an weiteren Magazinen, die mehr oder weniger mit der Pädophilenbewegung in Verbindung standen.

          Doch beschränkte sich dergleichen nicht auf Frankreich. In einem spezifischen Diskursklima konnten pädophile Gruppen ihre Anliegen auch sonst vergleichsweise offensiv vertreten. Andererseits: Pädophile besaßen in den siebziger Jahren ihrerseits nicht unbegründete Ängste davor, als „Triebtäter“ unbefristet in die Psychiatrie eingewiesen zu werden. Stereotaktische Gehirnoperationen etwa mit schwersten Folgeschäden oder Medikamententherapien zur Reduktion des Geschlechtstriebs waren verbreitete Methoden im Umgang mit wiederholt straffällig gewordenen Pädophilen.

          Als liberal galten die Niederlande

          Und man beschränkte sich keineswegs auf Pädophile, sondern hielt auch Homosexualität oder Hypersexualität lange Zeit für therapiewürdig, notfalls gegen den Willen der Betroffenen. Als liberal galten demgegenüber die Niederlande. In der an ein internationales Publikum gerichteten und in Holland produzierten propädophilen Zeitschrift „Pan“ wurden unter dem Titel „The Battle Line“ in jeder Ausgabe Gegner der Pädophilen genannt und ihre Positionen mit den eigenen verglichen. Einzelpersonen, aber unter anderem auch die Zunft der Psychiater als solche, standen in der Kritik.

          Weitere Themen

          Anschlag auf Militärparade in Iran Video-Seite öffnen

          Is bekennt sich zu Attacke : Anschlag auf Militärparade in Iran

          Mindestens 29 Menschen sind bei einem Angriff auf eine Militärparade in Iran getötet worden. Irans Staatsfernsehen sprach von einer „terroristischen Attacke“ in der südwestlichen Stadt Ahwas, die zudem 57 Verwundete hinterlassen habe.

          Flucht in Scheinwelten

          Textiltrends : Flucht in Scheinwelten

          Wie reagiert man am besten auf Katastrophenmeldungen? Mit flauschigen Stoffen, einem Rückgriff auf postmodernes Design und viel viel Farbe in den Innenräumen.

          Entschuldigung im Namen der Bundeswehr Video-Seite öffnen

          Moorbrand im Emsland : Entschuldigung im Namen der Bundeswehr

          Der Landkreis Emsland hatte wegen des seit mittlerweile zwei Wochen schwelenden Moorbrandes bei Meppen den Katastrophenfall ausgerufen. Die Ministerin entschuldigte sich für das Vorgehen der Bundeswehr.

          Topmeldungen

          Zivilisten gehen bei einem Anschlag im Iran in Deckung.

          Anschlag : Iran ruft EU-Diplomaten zu Gesprächen

          Die iranische Regierung bestellt nach einem Angriff auf eine Parade Diplomaten drei EU-Staaten ein. Die Länder hätten Mitglieder der Terrorgruppe beherbergt, die für den Angriff verantwortlich sind.
          „So gut wie immer sind Alkohol und Frauen im Spiel“, sagt der Geschäftsführer einer Agentur.

          Junggesellenabschiede : Das organisierte Erbrechen

          Junggesellenabschiede werden immer beliebter. Für Agenturen sind sie ein gutes Geschäft. Hinsichtlich der Vorlieben von Frauen und Männern stellen sie große Unterschiede fest.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.