http://www.faz.net/-gq5-889j6

Ostukraine : Rebellen fordern Rückzug der Vereinten Nationen

  • Aktualisiert am

Prorussische Separatisten im Osten der Ukraine Bild: Reuters

Die Separatisten im Osten der Ukraine haben mehrere internationale Organisationen zum Stopp ihrer Arbeit aufgerufen. Die Vereinten Nationen beklagen eine Blockade von 16.000 Tonnen an Hilfsgütern.

          Die prorussischen Separatisten im Osten der Ukraine haben die Vereinten Nationen sowie internationale Hilfsorganisationen aufgerufen, sich aus der Rebellenhochburg Luhansk zurückzuziehen. Die dort aktiven UN-Organisationen sollten die Region am Freitag verlassen, teilte der UN-Nothilfekoordinator Stephen O’Brien in New York mit. Auch mehrere internationale Nichtregierungsorganisationen sollten Luhansk am Samstag verlassen.

          O’Brien äußerte sich „besorgt“ über die Forderung der Rebellen und rief sie auf, „in Luhansk und in Donezk die sofortige Wiederaufnahme der Aktivitäten der Vereinten Nationen und internationaler NGOs“ zu ermöglichen. Wegen der Blockadehaltung der Rebellen seien rund 16.000 Tonnen an Hilfsgütern nicht bei Bedürftigen in der Region eingetroffen und örtliche Krankenhäuser könnten aus Mangel an Betäubungsmitteln nicht operieren.

          Vorwürfe an Ärzte ohne Grenzen

          Offenbar in Anspielung auf Russland rief der UN-Nothilfekoordinator in seiner Erklärung all diejenigen auf, „die Einfluss auf die de-facto-Behörden“ in der Ostukraine hätten, für einen veränderten Umgang mit den Vereinten Nationen und anderen humanitären Helfern zu sorgen. Die prorussischen Rebellen hatten vergangene Woche den Hilfsorganisationen Ärzte ohne Grenzen (MSF) und Rotes Kreuz die illegale Lagerung psychoaktiver Medikamente vorgeworfen. Beide Organisationen wiesen die Vorwürfe zurück und beklagten, dass ihre Arbeit seit Wochen unterbrochen sei, weil eine Erlaubnis der Rebellen fehle.

          Der amerikanische Verteidigungsminister Ashton Carter sicherte der Ukraine derweil die Unterstützung seines Landes zu. Bis Ende November würden die Vereinigten Staaten 900 Kämpfer der ukrainischen Nationalgarde ausgebildet haben, sagte Carter bei einem Treffen mit dem ukrainischen Verteidigungsminister Stepan Poltorak in Washington. Außerdem werde demnächst mit der Ausbildung von Soldaten der regulären ukrainischen Armee begonnen. Poltorak sagte auf Nachfrage von Journalisten, Lieferungen letaler Waffen aus den Vereinigten Staaten an sein Land seien kein Thema.

          Quelle: AFP

          Weitere Themen

          Das große Schweigen

          Srebrenica : Das große Schweigen

          Vor der Urteilsverkündung gegen den als Kriegsverbrecher angeklagten ehemaligen General Ratko Mladic haben sich bosnische Serben und Muslime in Srebrenica wenig zu sagen. Die Erinnerungen an das Massaker von 1995 sind allgegenwärtig.

          Fluchtvideo eines nordkoreanischen Soldaten Video-Seite öffnen

          Nordkorea-Konflikt : Fluchtvideo eines nordkoreanischen Soldaten

          Das Kommando der Vereinten Nationen in Südkorea (UNC) veröffentliche ein Video, in dem zu sehen ist, wie nordkoreanische Soldaten ihren Kameraden an der schwer bewachten Landesgrenze bei Panmunjom verfolgen. Der Flüchtende wurde schwer verletzt von südkoreanischen Soldaten in Panmunjom in Sicherheit gebracht.

          Topmeldungen

          Nächtliche Beratung : SPD-Führung schließt Groko nicht mehr aus

          Die Kurve kriegen, aber keine faulen Kompromisse machen, lautet das Motto der SPD-Spitze. Man könne über alles mögliche reden – viel mehr dringt nach acht Stunden Nachtsitzung nicht durch. Zumindest zur unmittelbaren Zukunft von Martin Schulz gibt es klare Worte.
          Berthold Albrechts Witwe Babette kämpft im Rechtsstreit bei Aldi Nord um ihren Einfluss (Bild aus dem Jahr 2015)

          Gerichtsverfahren : Machtkampf bei Aldi Nord geht weiter

          Vor Gericht streiten die Firmenerben von Aldi Nord weiter um ihren Einfluss auf die Führung des Discounters. Wie steht es um die Entscheidung im Machtkampf der Nachfahren von Theo Albrecht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.