http://www.faz.net/-gq5-8j1cp

Österreichs Präsident : Termin für Wahlwiederholung steht fest

  • Aktualisiert am

Wer als nächster Präsident in die Hofburg einzieht, soll nun Anfang Oktober bestimmt werden. Bild: dpa

Am zweiten Oktober sollen die Österreich nun zum zweiten Mal bestimmen, wer Nachfolger von Heinz Fischer in der Hofburg wird. Das Ergebnis vom Mai war vom Verfassungsgericht aufgehoben worden.

          Die Wiederholung der Stichwahl um das Präsidentenamt in Österreich findet am 2. Oktober statt. Diesen Termin gab die Regierung in Wien am Dienstag bekannt. Das Verfassungsgericht hatte Ende vergangener Woche nach einer Beschwerde der rechtspopulistischen FPÖ die Stichwahl vom 22. Mai für ungültig erklärt.

          Innenminister Wolfgang Sobotka hatte vor der Sitzung des Ministerrats erklärt, er werde dem Gremium, dass zum vorletzten Mal vor der Sommerpause tagte, den 2. Oktober als Wahltermin vorschlagen. Dieser Vorschlag wurde angenommen und muss nun noch formal vom Hauptausschuss des Parlaments gebilligt werden.

          Im Mai lag der Grünen-nahe Van der Bellen vor dem Kandidaten der rechten FPÖ, Norbert Hofer. Nur knapp 31.000 Stimmen trennten die beiden Politiker. Die FPÖ ließ das Ergebnis daraufhin anfechten.

          Die Verfassungsrichter stellten zwar keine vorsätzlichen Manipulationen des Wahlergebnisses, aber zahlreiche Regelverstöße fest. So wurden Briefwahlstimmen zu früh oder von unberechtigten Personen ausgezählt. Außerdem werteten sie die Weitergabe von Teilergebnissen an Medien und Forschungsinstitute noch vor Wahlschluss als problematisch.

          Quelle: AFP/dpa/okü.

          Weitere Themen

          Krieg und Frieden auf russisch Video-Seite öffnen

          Putin in Syrien : Krieg und Frieden auf russisch

          Bei einem Besuch in Syrien kündigte Putin an, er werde mit dem Iran und der Türkei daran arbeiten, einen politischen Friedensprozess in Gang zu bringen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Koalitionspoker : Zweifel am guten Willen

          Vor dem Gespräch mit der SPD an diesem Mittwoch gibt sich die CDU ungewohnt mild, die CSU hingegen eher scharf. Besonders in Bayern freuen sich nicht alle auf die vierte große Koalition.

          Vergewaltigung als Kriegswaffe : Das Ende der Ignoranz

          Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg und Angelina Jolie wollen Frauen vor sexueller Gewalt im Krieg schützen. Ihre Initiative stellt der Nato nachträglich ein Armutszeugnis aus.

          TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Heuchelei als Geschäftsmodell

          Abbau von Arbeitsplätzen bei Siemens, miserable Arbeitsbedingungen von Paketzustellern: Bei Frank Plasberg werden Konzerne als vaterlandslose Gesellen beschimpft. Es geht aber auch um die Verantwortung der Konsumenten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.