http://www.faz.net/-gq5-7wvz6

Österreich : Durchsuchungen bei Dschihadisten

  • Aktualisiert am

Laut Innenministerium war es einer der „größten Einsätze in der Geschichte des österreichischen Staatsschutzes“: Bei einer Razzia in Wien, Graz und Linz wurden 13 mutmaßliche Dschihadisten festgenommen.

          In Österreich haben die Sicherheitsbehörden am Freitag eine groß angelegte Durchsuchung gegen mutmaßliche Dschihadisten getätigt. 13 Personen wurden festgenommen, mehrere Häuser in Wien, Graz und Linz wurden durchsucht. Innenministerin Johanna Mikl-Leitner sprach von einem der „größten Einsätze in der Geschichte des österreichischen Staatsschutzes“. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft wurden terroristisches Propagandamaterial, elektronische Datenträger, Bargeld und ein Schlagring beschlagnahmt. Ermittelt werde wegen des Verdachts der Mitgliedschaft in terroristischen Vereinigungen „im Zusammenhang mit der Rekrutierung junger Menschen für den syrischen Bürgerkrieg“.

          Hauptverdächtiger ist nach Angaben der Zeitung „Die Presse“ ein radikaler Prediger serbischer Staatsangehörigkeit. Der Schlag richte sich gegen ein Unterstützernetz der extremistischen Al-Nusra-Front. Nach Angaben des österreichischen Innenministeriums haben bislang rund 160 mutmaßliche Dschihadisten das Land verlassen, um am Krieg in Syrien oder im Irak teilzunehmen. Etwa die Hälfte von ihnen seien tschetschenischer Herkunft.

          Österreich versucht ähnlich wie Deutschland mit Gesetzesinitiativen und anderen Maßnahmen auf die Bedrohungen durch den Dschihadismus zu reagieren. So soll nach einem Entwurf, der derzeit beraten wird, Doppelstaatlern der österreichische Pass entzogen werden können, wenn sie für eine Terrororganisation im Ausland gekämpft haben. Symbole von Organisationen wie IS oder Al Qaida sollen vom nächsten Jahr an nicht mehr in der Öffentlichkeit gezeigt werden dürfen. Ein präventiver Entzug von Reisedokumenten, ist in Österreich anders als in Deutschland nicht geplant.

          Quelle: löw., F.A.Z.

          Weitere Themen

          McCains Rede zur Verleihung der Liberty Medal Video-Seite öffnen

          Amerika : McCains Rede zur Verleihung der Liberty Medal

          Der Senator von Arizona John McCain ist mit der Liberty Medal (Freiheitsmedaille) geehrt worden. In seiner Rede anlässlich der Verleihung kritisierte er die amerikanische Isolationspolitik.

          Topmeldungen

          Platz machen und neu anordnen: Der Plenarsaal des Bundestages wird für die neue Regierung umgebaut.

          Kommentar : Merkels Stichworte für Jamaika

          In der Renten- und Pflegepolitik warten schwierige Aufgabe auf Union, Grüne und FDP. Merkels Jamaika könnte der großen Koalition hier ähnlicher sein, als dem Land guttut.
          Dieses von der chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua zur Verfügung gestellte Handout zeigt das Cargoschiff „Tianzhou 1“ (Himmlisches Schiff) beim Andocken mit dem Raumlabor „Tiangong 2“ (Himmelspalast).

          China : Raumlabor stürzt ab, Experten warnen vor Trümmern

          China kann das Raumlabor „Tiangong 1“ nicht mehr steuern, bald werden Teile davon wohl unkontrolliert auf der Erde aufschlagen. Es ist nicht das erste Mal, dass Weltraumschrott auf Kollisionskurs mit der Erde geht.

          TV-Kritik „Hart aber fair“ : Der Wunderknabe aus Österreich

          Sebastian Kurz ist der neue Hoffnungsträger der europäischen Konservativen. Bei „Hart aber fair“ zeigt sich, dass Kurz vor allem von Politikern profitiert, die sich für die Probleme der Menschen als unzuständig erklären.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.