http://www.faz.net/-gq5-7wvz6

Österreich : Durchsuchungen bei Dschihadisten

  • Aktualisiert am

Laut Innenministerium war es einer der „größten Einsätze in der Geschichte des österreichischen Staatsschutzes“: Bei einer Razzia in Wien, Graz und Linz wurden 13 mutmaßliche Dschihadisten festgenommen.

          In Österreich haben die Sicherheitsbehörden am Freitag eine groß angelegte Durchsuchung gegen mutmaßliche Dschihadisten getätigt. 13 Personen wurden festgenommen, mehrere Häuser in Wien, Graz und Linz wurden durchsucht. Innenministerin Johanna Mikl-Leitner sprach von einem der „größten Einsätze in der Geschichte des österreichischen Staatsschutzes“. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft wurden terroristisches Propagandamaterial, elektronische Datenträger, Bargeld und ein Schlagring beschlagnahmt. Ermittelt werde wegen des Verdachts der Mitgliedschaft in terroristischen Vereinigungen „im Zusammenhang mit der Rekrutierung junger Menschen für den syrischen Bürgerkrieg“.

          Hauptverdächtiger ist nach Angaben der Zeitung „Die Presse“ ein radikaler Prediger serbischer Staatsangehörigkeit. Der Schlag richte sich gegen ein Unterstützernetz der extremistischen Al-Nusra-Front. Nach Angaben des österreichischen Innenministeriums haben bislang rund 160 mutmaßliche Dschihadisten das Land verlassen, um am Krieg in Syrien oder im Irak teilzunehmen. Etwa die Hälfte von ihnen seien tschetschenischer Herkunft.

          Österreich versucht ähnlich wie Deutschland mit Gesetzesinitiativen und anderen Maßnahmen auf die Bedrohungen durch den Dschihadismus zu reagieren. So soll nach einem Entwurf, der derzeit beraten wird, Doppelstaatlern der österreichische Pass entzogen werden können, wenn sie für eine Terrororganisation im Ausland gekämpft haben. Symbole von Organisationen wie IS oder Al Qaida sollen vom nächsten Jahr an nicht mehr in der Öffentlichkeit gezeigt werden dürfen. Ein präventiver Entzug von Reisedokumenten, ist in Österreich anders als in Deutschland nicht geplant.

          Quelle: löw., F.A.Z.

          Weitere Themen

          Merkel: Europa braucht Solidarität Video-Seite öffnen

          EU-Gipfel in Brüssel : Merkel: Europa braucht Solidarität

          Das Dublin-System funktioniere in der Flüchtlingsfrage nicht, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel vor dem EU-Gipfel in Brüssel. Deshalb müsse die EU solidarische Lösungen finden.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Flüchtlinge in Europa : Wo Tusk recht hat

          Es besteht Einigkeit, dass die EU-Außengrenzen besser geschützt werden sollen. Was spricht dagegen, dass Länder, die keine Flüchtlinge aufnehmen wollen, sich dabei stärker engagieren? Ein Kommentar.

          Brexit-Veto : Ein erster Sieg im Rückzugsgefecht

          Nach Mays Niederlage im Parlament keimt nun bei vielen die Hoffnung auf, dass die Regierung gezwungen sein könnte, in Brüssel einen „weicheren“ Brexit zu verhandeln. Ein Rennen gegen die Zeit.

          Kryptowährung : Bulgarien ist Bitcoin-Großbesitzer

          Bulgarien besitzt Bitcoin im Wert von fast drei Milliarden Euro. Damit könnte das Land fast 20 Prozent seiner Staatsschulden bezahlen. Es gibt nur einen Haken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.