Home
http://www.faz.net/-gq5-7644i
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Niederlande Königin Beatrix dankt ab

Die niederländische Königin Beatrix will im April abdanken. Das kündigte sie am Abend in einer vom niederländischen Fernsehen übertragenen Rede an. Auf den Thron folgen wird ihr Sohn Willem-Alexander.

© dpa Beatrix regierte die Niederlande seit 1980.

Die niederländische Königin Beatrix I. hat am Montagabend angekündigt, zugunsten ihres Sohnes Prinz Willem-Alexander von Oranien Nassau auf den Thron zu verzichten. In einer Ansprache an ihr Volk teilte die Königin mit, sie wolle im April von ihrem Amt zurücktreten. Mit der Abdankung führt sie eine Tradition des Königshauses Oranje fort. Ihre Großmutter, Königin Wilhelmina, und ihre Mutter, Königin Juliana, verzichteten jeweils bereits für ihre Töchter auf den Thron.

Willem-Alexander wird der erste König der Niederlande seit mehr als 130 Jahren. Beatrix, die am Donnerstag ihren 75. Geburtstag feiern wird, war im April 1980 gekrönt worden. Noch in der vergangenen Woche hatte Beatrix zwei Staatsbesuche in Brunei und Singapur absolviert. Nach der Rede der Königin wollte Ministerpräsident Mark Rutte ebenfalls eine Ansprache an die Nation halten, wie dessen Büro mitteilte. 

Aus Beatrix Ehe mit dem 2002 verstorbenen Prinz Claus stammen drei Söhne, von denen Willem-Alexander mit 45 Jahren der älteste ist. Wenn Prinz Willem-Alexander seine Mutter beerbt, wird er der erste niederländische König seit Willem III. sein, der 1890 starb.

Vor einem Jahr musste Beatrix mit dem Unfall ihres Sohnes Johan Friso einen schweren Schicksalsschlag verkraften. Am 17. Februar wurde der zweite Sohn beim Skifahren im österreichischen Lech von einer Lawine verschüttet. Der 44 Jahre alte Prinz liegt seitdem im Koma in einer Klinik in London.  Wie der Hof am Montag mitteilte, wird die niederländische Königsfamilie dieses Jahr wieder in Lech zusammenkommen. Königin Beatrix, Kronprinz Willem Alexander, seine Frau Máxima und ihre drei Töchter würden dort ihren Winterurlaub verbringen, hieß es. Auch Prinzessin Mabel, die Frau von Prinz Friso, werde mit ihren Töchtern in Lech sein. Die niederländische Königsfamilie verbringt seit 1959 ihren jährlichen Winterurlaub in Lech.

Beatrix entwickelte im Laufe ihrer langen Regentschaft einen anderen Herrschaftsstil als ihre Mutter, Königin Juliana, die für ihre Zurückhaltung bekannt war. Beatrix schaltete sich wiederholt in die Politik und in gesellschaftliche Debatten ein. Sie ließ einen Palast in der Regierungsstadt Den Haag in einen „Arbeitspalast“ umgestalten, um dort mit Ministern, Botschaftern und Vertretern der Zivilgesellschaft zu beraten.

In den Niederlanden hat der Monarch bei der Regierungsbildung eine wichtige Rolle. Wiederholt oblag es Beatrix, bei schwierigen Mehrheitsverhältnissen im Parlament über einen sogenannten „Formateur“ in das politische Geschehen einzugreifen. Der Formateuer erörtert nach Parlamentswahlen mögliche Koalitionen.

Mehr zum Thema

Lebenslauf einer Regentin

1938: Beatrix Wilhelmina Armgard van Oranien-Nassau kommt am 31. Januar auf Schloss Soestdijk in Baam (Niederlande) zur Welt.

1956: Als offizielle Thronfolgerin tritt sie in den Staatsrat ein. Im selben Jahr beginnt sie ihr Studium an der Universität Leiden - Jura, Soziologie, Geschichte.

1961: Juristische Promotion.

1966: Gegen großen Widerstand in der niederländischen Bevölkerung heiratet sie den deutschen Diplomaten Claus von Amsberg (1926-2002).

1967-69: Ihre Söhne Willem-Alexander, Johan Friso und Constantijn kommen zur Welt.

1976: Das Prinzenpaar besucht die Bundesrepublik.

1980: Beatrix’ Mutter, Königin Juliana, dankt am 30. April ab. Beatrix wird noch am selben Tag gekrönt.

1996: Karlspreis der Stadt Aachen für ihre Verdienste um die Zusammenarbeit in Europa.

2002: Hochzeit von Thronfolger Willem-Alexander und seiner Braut Máxima aus Argentinien. Am 6. Oktober stirbt Prinz Claus nach langer Krankheit.

2012: Beatrix’ Sohn Johan Friso wird beim Skifahren in Österreich von einer Lawine verschüttet. Er erleidet einen schweren Hirnschaden und bleibt möglicherweise lebenslang im Wachkoma.

2013: Kurz vor ihrem 75. Geburtstag kündigt die Königin an, dass sie zurücktritt und am 30. April 2013 den Thron an ihren Sohn, Kronprinz Willem Alexander, übergibt.

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Beerdigung des Prinzen Leidenschaftlich Lippe

Es ist ein Einschnitt in den deutschen Hochadel: Hunderte nehmen in Detmold Abschied von Armin Prinz zur Lippe, dem letzten Sohn eines deutschen Fürsten, der noch Regierungsverantwortung hatte. Mehr Von Reiner Burger, DETMOLD

31.08.2015, 22:05 Uhr | Gesellschaft
Premiere Royals zeigen Fotos von Prinzessin Charlotte und Prinz George

Die Herzogin und der Herzog von Cambridge, Kate und William, haben offizielle Fotos ihrer beiden Kinder Prinzessin Charlotte und Prinz George veröffentlicht. Die Bilder von Herzogin Kate zeigen Prinz George mit seiner Schwester Prinzessin Charlotte. Mehr

07.06.2015, 11:35 Uhr | Gesellschaft
Beatrix von Storch Die Protestunternehmerin

Beatrix von Storch ist der Politprofi im rechtskonservativen Lager. Aber sie agiert nicht allein. Mit ihrem Mann hat sie ein Netzwerk aufgebaut. Nun ist sie bei der AfD ganz vorn dabei. Mehr Von Markus Wehner

29.08.2015, 19:42 Uhr | Politik
Taufe einer Prinzessin Prinzessin Charlotte bei privatem Gottesdienst getauft

Wie ihre verstorbene Großmutter Diana ist die britische Prinzessin Charlotte in der Kirche Saint Mary Magdalene im ostenglischen Sandringham getauft worden. Die private Zeremonie fand in Anwesenheit von 21 Gästen statt, darunter Königin Elizabeth II. Mehr

06.07.2015, 09:47 Uhr | Gesellschaft
Mamie Gummer im Gespräch Ich stand immer unter Druck

Mamie Gummer ist Schauspielerin – und zugleich Tochter eines Hollywood-Stars. Ein Gespräch über ihre Mutter Meryl Streep, Heimvideos und ihren seltenen Vornamen. Mehr Von Christian Aust

03.09.2015, 11:41 Uhr | Gesellschaft

Veröffentlicht: 28.01.2013, 17:38 Uhr

Orbáns Scheinheiligkeit

Von Stephan Löwenstein

Viktor Orbán legt die Defizite der EU-Flüchtlingspolitik bloß. Doch zur Lösung hat Ungarns Ministerpräsident nur Laissez-faire beizutragen. Seine Rhetorik entlarvt den Hintergedanken. Mehr 42