http://www.faz.net/-gq5-82vk7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 03.05.2015, 06:06 Uhr

„Rotes Telefon“ Nato richtet direkten Draht zum russischen Militär ein

Die Spannungen zwischen der Nato und Russland sind so groß wie seit Jahren nicht mehr. Nun hat das westliche Verteidigungsbündnis reagiert und wieder eine regelmäßige Verbindung für Krisenfälle eingerichtet.

© dpa Zeigen, was man hat: Eine russische Atomrakete bei einer Militärparade in Moskau.

Die Nato verfügt erstmals seit Ende des Kalten Krieges wieder über einen direkten Draht zum russischen Militär. „Die Nato und die russischen Militärbehörden unterhalten Kommunikationsverbindungen. Sowohl der Oberbefehlshaber für Europa als auch der Vorsitzende des Nato-Militärausschusses haben die Erlaubnis, sich mit ihren russischen Kollegen in Verbindung zu setzen“, teilte die Allianz auf Anfrage der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung mit. Die Kommunikationskanäle seien jederzeit offen und würden regelmäßig getestet, heißt es weiter.

Die Nato machte keine Angaben dazu, wann das System aktiviert wurde. Aus einer nationalen Delegation erfuhr die F.A.S., dass der russischen Seite in der vergangenen Woche Kontakt-Nummern übermittelt worden seien. Der Vorgang wurde als „geheim“ eingestuft. Er geht zurück auf eine Initiative des deutschen Außenministers Frank-Walter Steinmeier (SPD). Dieser hatte im Dezember angeregt, angesichts der Spannungen im Zusammenhang mit der Ukraine-Krise wieder eine regelmäßige Verbindung für Krisenfälle einzurichten.

Mehr zum Thema

Hintergrund waren unter anderem vermehrte russische Flüge mit Langstreckenbombern, die nuklear bewaffnet werden können. Allein im vergangenen Jahr wurden russische Militärflugzeuge 400 Mal von Nato-Piloten im europäischen Luftraum abgefangen, weil sie den Transponder ausgeschaltet und sich nicht bei der Flugsicherung gemeldet hatten.

Die Sowjetunion und die Vereinigten Staaten hatten nach der Kuba-Krise von 1962 eine ständige Fernschreiberverbindung zwischen ihren Militärs eingerichtet. Sie wurde landläufig als „Rotes Telefon“ bezeichnet.

© reuters Nato-Flugzeuge fangen russisches Geschwader über der Ostsee ab (Dezember 2014)

Quelle: F.A.S.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Streit mit Russland Putin auf neuem Konfrontationskurs

In den Baltenstaaten will die Nato im nächsten Jahr 4000 Soldaten stationieren. Aggressive Rhetorik und aggresive Aktionen nennt das Russlands Präsident Putin und kündigt Konsequenzen an. Mehr

22.06.2016, 16:11 Uhr | Politik
Anakonda 2016 Nato übt den Ernstfall mit 30.000 Soldaten

30.000 Soldaten aus über 20 Nato-Ländern haben zehn Tage lang in Polen einen Angriff simuliert. Anakonda 2016 ist das größte Militärmanöver der Nato an der Ostgrenze seit Ende des kalten Kriegs. Mehr

08.06.2016, 11:40 Uhr | Politik
Luftverkehr Schon wieder stellt ein Regionalflieger den Betrieb ein

Der Niedergang der Regionalfluggesellschaften, die mittlere und kleinere Flughäfen verbinden, setzt sich fort. Jetzt ist die Fluglinie VLM insolvent. Das trifft vor allem einen Flughafen. Mehr Von Timo Kotowski

22.06.2016, 16:47 Uhr | Wirtschaft
Unions-Fraktionschef Kauder fordert Linientreue von der SPD in der Russland-Politik

Nach den umstrittenen Äußerungen von Außenminister Frank-Walter Steinmeier über das Nato-Manöver in Osteuropa hat Unions-Fraktionschef Volker Kauder die SPD aufgefordert, die Regierungslinie in der Russland-Politik nicht zu sprengen. Schützenhilfe für Steinmeier gab es derweil vom Linken-Fraktionsvorsitzenden Dietmar Bartsch. Mehr

22.06.2016, 16:41 Uhr | Politik
Manöver im Baltikum Fast zwei Drittel gegen Säbelrasseln der Nato

Außenminister Steinmeier hat mit seiner Kritik am Nato-Manöver Anakonda an der Grenze zu Russland für Aufregung und Verstimmung gesorgt. Doch die Deutschen teilen seine Einschätzung. Mehr

30.06.2016, 04:43 Uhr | Politik

Die unerträgliche Leichtigkeit des politischen Seins

Von Berthold Kohler

Boris Johnson begeht Fahnenflucht, weil er weiß, dass er seine Versprechen nicht halten kann. Doch könnte auch dieser Offenbarungseid sein Gutes haben. Mehr 230