http://www.faz.net/-gq5-7x41a

Putins Rede : Nationalistisches Feuer

Putin, aus der Perspektive eines Kreml-Türstehers in Uniform Bild: dpa

Nach Putins mit Drohungen und wüsten Verschwörungstheorien gespickter Rede muss man mehr denn je befürchten, dass die Krise in Osteuropa weiter schwelt. Ein Kommentar.

          Die wirtschaftlichen Aussichten sind mehr als trübe, das Land ist politisch weitgehend isoliert – klar, dass Präsident Putin da nichts anderes, schon gar nichts Besseres einfällt, als gegen den Westen zu donnern und ihm zu drohen. Er hat den russischen Nationalismus entfacht, und nun muss er immer und immer wieder nachlegen. Putins Rede zur Lage der Nation war jedenfalls eine krude Mischung aus halsbrecherischer Rechtfertigung seiner Ukraine-Politik, der Stilisierung Russlands als Opfer westlicher Weltherrschaftsgelüste und Drohungen gegen Europa und vor allem gegen die Vereinigten Staaten.

          Und natürlich durfte auch nicht der Hinweis auf Hitler fehlen: Wer Russland wieder von der Krim drängen wolle, werde das gleiche Schicksal erleiden wie einst Nazi-Deutschland. So einfach ist das: Weil die Krim für Russland „heilig“ ist und strategische Bedeutung habe, kann man sie schon mal, ruck, zuck, annektieren. Was schert Putin, dass Russland Garantiemacht der Unabhängigkeit, Souveränität und territorialen Integrität der Ukraine ist?

          Selektive Wahrnehmung

          Nach dieser von Drohungen gespickten Rede muss man mehr denn je befürchten, dass die Krise in Osteuropa nicht abflauen wird. Putins Sicht der Dinge ist grotesk verzerrt; derlei Wahrnehmung nennt man selektiv. Er ruft den Russen den großen vaterländischen Krieg in Erinnerung und beschwört ihren Widerstandswillen: Der Westen im Allgemeinen und Amerika im Besonderen wollten Russland einfach kleinhalten. Wer Opfer ist, also den Russen das einredet, der kann und muss sich aggressiv wehren.

          Das ist die Sicht des Wladimir Putin, und diese Sicht, die schon vor Jahren in dem Satz zum Ausdruck gekommen war, die größte Katastrophe des 20. Jahrhunderts sei der Zusammenbruch der Sowjetunion gewesen, bestimmt seine großrussische Politik. Die Staaten des Westens tun gut daran, sich darauf einzustellen, dass der russische Präsident für sie noch weitere Kraft- und Machtproben auf Lager hat.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Türkei weitet Ermittlungen aus Video-Seite öffnen

          Jamal Khashoggi : Türkei weitet Ermittlungen aus

          Seit zwei Wochen ist der Journalist Jamal Khashoggi verschwunden. Nach Angaben des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan prüften die Ermittler unter anderem, ob in dem Fall Gift eine Rolle gespielt haben könnte.

          Topmeldungen

          AfD-Kommentar : Kalte Heimat

          Auch die AfD übt jetzt Globalisierungskritik. Alexander Gauland sieht darin sogar den Sinn von Populismus. Seine Sympathie für das Volk speist sich aber aus der Verachtung für die Demokratie.
          Ein Archäologe zeigt an der Ausgrabungsstätte Pompeji auf eine Kohle-Inschrift, die auf die Eruption des Vulkans Vesuv im Oktober 79 nach Christus verweist.

          Sensationsfund in Pompeji : Wann brach der Vesuv tatsächlich aus?

          Eine Inschrift in Pompeji deutet darauf hin, dass der Untergang der Stadt neu datiert werden muss. Der Vesuv brach zwei Monate später aus als man bisher annahm. Italiens Kulturminister spricht von einer historischen Entdeckung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.