Home
http://www.faz.net/-hox-79bet
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Nach Mord an britischem Soldaten Cameron: Ein Angriff auf Großbritannien

Der britische Premierminister Cameron hat den Mord an einem Soldaten in London als „Angriff auf Großbritannien und den britischen Lebensstil“ verurteilt. Bei den Angreifern soll es sich um Briten mit nigerianischen Wurzeln handeln.

© dpa Vergrößern Polizist mit Beweisstück im Londoner Stadtteil Woolwich

Der britische Premierminister David Cameron hat den Mord an einem Soldaten in London als „Angriff auf Großbritannien und den britischen Lebensstil“ verurteilt. Zugleich sei die Bluttat „ein Verrat am Islam“ und den muslimischen Gemeinden in Großbritannien, sagte Cameron am Donnerstag nach einer Sitzung des Krisenstabs.

Vor dem Krisentreffen, an dem auch der Chef von Scotland Yard, Innenministerin Theresa May und die Spitze des Inlandsgeheimdienstes MI5 teilgenommen hatten, hatte Londons Bürgermeister Boris Johnson zugesagt, die Täter zur Verantwortung zu ziehen. Die Londoner könnten ihr „normales Leben“ weiterführen, sagte er dem Fernsehsender SkyNews. Es sei falsch, den Islam als Ganzes
für das Verbrechen verantwortlich zu machen.

Das Opfer war am Mittwoch in der Nähe einer Kaserne der britischen Streifkräfte von zwei mutmaßlichen Islamisten auf offener Straße mit Messern und einem Fleischerbeil auf bestialische Art und Weise getötet worden. Augenzeugenberichten zufolge wurde der Mann enthauptet. Alarmierte Polizisten schossen die beiden Verdächtigen an und nahmen sie fest. Einer der mutmaßlichen Täter soll dabei lebensgefährlich verletzt worden sein. Bereits am Mittwoch hatte Cameron von „deutlichen Hinweisen auf einen terroristischen Akt“ gesprochen.

Nach unbestätigten Informationen aus Regierungskreisen soll es sich bei den beiden Männern um Briten mit Verbindungen nach Nigeria handeln. Sie sollen zu einer radikalisierten Form des Islam konvertiert sein. Es sei aber nicht davon auszugehen, dass sie Kontakt zu radikalen, islamistischen Terrorgruppen wie etwa Boko Haram in Nigeria gehabt hätten.

Opfer war ein Soldat

Die britische Regierung bestätigte am Donnerstag, dass das Opfer Soldat der britischen Armee war. Zuvor war berichtet worden, das Opfer habe ein T-Shirt mit Werbung für Kriegsveteranen getragen.

Der britische Fernsehsender ITV strahlte am Mittwochabend Amateuraufnahmen aus, die einen der mutmaßlichen Täter zeigten, der in seinen blutverschmierten Händen zwei Messer hält und ruft: „Auge um Auge, Zahn um Zahn“. Der Mann fordert in dem Video zum Sturz der Regierung auf. Er bedauert, dass Frauen die Tat mit ansehen mussten. „Aber in unserem Land müssen unsere Frauen dasselbe ansehen.“

Später zeigt die Aufnahme den Mann dabei, wie er zu der Leiche des Opfers zurückkehrt und mit seinem mutmaßlichen Komplizen spricht. Die mutmaßlichen Täter sollen „Allahu Akbar“ („Gott ist groß“) gerufen haben, berichtete die BBC unter Berufung auf Regierungskreise.

Zweite Sitzung des Sicherheitskabinetts

Cameron hatte noch am Mittwochabend eine Sondersitzung des Nationalen Sicherheitskabinetts einberufen und sich umgehend auf den Rückweg von einem Besuch in Paris gemacht. Es gebe „starke Anzeichen“, dass es sich um einen terroristischen Anschlag handele, sagte er. Die Sicherheitsvorkehrungen im Umfeld der Kaserne in Woolwich sowie an anderen britischen Militäreinrichtungen wurden verstärkt. Die Terrorwarnstufe in Großbritannien wurde zunächst nicht angehoben.

Derweil gab es in der Nacht zum Donnerstag Ausschreitungen in London, als Anhänger der rechtsextremen English Defense League versuchten, in die Nähe des Tatorts zu gelangen. Sie bewarfen Polizisten mit Flaschen; die Polizei setzte ein Großaufgebot ein, um die Menge zurückzudrängen. Zwei Männer wurden bei anti-islamischen Aktionen im Südosten Englands festgenommen.

© reuters Vergrößern London: Amateurvideo zeigt mutmaßlichen Attentäter

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Tötungsvideos auf Youtube Wenn die Bilder Terror machen

Nach den Pariser Anschlägen tauchen im Internet Amateuraufnahmen der Erschießungen auf. Doch die Verbreitung der Videos birgt die Gefahr der Glorifizierung. Was bedeutet das für unseren Umgang mit Medien? Mehr Von Charlotte Klonk

20.01.2015, 07:03 Uhr | Feuilleton
Briten bilden Peschmerga aus So Gott will, können wir den Islamischen Staat besiegen

Im Nordirak haben Ausbilder der Britischen Armee damit begonnen, Peschmerga-Kämpfer für ihren Einsatz gegen die Extremistenmiliz Islamischer Staat auszubilden. Diese Aufnahmen vom Donnerstag zeigen kurdische Soldaten auf einem Übungsplatz in Erbil. Das britische Ausbildungskontingent soll zwölf Soldaten umfassen. Mehr

20.10.2014, 09:20 Uhr | Politik
Fahndung nach Auftraggeber Mord an Wettbüroinhaber: Verdächtiger in Haft

Wer hat den Inhaber von Happybet mit Kopfschüssen ermordet? Die Ermittler scheinen ein Jahr nach der Bluttat die Antwort zu haben. Ein Verdächtiger sitzt in U-Haft. Nach dem Auftraggeber wird gefahndet. Mehr

28.01.2015, 14:35 Uhr | Rhein-Main
Großbritannien Ukip holt zweiten Sitz im britischen Parlament

Die europafeindliche Partei Ukip von Nigel Farage hat eine Nachwahl um den Platz eines übergetreten Abgeordneten für sich entschieden. Das Ergebnis ist ein schwerer Schlag für Premierminister Cameron. Mehr

21.11.2014, 12:03 Uhr | Politik
Meinungsfreiheit Wir sehen uns wieder nach dem nächsten Gemetzel

Wissen Sie, wie viele Journalisten im letzten Jahr ermordet wurden? Und wie viele verhaftet und gefoltert? Wer die Meinungsfreiheit erhalten will, muss mehr tun, als die Toten von Charlie Hebdo zu betrauern. Mehr Von Roberto Saviano

26.01.2015, 17:39 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.05.2013, 08:35 Uhr

Muss Athen kümmern, was wir wollen?

Von Volker Zastrow

Die neue griechische Regierung provoziert Berlin. Vor allem durch Nichtachtung. Die Geschichte der Rettungspakete gibt Tsipras und seinen Ministern Recht. Mehr 1