Home
http://www.faz.net/-gq5-798sn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Nach Enttarnung Mutmaßlicher CIA-Agent verlässt Russland

Nach seiner Enttarnung und Verhaftung hat der mutmaßliche CIA-Agent Russland verlassen. Er soll versucht haben, einen Russen für den amerikanischen Geheimdienst anzuwerben.

© dpa Redebedarf: Der amerikanische Botschafter Michael McFaul verlässt das russische Außenministerium in Moskau.

Ein in Russland gefasster mutmaßlicher CIA-Agent hat einem Fernsehbericht zufolge das Land verlassen. Der Sender NTV zeigte am Sonntag Bilder von einem Mann an einem Flughafen. Zu sehen war, wie der Mann an einem Check-in-Schalter steht und durch die Sicherheitskontrolle geht. Laut NTV wurden die Aufnahmen am Sonntag am Moskauer Flughafen Scheremetjewo gemacht. Bei dem Gefilmten handele es sich um Ryan Fogle.

Am Dienstag hatte der russische Inlandsgeheimdienst FSB Fogles Festnahme bekannt gegeben. Der mutmaßliche Agent soll versucht haben, einen Russen für den amerikanischen Geheimdienst anzuwerben. Als Tarnung soll er in der politischen Abteilung der amerikanischen Botschaft in Moskau gearbeitet haben. Russland erklärte Fogle zur „unerwünschten Person“, die das Land umgehend verlassen müsse.

Die namentliche Nennung gegnerischer Spione widerspricht diplomatischen Gepflogenheiten.

Nach der Festnahme des mutmaßlichen CIA-Agenten hatte die russische Regierung in der vergangenen Woche eine Reise des Chefs ihres Sicherheitsrats in die Vereinigten Staaten angekündigt. Nikolai Patruschew werde am 20. und 21. Mai Washington besuchen, um den amerikanischen Präsidenten Barack Obama eine Botschaft von Russlands Staatschef Wladimir Putin zu übermitteln, hatte Putins außenpolitischer Berater Juri Uschakow am Mittwoch laut russischen Nachrichtenagenturen gesagt. Es handle sich dabei um eine Antwort auf eine Botschaft Obamas an Putin vom April.

Putin hatte am 15. April Obamas Sicherheitsberater Tom Donilon empfangen, der nach damaligen Angaben Uschakows eine „sehr konstruktive“ Botschaft Obamas überbrachte. Diese enthielt demnach Vorschläge zur Verstärkung der bilateralen Wirtschaftsbeziehungen, zur nuklearen Abrüstung und zur Raketenabwehr. Moskau kündigte seinerzeit an, eine Antwort auf die Botschaft ebenfalls durch einen Gesandten überbringen zu lassen.

Mehr zum Thema

Quelle: AFP

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Russland Mit Assad gegen die Dschihadisten

Wladimir Putin möchte eine Allianz gegen den Islamischen Staat schmieden - unter Einschluss des syrischen Diktators, der ein treuer Käufer russischer Waffen ist. Aber es gibt Widerstand. Mehr Von Christoph Ehrhardt, Beirut und Friedrich Schmidt, Moskau

28.08.2015, 11:52 Uhr | Politik
Umstrittener Besuch Alexis Tsipras besucht Wladimir Putin in Moskau

Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras ist zu seinem umstrittenen Besuch des russischen Präsidenten Wladimir Putin in Moskau eingetroffen. Griechenland leidet unter akuten Finanznöten und versucht bislang erfolglos, seine Euro-Partner mit Reformversprechungen zur Freigabe von weiteren Hilfsgeldern zu bewegen. Mehr

16.04.2015, 09:28 Uhr | Politik
Fußball auf der Krim Unter Putins wachen Augen

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf der von Russland annektierten Krim eröffnen acht wunderbare Klubs eine neue Fußballliga. Moskaus Sportminister ist daran nicht ganz unbeteiligt. Mehr Von Friedrich Schmidt, Sewastopol

24.08.2015, 18:09 Uhr | Sport
Anbindung an Gaspipeline Russland und Griechenland wollen Handel ausweiten

Russland und Griechenland wollen wirtschaftlich enger zusammenarbeiten. Das haben Russlands Präsident Wladimir Putin und der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras in Moskau beschlossen. Demnach soll Griechenland durch die Anbindung an die Gaspipeline durch die Türkei zu einem Gasknotenpunkt in Südeuropa werden. Mehr

19.04.2015, 09:00 Uhr | Politik
BND-Maulwurf Bundesanwaltschaft klagt mutmaßlichen Spion an

Ein früherer BND-Mitarbeiter steht im Verdacht, Dokumente an die CIA verkauft zu haben. Aufgeflogen ist er, als er auch noch die Russen beliefern wollte. Jetzt wird es ernst für ihn. Mehr

20.08.2015, 16:54 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 20.05.2013, 11:27 Uhr

Alle in der Pflicht

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die Reisefreiheit im Schengen-Raum wird zur großen Sternfahrt nach Deutschland, ins gelobte Land. So kann es auf Dauer nicht weitergehen. Die EU-Staaten müssen gemeinsam Konsequenzen ziehen. Mehr 128