Home
http://www.faz.net/-hox-798sn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Nach Enttarnung Mutmaßlicher CIA-Agent verlässt Russland

 ·  Nach seiner Enttarnung und Verhaftung hat der mutmaßliche CIA-Agent Russland verlassen. Er soll versucht haben, einen Russen für den amerikanischen Geheimdienst anzuwerben.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (4)
© dpa Vergrößern Redebedarf: Der amerikanische Botschafter Michael McFaul verlässt das russische Außenministerium in Moskau.

Ein in Russland gefasster mutmaßlicher CIA-Agent hat einem Fernsehbericht zufolge das Land verlassen. Der Sender NTV zeigte am Sonntag Bilder von einem Mann an einem Flughafen. Zu sehen war, wie der Mann an einem Check-in-Schalter steht und durch die Sicherheitskontrolle geht. Laut NTV wurden die Aufnahmen am Sonntag am Moskauer Flughafen Scheremetjewo gemacht. Bei dem Gefilmten handele es sich um Ryan Fogle.

Am Dienstag hatte der russische Inlandsgeheimdienst FSB Fogles Festnahme bekannt gegeben. Der mutmaßliche Agent soll versucht haben, einen Russen für den amerikanischen Geheimdienst anzuwerben. Als Tarnung soll er in der politischen Abteilung der amerikanischen Botschaft in Moskau gearbeitet haben. Russland erklärte Fogle zur „unerwünschten Person“, die das Land umgehend verlassen müsse.

Die namentliche Nennung gegnerischer Spione widerspricht diplomatischen Gepflogenheiten.

Nach der Festnahme des mutmaßlichen CIA-Agenten hatte die russische Regierung in der vergangenen Woche eine Reise des Chefs ihres Sicherheitsrats in die Vereinigten Staaten angekündigt. Nikolai Patruschew werde am 20. und 21. Mai Washington besuchen, um den amerikanischen Präsidenten Barack Obama eine Botschaft von Russlands Staatschef Wladimir Putin zu übermitteln, hatte Putins außenpolitischer Berater Juri Uschakow am Mittwoch laut russischen Nachrichtenagenturen gesagt. Es handle sich dabei um eine Antwort auf eine Botschaft Obamas an Putin vom April.

Putin hatte am 15. April Obamas Sicherheitsberater Tom Donilon empfangen, der nach damaligen Angaben Uschakows eine „sehr konstruktive“ Botschaft Obamas überbrachte. Diese enthielt demnach Vorschläge zur Verstärkung der bilateralen Wirtschaftsbeziehungen, zur nuklearen Abrüstung und zur Raketenabwehr. Moskau kündigte seinerzeit an, eine Antwort auf die Botschaft ebenfalls durch einen Gesandten überbringen zu lassen.

  Weitersagen Kommentieren (2) Merken Drucken
Lesermeinungen zu diesem Artikel (4)
Weitere Empfehlungen
Russlands Umgang mit Regierungskritikern Sowjetisches Erbe, lebendiger denn je

Wer anders denkt, gilt als „Nationalverräter“ oder gleich als West-Agent. Der Umgang mit den Kritikern des Putin-Kurses in Russland weckt alte Erinnerungen. Auch das Ende der UdSSR wird neu diskutiert. Mehr

17.04.2014, 11:11 Uhr | Politik
„Anti-Terror-Operation“ Ukrainische Armee rückt in Donezk-Region vor

Sicherheitskräfte der Interimsregierung in Kiew haben den Militärflughafen zwischen Kramatorsk und Slawjansk gestürmt, den Separatisten unter Kontrolle gebracht hatten. Mehr

15.04.2014, 20:13 Uhr | Politik
Auftritt in Putins Fragestunde Snowden rechtfertigt sich

In einem Zeitungsbeitrag weist Whistleblower Edward Snowden Kritik an seinem Auftritt in Putins jüngster Fernseh-Fragestunde zurück. Sigmar Gabriel bezeichnet die Video-Schalte als „obszön“. Mehr

18.04.2014, 14:14 Uhr | Aktuell

20.05.2013, 11:27 Uhr

Weitersagen
 

Algerischer Verdruss

Von Christoph Ehrhardt

Die Hoffnung auf Reformen in Algerien ist nach dem abermaligen Wahlsieg Bouteflikas zerronnen. Bald dürften wieder Machtkämpfe in der Führung ausbrechen, um einen Nachfolger für den gebrechlichen Präsidenten zu bestimmen. Mehr 3 4