Home
http://www.faz.net/-hox-798sn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Nach Enttarnung Mutmaßlicher CIA-Agent verlässt Russland

Nach seiner Enttarnung und Verhaftung hat der mutmaßliche CIA-Agent Russland verlassen. Er soll versucht haben, einen Russen für den amerikanischen Geheimdienst anzuwerben.

© dpa Vergrößern Redebedarf: Der amerikanische Botschafter Michael McFaul verlässt das russische Außenministerium in Moskau.

Ein in Russland gefasster mutmaßlicher CIA-Agent hat einem Fernsehbericht zufolge das Land verlassen. Der Sender NTV zeigte am Sonntag Bilder von einem Mann an einem Flughafen. Zu sehen war, wie der Mann an einem Check-in-Schalter steht und durch die Sicherheitskontrolle geht. Laut NTV wurden die Aufnahmen am Sonntag am Moskauer Flughafen Scheremetjewo gemacht. Bei dem Gefilmten handele es sich um Ryan Fogle.

Am Dienstag hatte der russische Inlandsgeheimdienst FSB Fogles Festnahme bekannt gegeben. Der mutmaßliche Agent soll versucht haben, einen Russen für den amerikanischen Geheimdienst anzuwerben. Als Tarnung soll er in der politischen Abteilung der amerikanischen Botschaft in Moskau gearbeitet haben. Russland erklärte Fogle zur „unerwünschten Person“, die das Land umgehend verlassen müsse.

Die namentliche Nennung gegnerischer Spione widerspricht diplomatischen Gepflogenheiten.

Nach der Festnahme des mutmaßlichen CIA-Agenten hatte die russische Regierung in der vergangenen Woche eine Reise des Chefs ihres Sicherheitsrats in die Vereinigten Staaten angekündigt. Nikolai Patruschew werde am 20. und 21. Mai Washington besuchen, um den amerikanischen Präsidenten Barack Obama eine Botschaft von Russlands Staatschef Wladimir Putin zu übermitteln, hatte Putins außenpolitischer Berater Juri Uschakow am Mittwoch laut russischen Nachrichtenagenturen gesagt. Es handle sich dabei um eine Antwort auf eine Botschaft Obamas an Putin vom April.

Putin hatte am 15. April Obamas Sicherheitsberater Tom Donilon empfangen, der nach damaligen Angaben Uschakows eine „sehr konstruktive“ Botschaft Obamas überbrachte. Diese enthielt demnach Vorschläge zur Verstärkung der bilateralen Wirtschaftsbeziehungen, zur nuklearen Abrüstung und zur Raketenabwehr. Moskau kündigte seinerzeit an, eine Antwort auf die Botschaft ebenfalls durch einen Gesandten überbringen zu lassen.

Mehr zum Thema

Quelle: AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Russland zum Ölpreisverfall Provozierter Zusammenbruch

Die russische Führung beschuldigt Amerika, den Ölpreis künstlich zu senken, um Russland in den Bankrott zu treiben. Das erinnere an die Zeit vor dem Zerfall der Sowjetunion. Im Kreml gibt es indes heftige Auseinandersetzungen. Mehr Von Reinhard Veser, Moskau

16.10.2014, 19:35 Uhr | Politik
Obama appelliert an Putin

Der amerikanische Präsident Barack Obama hat Wladimir Putin dazu aufgerufen, die prorussischen Separatisten zur Zusammenarbeit zu bewegen. Die kündigen derweil die Übergabe der Flugschreiber an. Mehr

21.07.2014, 21:50 Uhr | Politik
Deutsch-russische Beziehungen Berlin gibt Moskau nach

Zivile Stiftungen werden in Russland als ausländische Agenten verunglimpft. Sie wollen jetzt aus dem Petersburger Dialog aussteigen. Der russische Außenminister Lawrow dringt bei Steinmeier darauf, am Treffen festzuhalten. Mehr Von Markus Wehner

12.10.2014, 13:54 Uhr | Politik
Putin besucht Militärparade auf der Krim

Der russische Präsident Wladimir Putin besuchte erstmals die Halbinsel seit diese durch Russland annektiert wurde.´Währenddessen gab es im Osten der Ukraine Tote und Verletzte. Mehr

09.05.2014, 17:08 Uhr | Politik
Europa-Asien-Gipfel Renzi: Wir haben Fortschritte gemacht

Nach einer politischen Frühstücksrunde beim italienischen Ministerpräsidenten, an der Bundeskanzlerin Merkel, der russische Präsident Putin und der ukrainische Präsident Poroschenko teilnahmen, vermeldet Renzi Fortschritte zur Lösung der Ukraine-Krise. Mehr

17.10.2014, 04:28 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.05.2013, 11:27 Uhr

Rettet das Saarland

Von Friederike Haupt

Annegret Kramp-Karrenbauer hat keineswegs gefordert, die Zahl der Bundesländer zu minimieren. Sie wollte nur auf die prekäre Finanzlage des Saarlandes hinweisen. Der Schuss ging jedoch nach hinten los. Mehr 5 29