http://www.faz.net/-gq5-7aa3q

Moskau : Eine Stadt, eine Wahl, ein Kandidat

  • -Aktualisiert am

Vielfältige gegenseitige Unterstützung: der russische Präsident Putin und der Moskauer Bürgermeister Sergej Sobjanin in eine Ostermesse in diesem Jahr in Moskau Bild: Reuters

Zwar darf das Volk den Bürgermeister von Moskau nun wieder direkt bestimmen. Doch tut die Regierungspartei Einiges Russland alles, um zu verhindern, dass sich Gegner für Amtsinhaber Sergej Sobjanin finden.

          In knapp drei Monaten dürfen die Moskauer zum ersten Mal seit einem Jahrzehnt wieder ihren Bürgermeister wählen - dennoch ist die Freude darüber nur verhalten, zumindest bei den Kritikern des autoritären Systems unter Präsident Wladimir Putin. Einer der Gründe ist die Unzufriedenheit mit dem Wahlverfahren. Vor den Bewerbern um das höchste Amt der Hauptstadt sind formale Hürden aufgerichtet worden, die für die Mitbewerber von Sergej Sobjanin von der Regierungspartei Einiges Russland, des Kandidaten des Kremls für das Bürgermeisteramt, nur im Einvernehmen mit Vertretern von Sobjanins Partei in den lokalen Selbstverwaltungsgremien der 146 Moskauer Stadtbezirke zu überwinden sein dürften. Denn Bewerber, die von Parteien aufgestellt werden, werden nur zur Wahl zugelassen, wenn sie die Unterstützung von jeweils einem Abgeordneten in mindestens 110 Moskauer Selbstverwaltungsgremien nachweisen.

          Keine der kleineren Parteien, nicht einmal die Kommunisten mit ihren 204 Abgeordneten, verfügt über genügend eigene Vertreter in der geforderten territorialen Streuung. Im Gegensatz dazu gebietet die Regierungspartei über die Stimmen von etwa 1000 der insgesamt rund 1800 Abgeordneten in den Stadtbezirken und wäre so theoretisch in der Lage, durch Leihstimmen für die Registrierung von Kandidaten das Dilemma zu beheben. Allerdings rechnet kaum einer mit so viel Altruismus der „Einheitsrussen“ im Dienste der Pluralität.

          Es bestünde ferner die Möglichkeit, durch Absprachen unter den Kleinen über politische „Nachbarschaftshilfe“ die Lage zu verbessern, indem eine Partei ihre Abgeordneten dazu bringt, der Konkurrenz Stimmen für die Zulassung von Kandidaten zur Bürgermeisterwahl zu „leihen“. Aber diese Bemühungen stehen erst am Anfang, und der Erfolg ist ungewiss.

          Kaum nachprüfbare Beanstandungen

          Der Regierungspartei und damit der politischen Führung eröffnen die formalen Hürden die Möglichkeit, Einfluss auf die personelle Zusammensetzung des parteipolitisch gebundenen Bewerberfeldes zu nehmen. Unabhängige Kandidaten müssen, um registriert zu werden, über die 110 Abgeordnetenstimmen aus den lokalen Selbstverwaltungsgremien hinaus auch noch mindestens rund 73.000 notariell beglaubigte Unterschriften von wahlberechtigten Moskauern vorlegen, die ihre Bewerbung unterstützen. Der Umgang der Behörden mit Unterschriftensammlungen dieser Art hat indes immer wieder gezeigt, dass alles unternommen wurde, politische Konkurrenz durch kaum nachprüfbare Beanstandungen zu verhindern. Aus allen diesen Gründen sehen Kritiker kaum eine Möglichkeit, dass alle politischen Kräfte, die es wünschen, in dieser Moskauer Bürgermeisterwahl zum Zuge kommen. Ganz zu schweigen davon, dass auch diesmal nicht ausgeschlossen wird, dass bei dem Ergebnis nachgeholfen wird, falls das im herrschenden Lager für notwendig gehalten wird.

          Weitere Themen

          Ein Geschenk des Glamours

          Kandidatin Sobtschak : Ein Geschenk des Glamours

          Die Journalistin Xenija Sobtschak, die schon Glamour-Girl und Heldin in Reality-TV-Shows war, will bei der russischen Präsidentenwahl antreten. Das stößt auf Kritik – aus Sicht des Kremls ist ihre Bewerbung aber von Vorteil.

          Topmeldungen

          Krise in Katalonien : Spanien will Regionalregierung absetzen

          Die Zentralregierung will die katalanische Regionalregierung absetzen. Zuvor muss noch der Senat zustimmen. Die Separatisten könnten aber noch für eine Überraschung sorgen.

          Umgang mit Hinterbliebenen : Fehler? Ich doch nicht!

          Donald Trump wurde wieder einmal bei einer Unwahrheit ertappt. Diesmal versuchte das Weiße Haus, seine Aussage im Nachhinein wahr zu machen. Die Debatte um Kondolenzanrufe geht jedoch nicht nur dadurch immer weiter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.