http://www.faz.net/-gq5-7v711

Russland zum Ölpreisverfall : Provozierter Zusammenbruch

Der russische Präsident beim Besuch einer Erdölraffinerie am Schwarzen Meer Bild: AP

Die russische Führung beschuldigt Amerika, den Ölpreis künstlich zu senken, um Russland in den Bankrott zu treiben. Das erinnere an die Zeit vor dem Zerfall der Sowjetunion. Im Kreml gibt es indes heftige Auseinandersetzungen.

          Nikolaj Patruschew ist einer der einflussreichsten Männer Russlands. In einem am Mittwoch veröffentlichten Interview mit der Regierungszeitung „Rossijskaja Gaseta“ hat der Sekretär des Nationalen Sicherheitsrates, der zu Präsident Putins unmittelbarem Umfeld gehört, ausführlich über den Verfall des Ölpreises gesprochen – aber nicht über den dieser Woche, sondern über den der achtziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts: Der sei von den Vereinigten Staaten mit dem Ziel herbeigeführt worden, die von Rohstoffeinnahmen abhängige Sowjetunion in den Bankrott zu treiben. Gleichzeitig mit dem Angriff auf die Einkünfte der Sowjetunion hätten die Vereinigten Staaten Moskau damals zu wachsenden Ausgaben gezwungen, indem sie in Polen und anderen sozialistischen Ländern Unruhen angestiftet und es in einen Rüstungswettlauf getrieben hätten. Das Ergebnis: der Zusammenbruch der Sowjetunion. „Man muss zugestehen, dass es den Amerikanern damals gelungen ist, ihre Ziele zu erreichen“, sagte Patruschew.

          Reinhard Veser

          Redakteur in der Politik.

          Parallelen zur gegenwärtigen Situation drängen sich auf. Der starke Rückgang des Ölpreises ist für den russischen Staatshaushalt ein großes Problem, denn etwa die Hälfte der Einnahmen stammen aus dem Export von Öl und Gas – und der Preis eines großen Teils der russischen Gasexporte orientiert sich am Ölpreis. Für das Budget des kommenden Jahres hat das russische Finanzministerium mit einem Preis von etwa 100 Dollar je Fass Öl der Marke Ural kalkuliert – am Donnerstag ist er auf 83 Dollar gesunken. Gleichzeitig ist der russische Staat mit wachsenden Ausgaben konfrontiert: Die Krim kostet viel Geld, und den von Sanktionen betroffenen Unternehmen wurde massive Unterstützung versprochen, außerdem wird das Budget ohnehin schon durch die von Putin vor seiner Wiederwahl 2012 gemachten sozialen Versprechen belastet. Hinzu kommt, dass Fachleute bei einem Ölpreis von weniger als 100 Dollar eine Rezession erwarten.

          Patruschew ging in dem Interview in der „Rossijskaja Gaseta“ nicht so weit, den Preisverfall der vergangenen Tage als Werk der Amerikaner zu bezeichnen. Das tun andere: Das Russische Institut für Strategische Studien (RISS), dessen Hauptaufgabe es ist, politische Analysen für den Kreml zu erstellen, hat am Dienstag einen Bericht veröffentlicht, der eine ausführliche Version von Patruschews Argumentation ist. Darin heißt es, es gebe wie in den achtziger Jahren Abmachungen zwischen den Vereinigten Staaten und Saudi-Arabien, den Ölpreis durch Überproduktion zu drücken. Die Sanktionen, der sinkende Ölpreis und der seit Anfang Oktober stark fallende Rubel-Kurs (hinter dem ebenfalls eine amerikanische Intervention vermutet wird) werden als Instrumente einer großangelegten Strategie zum Sturz Putins bezeichnet.

          Die Wirtschaft auf ‚Mobilisierungs-Gleise‘ stellen

          Die Sanktionen werden nicht als Reaktion des Westens auf das russische Vorgehen in der Ukraine verstanden, sondern als Teil der westlichen Strategie gegen Russland. In der Ukraine habe mit amerikanischer Unterstützung ein Staatsstreich stattgefunden, „der dem klassischen Schema folgt, das in Lateinamerika, Afrika und dem Nahen Osten entwickelt wurde“, sagt Patruschew: „Die Analyse zeigt, dass die Amerikaner, indem sie Russland zu Gegenmaßnahmen provozieren, die gleichen Ziele verfolgen wie in den achtziger Jahren des 20. Jahrhunderts in Bezug auf die Sowjetunion.“ Patruschew, der für die Formulierung der russischen Sicherheitspolitik verantwortlich ist, zieht eine gerade Linie von der Gründung der Nato nach dem Zweiten Weltkrieg über den Zerfall der Sowjetunion, die Tschetschenien-Kriege und den Georgien-Krieg 2008 zur heutigen Situation. Die Ukraine-Krise ist in seiner Lesart die vorgreifende Reaktion auf eine Annäherung Russlands an China.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Neubauprojekte wie dieses in Berlin-Treptow schaffen neuen Wohnraum in stadtnahen Lagen.

          Wohnungsmarkt der Zukunft : Arme, Reiche und wenige dazwischen

          Das Wohnen der Zukunft wird digital – für diejenigen, die es sich leisten können. Das zumindest ist das Ergebnis einer neuen Studie. Eine soziale Spaltung würde die Städte vor neue Herausforderungen stellen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.