Home
http://www.faz.net/-hox-77vfx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Merkels polnische Wurzeln Großvaters Krieg

Polen mutmaßt über Angela Merkels Vorfahren. Ihr Großvater Ludwig Kazmierczak war offenbar ein waschechter Pole - und hat als Soldat der Haller-Armee möglicherweise die Waffen gegen Deutschland erhoben.

© Gazeta Vergrößern In der Uniform der Haller-Armee: Ludwig Kazmierczak und seine Frau Margarethe

Wäre Angela Merkel nicht deutsche Bundeskanzlerin, sondern zum Beispiel polnische Ministerpräsidentin wie ihr Freund Donald Tusk, hätte sie jetzt eine Großvateraffäre am Hals. Frau Merkel nämlich, so schreibt zumindest die „Gazeta Wyborcza“, Polens größte seriöse Zeitung, hat nicht nur einen polnischen Großvater gehabt - sie hatte, um das Maß voll zu machen, einen polnischen Großvater, der im Ersten Weltkrieg in den Reihen des Feindes gegen das Vaterland kämpfte.

Konrad Schuller Folgen:    

Die Ingredienzien der Affäre sind folgende: Schon seit Tagen ist die polnische Presse voll freudiger Erregung über die Entdeckung, dass Frau Merkel offenbar polnische Wurzeln hat. Ihr Großvater, Ludwig Kazmierczak, der sich 1930 in Kasner umbenannte, wurde 1896 in Posen (polnisch Poznan) geboren, das damals zum Deutschen Reich gehörte, und wie viele Posener war er offenbar ein waschechter Pole.

Das wirklich Brisante an diesem Großvater aber hat die „Gazeta Wyborcza“ erst am Freitag offengelegt: In den Alben eines Kanzlerincousins zweiten Grades aus dem in Posen verbliebenen Zweig der Familie hat sich jetzt ein Foto gefunden, das Großvater Kazmierczak in der Uniform der sogenannten Haller-Armee zeigt.

Großvaterschicksale der Kanzlerin

Diese Armee aber hat es in sich für einen Kanzleringroßvater: Sie wurde im Ersten Weltkrieg unter französischem Kommando aus deutschen Kriegsgefangenen polnischer Herkunft gebildet, und zumindest einige ihrer Einheiten haben 1918 in der Champagne gegen Kaiser und Vaterland gekämpft. Fachleute wie der polnische Historiker Wolodzimierz Boriodziej bestätigen dieser Zeitung nun, dass es damit nicht ausgeschlossen sei, dass auch Großvater Kazmierczak die Waffen gegen Deutschland erhoben haben könnte.

Die Großvaterschicksale der Kanzlerin sind allerdings nur ein leises historisches Echo jener Affäre, die Donald Tusk bei seinem ersten Anlauf zur Macht, während der Präsidentenwahl von 2005, politisch das Genick gebrochen hat. Damals enthüllten polnische Medien, der Kandidat habe einen Großvater beim Feind gehabt - den kaschubischen Eisenbahner Jozef Tusk aus Danzig, der 1944, als Polen unter dem Terror der deutschen Besatzung litt, zur deutschen Wehrmacht eingezogen wurde und damit offenbar die Waffen gegen das Vaterland wendete. 

Die damals von nationalkonservativem Furor aufgeheizte Öffentlichkeit schrie empört auf. Tusk, der in den Umfragen lange geführt hatte, verlor nach dieser „Großvateraffäre“ die Wahl gegen den Nationalkonservativen Lech Kaczynski, und es half auch nichts, dass, wie sich bald zeigte, Jozef Tusk seinerzeit nicht lange bei der Wehrmacht geblieben war. 

Mehr zum Thema

Bei Kriegsende stand er jedenfalls (nach Desertion oder Gefangennahme, genaueres ist nicht bekannt) bei den polnischen Truppen unter alliiertem Kommando im Westen. Wollte Angela Merkel also nicht abermals deutsche Kanzlerin im Jahr 2013 werden, sondern polnische Präsidentin im Jahr 2005, könnte sie bei solchen Großvaterverhältnissen gleich den Wahlkampf abblasen.

Da aber seither alles leichter geworden ist in Europa, könnte sie trotz allem noch eine Chance haben.   Und falls sie doch noch über ihre Großvateraffäre stürzen sollte, gäbe es einen kleinen Trost: Sie ist die beliebteste ausländische Politikerin der Polen. Sie ist so beliebt, dass der pensionierte Buchhalter Zygmunt Rychlicki aus der Kosmonautensiedlung in Posen, ihr Cousin zweiten Grades, sowie seine Gattin Denise, aus deren Album jenes inkriminierende Großvaterfoto stammt, sie zu sich zum Essen eingeladen haben.

Das Bundespresseamt antwortete auf die Frage dieser Zeitung, wie die Kanzlerin zu ihrem Großvater stehe und wann sie in die Kosmonautensiedlung fahren wolle, mit dem Hinweis, zu Frau Merkels Privatangelegenheiten nehme man nicht Stellung.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Aufteilung der Ukraine Sikorski entschuldigt sich

Mit seiner Aussage, Putin habe schon vor Jahren die Aufteilung der Ukraine vorgeschlagen, verursachte der frühere polnische Außenminister Radoslaw Sikorski großen Wirbel. Nun zieht er die Behauptung zurück - sein Gedächtnis habe versagt. Mehr

22.10.2014, 15:41 Uhr | Politik
Merkel wirbt um Verständnis

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat bei einer Sondersitzung des Bundestages in Montag bei den Abgeordneten um Verständnis geworben für die Entscheidung des Bundesregierung, Waffen an Kurden im Nordirak zu liefern. Mehr

01.09.2014, 17:15 Uhr | Politik
Europäische Währungsunion Polen will den Euro erstmal nicht

Gerade hat der polnische Präsident Komorowski angeregt, über eine schnellere Euro-Einführung nachzudenken. Die Regierung in Warschau will die Gemeinschaftswährung aber erst nach 2020 einführen. Mehr Von Sven Astheimer

10.10.2014, 15:29 Uhr | Wirtschaft
Im Schatten der Kanzlerin

David McAllister führt die CDU als nationaler Spitzenkandidat in die Europawahl. Doch der frühere niedersächsische Ministerpräsident ist trotzdem nur die Nummer zwei. An der eigentlichen Spitze des Wahlkampfes steht wie immer Angela Merkel. Mehr

19.05.2014, 12:35 Uhr | Politik
Polens ehemaliger Außenminister Putin schlug Aufteilung der Ukraine vor

Der ehemalige polnische Außenminister Sikorski behauptet, der russische Präsident hätte 2008 angeboten, die Ukraine unter beiden Ländern aufzuteilen. Polen sei jedoch nicht auf den Vorschlag eingegangen. Mehr

21.10.2014, 09:36 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.03.2013, 16:39 Uhr

Träume an der Saar

Von Jasper von Altenbockum

Der Forderung, die Zahl der Bundesländer zu verringern, liegt meist ein ökonomisch verbrämter Hang zum Zentralismus zugrunde. Der jetzige Vorschlag aus dem Saarland hat aber einen ganz anderen Grund. Ein Kommentar. Mehr 6 15