Home
http://www.faz.net/-hox-77vfx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Merkels polnische Wurzeln Großvaters Krieg

 ·  Polen mutmaßt über Angela Merkels Vorfahren. Ihr Großvater Ludwig Kazmierczak war offenbar ein waschechter Pole - und hat als Soldat der Haller-Armee möglicherweise die Waffen gegen Deutschland erhoben.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (50)
1 2  
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Adrian W.T. Dostal

Ah geh ... Jetzt sind sie mit Landshut zu weit galoppiert ...

... Lieber Herr (von) Herbeck, Sie hätten lieber in Wien bleiben sollen und am Ring ins Naturhistorische Museum marschieren sollen, dann wäre Sie am Ende der großen Treppe oben vor das große Ölgemälde gestolpert und hätten meinen Ahnen von Baillou , den Begründer des Naturhistorischen Museums direkt auf Ihren Knien gestützt, sehen können: Er steht hinten links, hinter Kaiser Franz I. Stephan, und hätte Ihnen in seiner Bescheidenheit mitgeteilt, dass er vom schottischen König John Baliol (1292 - 1296) abstammt, dessen Urgroßeltern hatten nicht nur das Baliol College in Oxford gegründet hatten, sondern auch als siegreiche adelige Normannen am 14. Oktober 1066 an der Schlacht von Hastings teilgenommen haben. Insoweit komme ich auf rd. 950 Familiengeschichte ... Aus dem besagten Urgroßvater wurde damit aber immer noch kein Europäer. Vielleicht mag Sie aber ein Wort aus Schiller's Brief an Goethe vom 26.1.1798 trösten: "... welch eine Wohltat es bei alledem ist, in Europa geboren zu sein."

Empfehlen
Peter Herbeck M.A.

@Dostal- selbst ich muß den Paß in Großbritannien beantragen!!

Eine geraume Zeit habe ich vor Ort zu leben, Sprachnachweis - kein Problem/Konferenzenglisch + spezifische Landeskenntnisse sind nachzuweisen + Krankenkasse !
Ich weis aber noch nicht wo ich letztlich hingehe, England, Schottland oder Wales. Vielleicht gibt die regionale Küche den Ausschlag. Windsor glaube ich nicht, auch wenn dort mein Weg auf diesem Kontinent, der Insel, einmal begonnen hat. Schön das Sie mich in die Schublade der 68 gesteckt haben, passe ich nicht hinein, da ich aufgeklärter bin bzw. mich fühle. Habe mich allenfalls mit denen politisch auseinandersetzen dürfen. Was ist aber bitte die EUdSSR, bin mit manchen komischen Abkürzungen groß geworden. Ihr HRRDN habe ich auch entschlüsselt, obwohl ich die Abkürzung vom Studium der mittelalterlichen Geschichte nicht so vor Augen habe. Habe die Ehre.

Empfehlen
Peter Herbeck M.A.

@Dostal: ihre Ausführungen und Kenntnisse zu UK lassen zu wünschen übrig, warum......

habe in den 80-zigern in England, Schottland und Wales letztlich mein Geld verdient. In Schottland leben übrigens mehr Engländer wie Schotten. 1/3 der Wähler wollen daher nur die von Alex Salmond betriebene Unabhängigkeit, zu Beginn waren es 42% !Bezüglich meiner Vorfahren befinden sich die Unterlagen in staatlichen Einrichtungen Archiven bzw. Grundbuchämtern, mütterlicherseits bis ins 15. Jahrhundert (O.v. H.) und väterlicherseits erst ab 1671 bedingt durch den 30-jährigen Krieg. Bezogen auf beidseitigen Hintergrund werden wir in Windsor zu gewissen Anlässen empfangen, von der Familie die auch diesen Namen trägt - eine Marginalie? Bin übrigens nicht mit der Familie von Herbeck/Wien verwandt, dies sind Katholiken aus Bad Wimpfen im Tal und über Böhmen nach Wien gekommen-deren Name schrieb sich früher anders, Kontakt aber! Mein Richter in der Refrendarzeit aus Wien stammend, stand vor mir auf, als er meinen Namen hörte. Sie können ruhig in Landshut weiter sitzen bleiben. Habe die Ehre.

Empfehlen
Caspar Mendrzyk

Religionszugehörigkeit von Frau Merkels Vorfahren ?

Frau Merkel nahm an der Amtseinführung von Pabst Franziskus teil. Im Gegensatz zu allen anderen teilnehmenden Staatsoberhäuptern und Regierungschefs provoziert sie das vatikanische Protokoll, in dem sie auf jede Form von Kopfbedeckung verzichtet. Sie trägt allerdings unter ihrem schwarzen Hosenanzug ein mittelblaues t-Shirt, offensichtlich ein Restbestand ihrer FDJ-Uniform.- Bei Teilnahmen an jüdischen Gedenkveranstaltungen ist Frau Merkel demgegn-
über bisher nicht ohne die traditionelle jüdische Kopfbedeckung gesehen worden. Das deutet
daraufhin, daß die polnischen Vorfahren von Frau Merkel der jüdischen Glaubensrichtung angehörten.

Empfehlen
Peter Herbeck M.A.

@Dostal: einer meiner Vorfahren war aber im 15. Jahrhundert Otto von Hoya, urkundlich belegt!

Geschlecht ist im 16. Jahrhundert ausgestorben. Habe die Ehre.

Empfehlen
Adrian W.T. Dostal

Na, na Herr Herbeck: Bei dieser EUdSSR- und 1968er-Interpretation hätten wir dann nur mehr ...

Australier, Amerikaner, Afrikaner, Asiaten und Ihre tollen Europäer auf der Welt. Da merkt man wohin die bundesdeutsche Volksverdummung führt: Auf der Welt werden rd. 10.000 Sprachen von rd. 6.000 Völkern gesprochen. Und da denkt ein 1968er nicht weiter als bis zum Hitler-Opa, derweil war vom Urgroßvater bzw. Urururgroßvater (= ist eine Generation weiter zurück usw. usw.) gesprochen. Macht nichts: Schlampigkeit mit Geschichte und ihren Lehren gehören zur EUdSSR einfach dazu. - Ihre Interpretation würde da zu Mord und Totschlag führen und mittelfristig den halben Erdball entvölkern. - Sie selbst werden übrigens wohl acht geben müssen, ob Sie wirklich einen britischen Pass erhalten oder nicht nur einen englischen: Die Schotten werden sich nach 2014 rasch freischwimmen und die Nordiren wohl folgen. Also viel Spaß in Ihrem Traumland Europa, sprich England. - Übrigens: Those bloody English! Da sind Sie richtig aufgehoben. Also: Good luck!

Empfehlen
heide Roscher
heide Roscher (heiro17) - 23.03.2013 18:47 Uhr

Warum schweigt die Kanzlerin?

Warum stellt Frau Merkel das nicht klar? Sie muss doch ihre eigene Familiengeschichte kennen. Oder meint sie, der deutsche Michel würde sich Gedanken darüber machen, warum sie so wenig um das Wohl der deutschen Bevölkerung besorgt ist.

Empfehlen
Peter Herbeck M.A.

@Dostal: Ich würde sagen Ihr Großvater war ein waschechter "Europäer", nicht wahr.

P.S.: Gehe hoffentlich in gut 27 Monaten in meine mentale Heimat UK, gebe dann meinen deutschen Pass bald ab, um einen britischen Pass in Empfang zu nehmen. Bin dann aber immer noch waschechter Europäer und nicht typisch deutsch. Habe die Ehre.

Empfehlen
Adrian W.T. Dostal

Verwirrung: "Waschechter Pole" und "waschechter Türke"

Unabhängig davon ob in Ostanatolien - wo Wasser zum Test für "waschecht" ein Luxusgut ist - doch seltsam: Ein Pole in Deutschland war 1896 wohl ein deutscher Staatsbürger? Hätte man ihn als "Pole" bezeichnet, wäre dies nach heutigen Maßstäben ausgrenzend, fremdenfeundlich und der Bezeichner würde mangels "political correctness" in die rassistische Ecke gestellt. Sagt man heute zu einem Türken à la Kazmierczak ("waschechter" Pole) der die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt, er wäre (doch nur) ein Türke und kein Deutscher - oder böse Zungen behaupten in diesem Zusammenhang "Ausweisdeutscher" - so wäre dies eine fremdenfeindliche und rassistische Bezeichnung (Folge wie oben). - Also was ist ein "waschechter" Pole 1896 oder später 1936ff.? - Der Bürger ist verwirrt. Apropos Ausländer: Mein Urgroßvater - ein Nachkomme von Comenius verstarb 1901 als Böhme in Nordböhmen und war wohl österreichischer Staatsbürger. Sein polnischer Opa kam 1831 aus Rußland. Was war er also "Waschechtes"?

Empfehlen
Wieland Graef

Großvaters Krieg

Also da hat doch Opa Ludwig "die Waffen gegen Deutschland erhoben", hello?. Was für ein Schafscheiss!
Haben wir Deutschen denn gar kein Gewissen? Polen hat in seiner Geschichte unendlich gelitten zwischen den Deutschen und den Russen, da sollten wir uns einfach freuen über auch den allerkleinsten und lächerlichsten Beitrag zur deutsch-polnischen Geschichte, sogar wenn es um Frau M's Opa geht.

Empfehlen
Peter Herbeck M.A.

@k.peter lücke@ 1967 habe ich auch noch anders gedacht in Frankreich zum Schüleraustausch weilend ..

.. im Atlas der Franzosen war die Oder-Neisse-Grenze als endgültige Grenze eingezeichnet.
Ich war mit meinem Diercke-Atlas mit unter sowjetischer bzw. polnischer Verwaltung gr0ß geworden. Träume auch nicht von Entschädigung bezogen auf den Besitz der Familie in Stettin bzw. ist auch von niemandem in der Familie beantragt worden. Polen haben Personen in Hinterpommern weilend ihre Konfirmationsurkunde übergeben wie sie dort weilten und das Haus betreten wollten und durften. Das sieht etwas anders aus in der Wirklichkeit. Polen sind wohl auch in Europa angekommen. Bin mitte der 80-ziger aus Straßburg gekommen im Zug und junge frz. Soldaten im Zug erlebt, spontan mit ihnen die Marseillaise angestimmt. Es klappte auf beiden Seiten. In Anlehnung an de Gaulle und Adenauer kann ich nur jedem zurufen und dies mit Angela Merkel, die mir übrigens persönlich bekannt ist. ""Vive l´Europe".

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 23.03.2013 16:18 Uhr
Stefan Wahowski

guter Beitrag, aber

Die Polen waren bereits vor Jahrhunderten in Europa angekommen.

Empfehlen
Jan Skalski
Jan Skalski (Skalski) - 23.03.2013 14:23 Uhr

Was haben der polnischer Ministerpräsident Tusk und die deutsche Ministerpräsidentin

(Kanzlerin) Merkel gemeinsam ?

Dass ihre Großväter richtig gehandelt hatten und aus Wehrmacht desertiert.

Empfehlen
Antworten (6) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 23.03.2013 20:56 Uhr
Jan Skalski
Jan Skalski (Skalski) - 23.03.2013 20:56 Uhr

Hr.Müller, Ihnen fehlt die historische Bildung

Kazmierczak wurde im 1915 als Pole in dem von Deutschland okkupiertem Polen in die deutsche Armee eingezogen und an die Westfront geschicht, danach desertiert und sich der Haller Armee angeschlossen.

Die Haller Armee wurde im Januar 1918 gegründet und auch gegen Deutsche Truppen gekämpft, somit ist es auszugehen, dass auch der Großvater von Merkel gegen Deutschland kämpfte.

Die Haller Armee war zwischen dem April und Juni 1919 nach Polen gegangen.

Reichen diese Informationen ?

Bei Ihrer historischen Bildung brauchen Sie auf meine Kommentare nicht mehr zu antworten.

Empfehlen
Marc Müller

Herr Skalski

Das ist doch Geschichtsfälschung. Die Haller-Armee gab es 1914 noch gar nicht. Sie wurde in Frankreich ab 1917 aufgestellt.
Wie auch sollte diese Armee 1914 nach Polen gehen? Polen gab es als Staat nicht.
Die Armeen Jozef Pilsudskis kämpften 1914 auf österreichischer und deutscher Seite, Haller war zu diesem Zeitpunkt noch k.u.k. Offzier.

Meiner Meinung nach ist Frau Merkels Großvater nach dem Krieg eben nach Hause gegangen, wie das alle Soldaten tun, die aus einem Krieg kommen und noch ein Zuhause haben.

Empfehlen
Jan Skalski
Jan Skalski (Skalski) - 23.03.2013 17:37 Uhr

Hr.Müller, Die Haller-Armee war eine polnische Armee

und war gleich nach Gründung nach Polen gegangen. Da der Großvater von Merkel aus der deutschen Armee desertierte (egal wie diese hieß), sich einer polnischen Armee angeschlossen hatte und dann nach Polen ging, zeugt eben dass er ein waschechter Pole war.

Empfehlen
Jan Skalski
Jan Skalski (Skalski) - 23.03.2013 17:33 Uhr

Hr.Matthes, müsste jedes Kind in Deutschland wissen

dass es löblich ist aus einer Kriegstreiber-Armee und aus einer verbrecherischen Armee zu desertieren.

Empfehlen
Kristian Matthes

...

was genau war daran "richtig"?

Empfehlen
Weitere Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen
Marc Müller

Autsch.

Wenn,dann ist der Großvater von Frau Merkel (wahrscheinlich in Gefangenschaft) von der kaiserlichen Armee zur Haller-Armee übergelaufen. Möglich, daß in den französischen Gefangenenlagern Soldaten und Offiziere der Haller-Armee Werbung für diese gemacht haben.
Da kann sich auch Frau Merkels Großvater gedacht haben, daß ein neuer Einsatz besser ist, als Gefangenschaft.
Die Wehrmacht Herr Skalski, wurde erst 1935 gegründet.

Empfehlen
Bernd  Domhaus
Bernd Domhaus (R3000) - 23.03.2013 14:20 Uhr

Im Sommer

werde ich braun das heißt das ich Vorfahren in Afrika hatte welche im Neandertal gegen die Deutschen gekämpft hatten und sie besiegten. Wat nu? Wollen wir noch weiter zurückschauen
oder reichts jetzt?

Empfehlen
Franz Becker
Franz Becker (FBXL9) - 23.03.2013 13:43 Uhr

Europäische Grenzgänger zwischen National-Staaten

Das skizzierte Thema("offenbar waschechter Pole",... "hat...möglicherweise die Waffen gegen Deutschland erhoben") wird in intensiver Weise im Buch "Die Linden von Lautenbach" ("Les Tilleuls de Lautenbach") behandelt. Das Buch enthält für das Elsaß typische Beispiel für die Grenzen der Bewertung menschlicher Schicksale vor wechselnden politischen Gegebenheiten und spiegelt auch in großen Teilen die Familienentwicklung der letzten drei (von 19!)Generationen meiner Vorfahren wider.
Statt über einen einzelnen Detailaspekt zu spekulieren("offenbar, möglicherweise", s.o.) sollte mit der in Hamburg geborenen Frau Merkel über ihre persönliche Vita, Privilegien in der DDR und ihre Sozialisierung seit den 50-erJahren offen gesprochen werden.(s.Zuschrift von Herrn Bernd Winkler).

Empfehlen
Stefan Wahowski

Da tut es der deutschen Seele weh, wenn der Bundeskanzler(in) polnische Vorfahren hat.

Da tut es der deutschen Seele weh, wenn der Bundeskanzler(in) polnische vorfahren hat.

Empfehlen
Antworten (2) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 26.03.2013 14:25 Uhr
Christian Bergisch

Nö, gar nicht.

Wir hatten auch schon einen Kanzler aus Österreich, der hat uns viel weher getan. ;-)
Mit den vielen Schimanskis, Maslowskis, Kowalskis und Cyzbulskis hierzulande kann ich sehr gut leben. Ohne die wäre sonst der halbe Kohlenpott entvölkert.

Empfehlen
Marc Müller

Warum denn?

Das ist Jacke wie Hose. Ich habe auch polnische Vorfahren. Was soll da weh tun? Tut es Polen in der Seele weh, wenn sie merken, daß sie deutsche Vorfahren haben?

Empfehlen
Peter Herbeck M.A.

Ich bin Europäer, nicht mehr und nicht weniger !!

Posen bzw. Posnan. Einmal Deutsches Reich, dann Polen und dann.... . Ein polnisch klingender Name gehörte manchmal eher einem Deutschen und umgekehrt. Die Bevölkerungsanteile schwankten in einigen Regionen stark. Katholiken polnischen Ursprungs hatten es unter Bismack nicht leicht wenn sie im Deutschen Reich lebten.
Ich hab es da einfacher, ich sage nur noch - ich bin Europäer.
Von der Familie her bin ich u.a. in Italien-Südtirol, ursprünglich zu Österreich gehörend als sogenannte Habsburger Emigranten über Salzburg unter Maria-Theresia rausgeworfen worden und von Friedrich dem Großen 1775 bei Stettin angesiedelt worden. Hier nach 1945 vertrieben worden bzw. vorher in die preußische Provinz Hannover gekommen. Hier von Teilen der Familie welfisch geprägt gewesen bzw. vor Ort anderweitig zu Hause gewesen - Grafen von Hoya im 16. Jahrhundert. Mache mir auch keine Gedanken mehr ob ich mich als Welfe fühlen mag oder jemand der preußische Wurzeln hat.Bin nur noch Europäer mit oder ohne € !

Empfehlen
Antworten (3) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 23.03.2013 18:19 Uhr
Adrian W.T. Dostal

Ich bin Nachkomme des HRRDN - Sie übrigens auch ...

... was Sie hier schildern ist der typische Weg von bedeutenden Familien im Heiligen Römischen Reiches deutscher Nation: Die Grafschaft Hoya war ein Territorium des Heiligen Römischen Reiches deutscher Nation im Niederrheinisch-Westfälischen Reichskreis vorwiegend westlich der Mittelweser. - Insoeit von Europa zu sprechen - so größenwahnsinnig war noch niemand um 1600, 1700 oder 1800 - ist schlichtweg falsch und geschichts-/sachunkundig. - Ich bin übrigens auch ein Abkömmling des HRRDN mit Ahnen z.B. in Böhmen, Mähren, Sulzbach-Rosenberg, Flandern, Lothringen, Österreich ob und unter der Ens, Vorderösterreich, Altbaiern, Toskana, Lombardei, Wolhynien und etwas außerhalb auch Ungarns. Also kein Europäer sondern Abkömmling des HRRDN und später auch Österreich-Ungarns. Und darauf bin ich stolz und will's nicht missen! Mit der EUdSSR hat das eben nichts zu tun, eher schon mit dem Währungsgebiet des Floren bzw. Guldens (fl).

Empfehlen
Christine Sontag

Irren ist menschlich

Herr K. Peter Lüecke: Zu Ihrer Antwort an Herrn Peter Herbeck muss ich Ihnen leider widersprechen. Die Stellungnahme von Herrn Herbeck ist absolut nicht typisch deutsch, sie ist einfach nur intelligent. Das ist so selten, dass ich Ihre Verwunderung natürlich verstehen kann.
Wenn seine Meinung weitläufiger vertreten würde, könnten Gerüchte, unvollständige Informationen und Vermutungen wie in diesem Artikel nicht mehr ernst genommen werden.

Vielleicht müssen Sie noch ein wenig lernen, bevor sie weitere voreilige Urteile fällen können, ich gewähre Ihnen mildernde Umstände.

Empfehlen
K. Peter Luecke

@P HERBECK: Da muss ich Ihnen leider widersprechen!

Mit Ihrer Meinung "Ich bin Europäer, nicht mehr und nicht weniger !! " sind Sie bloß TYPISCH DEUTSCH! Polen z.B. kämen nie auf so krumme Gedanken.

Empfehlen
Otto Kaldrack

Aha

that`s the reason why, sie das deutsche Geld so ungehemmt jedem
Verbrecher im Euro in Massen nachwirft.

Empfehlen
Christine Sontag

Hin- und hergerissen werden, das gab und gibt es auch woanders

Eigenartigerweise werden solche Geschichten oft ausgegraben, wenn Wahlen in Aussicht stehen. Grundsätzlich finde ich das sehr billig.

Als gebürtige Deutsche lebe ich seit mehreren Jahrzehnten in Frankreich. Am liebsten stehe ich auf der Brücke zwischen Strassburg und Kehl!
Meine Enkel sind Franzosen, die Deutschland auch lieben.

Viele Elsässer waren mal Deutsche, mal Franzosen, mal beides ohne jegliche Möglichkeit, eine Wahl selber zu treffen.

In Kriegszeiten ergeben sich aussergewöhnliche Situationen, die Rotznasen nicht interpretieren sollten, ohne zu wissen, wovon sie reden.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 23.03.2013 14:24 Uhr
Bernd  Domhaus
Bernd Domhaus (R3000) - 23.03.2013 14:24 Uhr

Klasse

Ich stimme Ihen voll zu. Danke.

Empfehlen
Heinz-Werner Raderschatt

Sippenhaft

Was immer der Großvater in seiner Zeit gemacht haben mag,er sicherlich nach seinen eigenen Einsichten agiert.Dies auf dem Hintergrund der seit der Oktoberrevolution grundlegend veränderten geopolitischen Lage in Zentral-Europa.
Diesen Lebenslauf nun mit dem unserer Kanzlerin,nicht ohne vermutlich ungute Absicht,verquicken zu wollen,erscheint obszön.
Wer weiß schon welcher der eigenen Vorfahren aus der Zeit oder der aus 'Unsere Mütter,unsere Väter'Brüche in der eigenen Vita aufzuweisen hatte.
Es wäre wohl absurd,die Nachgeborenen für das Handeln von Vorfahren in irgendeiner Weise in Anspruch nehmen zu wollen,indem man sie diesbezüglich negativ apostrophiert!

Empfehlen
Antworten (2) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 23.03.2013 17:54 Uhr
Stefan Räbiger

Schon traurig

wie Sie sich die Geschichte umschreiben, fällt es so schwer die Schuld der Väter einzusehen? Ihre Ansicht trägt den nächsten Keim für einen Krieg in sich. Oder ist Adolf Hitler von dem Rest der Welt zu den Morden an Juden und anders Denkenden wie der bereits aufgezählten mörderischen Überfälle gezwungen worden? Sie machen sich lächerlich!

Empfehlen
Stefan Räbiger

Reinste Geschichtsverfälschung

was Sie da schreiben: Wer hat Polen, die Niederlande, Belgien, Luxenburg, Dänemark, Norwegen, den Balkan und Nord-Afrika und natürlich die ehemalige Sowjetunion überfallen und wer ist jubelnd, bis 1941, dem Monster Hitler hinterher gelaufen? Die Mehrheit der Deutschen, oder? Habe ich da nur die falschen Bücher gelesen? Ohne Frage hat auch die Gegenseite, die Überfallenen, Grausamkeiten begangen, das ist die schreckliche Dynamik des Krieges, den wir entfesselt haben.

Empfehlen
Wolfgang Ebel

etwas früh

für " Sommerloch-Journalismus ". Mich tangieren Merkels Vorfahren nicht. Freilich wäre es besser gewesen, sie nicht als deutsche Bundeskanzlerin zu haben. Aber . . . man kann sich die Politiker nicht unbedingt aussuchen. Oft hat man nur die Wahl zwischen Pest und Cholera. So blicke ich denn mit eher gemischten Gefühlen der nächsten Bundestagswahl entgegen.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 23.03.2013 14:26 Uhr
Bernd  Domhaus
Bernd Domhaus (R3000) - 23.03.2013 14:26 Uhr

Pest und Cholera

Jetzt haben Sie auch noch die Wahl zwischen Zahnschmerzen und Heuschnupfen, Sie müssen es nur ankreuzen.

Empfehlen

22.03.2013, 16:39 Uhr

Weitersagen
 

Flagge zeigen

Von Berthold Kohler

Die Nato brauchte ihre Zeit, um aus dem Winterschlaf zu erwachen. Jetzt muss sie an ihrer Ostgrenze Flagge zeigen, um nach innen und nach außen glaubwürdig zu bleiben. Mehr 62 31