http://www.faz.net/-gq5-8c6v2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 09.01.2016, 16:35 Uhr

Martin Schulz zu Polen „Das ist gelenkte Demokratie nach Putins Art“

Martin Schulz wirft der neuen polnischen Regierung vor, das Wohl des Staates den Interessen der Partei unterzuordnen. Das sei eine „gefährliche Putinisierung der europäischen Politik“. Die frühere EU-Justizkommissarin Viviane Reding erinnert das polnische Vorgehen an andere umstrittene Präsidenten.

von
© dpa Die neue polnische Premierministerin Szydlo und ihr Parteivorsitzender Kaczynski.

Der Präsident des Europäischen Parlaments, der SPD-Politiker Martin Schulz, hat die neue polnische Regierung einer Politik nach russischem Vorbild bezichtigt. „Die polnische Regierung betrachtet ihren Wahlsieg als Mandat, das Wohl des Staates dem Willen der siegreichen Partei unterzuordnen, inhaltlich und personell. Das ist gelenkte Demokratie nach Putins Art, eine gefährliche Putinisierung der europäischen Politik“, sagte Schulz der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.).

Thomas Gutschker Folgen:

Mit Blick auf eine Plenardebatte über Polen am 19. Januar sagte Schulz weiter, jetzt könne „das gesamte demokratische Spektrum von links bis rechts deutlich machen, dass eine solche Politik den europäischen Grundwerten widerspricht“.

Mehr zum Thema

F.A.S. Mehr dazu in der Sonntagszeitung vom 10.01.2016. Am Vorabend schon in der F.A.S. -App und als E-Paper.

Auch die frühere EU-Justizkommissarin Viviane Reding, jetzt EVP-Abgeordnete, zog eine Parallele zu Russland. „Der Angriff auf den Rechtsstaat beginnt immer mit einem Angriff auf das Verfassungsgericht. Danach folgen die Medien, erst die öffentlichen, dann die privaten. Das ist die Putin-Orbán-Kaczynski-Logik“, sagte Reding der F.A.S.

Sie verwahrte sich ebenso wie Schulz gegen den Vorwurf der polnischen Regierung, Europa mische sich in die inneren Angelegenheiten des Landes ein. „Wir müssen die polnische Zivilgesellschaft stärken, bevor sie die Köpfe hängen lässt und ihren Widerstand aufgibt“, so Reding.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Zerfällt Europa? (10) Radikaler Wandel oder Untergang

Die Europäische Union, wie sie über Jahrzehnte entstanden ist, hat keine Zukunft. Die Vorschläge ihrer Verächter wie ihrer Verehrer führen nicht weiter. Man muss die Skeptiker mit mutigen Ideen neu für Europa begeistern. Mehr Von Hubert Védrine

17.06.2016, 10:34 Uhr | Politik
Brexit Schulz betont Zusammenhalt der EU

Die Union habe sich auf dieses Szenario vorbereitet, sagte EU-Ratspräsident Donald Tusk nach dem Brexit-Referendum. Martin Schulz, Präsident des Europa-Parlaments, betonte den Zusammenhalt der verbliebenen 27 EU-Mitgliedsstaaten. Eine Kettenreaktion von EU-Austritten fürchtet er nicht. Mehr

24.06.2016, 15:35 Uhr | Politik
Zukunft von Martin Schulz Sozialdemokratische Entgiftungskur

Sigmar Gabriel und Martin Schulz plädieren für einen Neuanfang von Europa. Auch dem EU-Parlamentspräsidenten könnte ein Neuanfang bevorstehen – bei der Bundestagswahl. Mehr Von Majid Sattar, Berlin

28.06.2016, 14:14 Uhr | Politik
Sex mit einer Minderjährigen? Polen will Polanskis Auslieferung an Amerika

Die polnische Regierung will den Fall Polanski neu aufrollen. Der Filmemacher soll vor fast 40 Jahren Sex mit einer Minderjährigen gehabt haben. Der polnische Justizminister Zbigniew Ziobro ist der Ansicht, dass Polanski an die Vereinigten Staaten ausgeliefert werden müsse. Ein polnisches Gericht hatte den Antrag der Vereinigten Staaten im Oktober 2015 abgelehnt. Mehr

02.06.2016, 10:00 Uhr | Gesellschaft
Themen des Tages Stellung beziehen zum Brexit

Die Außenminister der sechs EU-Gründerstaaten wollen in Brüssel einen Tag nach dem britischen Referendum ein klares Bekenntnis zur EU abgeben. Auch auf anderen Ebenen gibt es Beratungen. Mehr

24.06.2016, 06:39 Uhr | Wirtschaft

Bayxit?

Von Reinhard Müller

Für Horst Seehofer ist die Brexit-Abstimmung offenbar ein Vorbild. Doch mit Volksherrschaft á la CSU hat das Referendum wenig zu tun. Mehr 5 6