http://www.faz.net/-gq5-8c6v2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 09.01.2016, 16:35 Uhr

Martin Schulz zu Polen „Das ist gelenkte Demokratie nach Putins Art“

Martin Schulz wirft der neuen polnischen Regierung vor, das Wohl des Staates den Interessen der Partei unterzuordnen. Das sei eine „gefährliche Putinisierung der europäischen Politik“. Die frühere EU-Justizkommissarin Viviane Reding erinnert das polnische Vorgehen an andere umstrittene Präsidenten.

von
© dpa Die neue polnische Premierministerin Szydlo und ihr Parteivorsitzender Kaczynski.

Der Präsident des Europäischen Parlaments, der SPD-Politiker Martin Schulz, hat die neue polnische Regierung einer Politik nach russischem Vorbild bezichtigt. „Die polnische Regierung betrachtet ihren Wahlsieg als Mandat, das Wohl des Staates dem Willen der siegreichen Partei unterzuordnen, inhaltlich und personell. Das ist gelenkte Demokratie nach Putins Art, eine gefährliche Putinisierung der europäischen Politik“, sagte Schulz der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.).

Thomas Gutschker Folgen:

Mit Blick auf eine Plenardebatte über Polen am 19. Januar sagte Schulz weiter, jetzt könne „das gesamte demokratische Spektrum von links bis rechts deutlich machen, dass eine solche Politik den europäischen Grundwerten widerspricht“.

Mehr zum Thema

F.A.S. Mehr dazu in der Sonntagszeitung vom 10.01.2016. Am Vorabend schon in der F.A.S. -App und als E-Paper.

Auch die frühere EU-Justizkommissarin Viviane Reding, jetzt EVP-Abgeordnete, zog eine Parallele zu Russland. „Der Angriff auf den Rechtsstaat beginnt immer mit einem Angriff auf das Verfassungsgericht. Danach folgen die Medien, erst die öffentlichen, dann die privaten. Das ist die Putin-Orbán-Kaczynski-Logik“, sagte Reding der F.A.S.

Sie verwahrte sich ebenso wie Schulz gegen den Vorwurf der polnischen Regierung, Europa mische sich in die inneren Angelegenheiten des Landes ein. „Wir müssen die polnische Zivilgesellschaft stärken, bevor sie die Köpfe hängen lässt und ihren Widerstand aufgibt“, so Reding.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Krisenzeiten Der europäische Schlamassel

Erst die Griechen, dann die Flüchtlinge, jetzt der Brexit: Europa hat keine Kraft, Konflikte zu befrieden. Angela Merkels Deal mit Erdogan macht das nur noch schlimmer. Mehr Von Holger Steltzner

22.05.2016, 10:28 Uhr | Wirtschaft
Erlebnis Europa Ausstellung in Berlin soll über Europa informieren

Ein Stück EU-Kommission und EU-Parlament in Berlin. Am Donnerstag eröffneten Bundeskanzlerin Angela Merkel, der Präsident des Europaparlaments Martin Schulz und der Präsident der EU-Kommission Jean-Claude Juncker die Ausstellung Erlebnis Europa im Europäischen Haus in Berlin. Die Ausstellung im Europäischen Haus in der Nähe des Brandenburger Tors ist ab dem 14. Mai täglich von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. Mehr

13.05.2016, 13:12 Uhr | Politik
Putin zu Raketenabwehr Das ist kein Verteidigungssystem

Amerika hat in Rumänien ein Raketenabwehrsystem installiert. In Polen ist eine weitere Anlage geplant. Russlands Präsident Putin sieht darin eine Gefährdung der weltweiten Sicherheit – und will reagieren. Mehr

13.05.2016, 19:02 Uhr | Politik
Glaskunst aus Breslau Was Glas alles kann

Die Galerie Versus im polnischen Breslau hat sich ausschließlich auf Glaskunst spezialisiert. Besitzerin Pati Dubiel kreiert surrealistisch anmutende Skulpturen und Alltagsgegenstände. Mehr

05.05.2016, 14:26 Uhr | Stil
Deutsche Konjunktur Handwerkschef: Brüssel muss mal innehalten

Sorgen über den Zustand der EU und der Volksparteien innerhalb Deutschlands überschatten den besten Jahresstart des Handwerks aller Zeiten. Die Forderungen an Brüssel sind klar. Mehr Von Andreas Mihm

17.05.2016, 06:42 Uhr | Wirtschaft

Kein Rabatt für Erdogan

Von Nikolas Busse

Die EU ist zwar auf den türkischen Präsidenten angewiesen, ihre Verhandlungsposition hat sich aber verbessert. Es besteht kein Anlass, Erdogan nachzugeben, einem Mann der eine andere Auffassung von Demokratie und Rechtsstaat hat als wir. Mehr 46