http://www.faz.net/-gq5-8h6vx

Ostukraine : Tausende Fälle von Folter

Gut ausgerüstet mit Moskaus Hilfe: Pro-Russische Separatisten marschieren am Siegestag 9. Mai in der selbsternannten Volksrepublik Donezk auf. Bild: AFP

Das Ausmaß von Kriegsverbrechen in der umkämpften Ostukraine ist größer als bisher bekannt. Menschenrechtler haben die gängige Praxis aus Folter und Verschleppung dokumentiert.

          Ukrainische und internationale Menschenrechtsorganisationen beschuldigen die Machthaber in dem russisch besetzten ostukrainischen Industriegebiet Donbass, in großem Stil Gefangene zu foltern. Olexandra Matwijtschuk vom Kiewer „Zentrum für bürgerliche Freiheiten“ sagte der Frankfurter Allgemeine Zeitung am Mittwoch, nach der Auswertung von 165 Gesprächen mit freigekommenen Gefangenen zeige sich ein Bild von „weitverbreiteter Folter“ in den irregulären Gefängnissen der Separatisten. „Es geht nicht um Einzelfälle, sondern um regelmäßige Praxis und Politik.“

          Konrad Schuller

          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Matwijtschuk ist Mitautorin eines Berichts unter dem Titel „Die Hölle überleben“, den mehrere Menschenrechtsorganisationen auf der Grundlage von Zeugenberichten im vergangenen Jahr verfasst haben. Zu den Beteiligten gehören so angesehene Organisationen wie die polnische und die ukrainische Sektion der Helsinki-Stiftung für Menschenrechte.

          In dem Bericht heißt es, bis zum Zeitpunkt der Abfassung seien insgesamt 3203 Personen aus der Gefangenschaft der Separatisten entlassen worden. Aus ihrer Mitte wurden per Zufallsprinzip Interviewpartner ausgewählt.

          Nach Angaben des ukrainischen Geheimdienstes SBU werden gegenwärtig noch 127 Menschen von den Separatisten gefangen gehalten. Die Vereinten Nationen erwähnen in einem Bericht vom Frühjahr außerdem etwa 800 Vermisste. Nach Matwijtschuks Darstellung lassen die Interviews mit entlassenen Häftlingen darauf schließen, dass die meisten Gefangenen unmenschlich behandelt worden sind.

          Tötungen, Willkür, Festnahmen

          Zu den Methoden gehören Vernachlässigung, Verweigerung von Nahrung und medizinischer Hilfe sowie Folter. Die Autoren des Berichts weisen darauf hin, dass Fälle von Misshandlung auch von Gefangenen ukrainischer Regierungsorgane berichtet werden. Allerdings geschähen solche Übergriffe nicht wie bei den Separatisten in einer Atmosphäre systematischer Straflosigkeit.

          Die Darstellung deckt sich mit einem Papier des Menschenrechtskommissariats der Vereinten Nationen (OHCHR) vom letzten März. Dort heißt es: „Die Bewohner der Gebiete unter Kontrolle der bewaffneten Gruppen sind Menschenrechtsverletzungen in besonderem Maße ausgesetzt, ein Zustand, der durch die Abwesenheit von Rechtsstaatlichkeit und echtem Schutz noch verschärft wird.“

          Das OHCHR habe Berichte über „Tötungen, willkürliche Festnahme ohne Möglichkeit der Kommunikation, Folter und Misshandlung“ in der „Volksrepublik Donezk“ und in der „Volksrepublik Luhansk“ erhalten. Das OHCHR erwähnt zwar auch Misshandlungen und Willkür durch die ukrainische Staatsmacht, stellt aber zugleich fest, den Vertretern der UN sei zu den ukrainischen Haftanstalten regelmäßig Zugang gewährt worden. Nach Interventionen habe man in mehreren Fällen Verbesserungen festgestellt.

          Weitere Themen

          Saudisches Konsulat abermals durchsucht

          Türkische Polizei : Saudisches Konsulat abermals durchsucht

          Bei der zweiten Durchsuchung des Konsulats wegen des Falls Khashoggi konzentrierten sich die Ermittler unter anderem auf den Garten. Der französische Finanzminister sagte derweil eine Reise nach Riad ab.

          Der Zeitdruck wächst Video-Seite öffnen

          Brexit-Gespräche : Der Zeitdruck wächst

          Die 27 EU-Regierungen und Großbritannien gingen am Mittwoch in Brüssel ohne Einigung auseinander. EU-Chefunterhändler Barnier sagte: "Wir brauchen viel mehr Zeit."

          EU-Gipfel soll Brexit-Blockade lösen Video-Seite öffnen

          Verlängerte Übergangsphase? : EU-Gipfel soll Brexit-Blockade lösen

          Fünf Monate vor dem geplanten Austritt Großbritanniens aus der EU suchen die Staats- und Regierungschefs nach einem Ausweg aus der Brexit-Sackgasse. Die Einigung auf eine verlängerte Übergangsphase nach dem Brexit könnte den Knoten beim EU-Gipfel zum Platzen bringen.

          Topmeldungen

          Fall Khashoggi : Die Republikaner werden unruhig

          Donald Trump wartet im Fall Khashoggi weiter ab, doch einige Republikaner fordern bereits eine harte Reaktion gegenüber Saudi-Arabien. Auch weil sich Hinweise auf eine Beteiligung der Königsfamilie verdichten.
          Eine Solarkraftanlage in Israel.

          Energiewende : Deutscher Ökostrom allein reicht nicht

          Wie können die Klimaziele erreicht werden? Wind- und Solarenergie alleine werden es nicht reißen. Der Weltenergierat fordert von der Bundesregierung deshalb mehr Engagement für grüne Kraftstoffe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.