http://www.faz.net/-gq5-7vqba

Unangemeldete Manöver : Russische Bomber über der Nordsee

  • Aktualisiert am

Ein russischer strategischer Bomber vom Typ Tu-95, Nato-Bezeichnung: Bear Bild: Reuters

Innerhalb von 24 Stunden sind vier Gruppen von russischen Kampfflugzeugen über dem europäischen Luftraum abgefangen worden. Die Nato warnt vor einer Gefahr für den zivilen Luftverkehr.

          Mehrere Flüge russischer Bomber über der Nord- und Ostsee haben bei der Nato Alarm ausgelöst. Das Verteidigungsbündnis teilte am Mittwoch mit, innerhalb von 24 Stunden hätten Flugzeuge der Nato vier Gruppen mit insgesamt 26 russischen Maschinen durch Radarüberwachung entdeckt. Flugzeuge der Nato seien aufgestiegen und hätten die russischen Flieger begleitet. An den Abfangmanövern waren demnach auch deutsche Eurofighter beteiligt. Die Vorfälle ereigneten sich demnach auch über dem Atlantik und dem Schwarzen Meer.

          Ein Sprecher betonte, dass der Nato-Luftraum nicht verletzt worden sei. Eine derart hohe Zahl von Einsätzen habe es in den vergangenen Jahren aber nur selten gegeben. Nach Angaben der Luftwaffe des Nato-Mitgliedes Norwegen flogen russische Flugzeuge von Stützpunkten in der Arktis bis nach Portugal. Sie seien über internationalen Gewässern geblieben, den Grenzen der Mitgliedstaaten aber so nahegekommen, dass Jets losgeschickt worden seien.

          Berlin : Merkel unbesorgt über russische Flüge

          Drei der Vorkommnisse haben sich laut Nato am Mittwoch ereignet. In einem Fall seien acht Flugzeuge, darunter strategische Bomber und Tankflugzeuge, über der Nordsee entdeckt worden. Unter den Langstreckenbombern seien auch Bomber vom Typ TU-95 gewesen, die bei Bedarf mit Nuklearwaffen bestückt werden können. Die russischen Maschinen flogen weiter über die Nordsee und wurden später von portugiesischen Einheiten über dem Atlantik westlich von Portugal gesichtet.

          Die russischen Flugzeuge wurden laut Nato während der gesamten Dauer ihrer Flüge von Kampfjets verschiedener Nato-Staaten begleitet und von der Nato-Luftraumüberwachung am Boden verfolgt.

          Die russischen Maschinen haben nach Nato-Angaben keinen Flugplan eingereicht und seien ohne Transponder-Signal geflogen. Das sei auch für die zivile Luftfahrt gefährlich gewesen, da die zivile Luftraumüberwachung nicht in der Lage sei, solche Flugzeuge aufzuspüren und mit Radar zu verfolgen.

          Deutsche Eurofighter über der Ostsee

          Zwei weitere Vorfälle am Mittwoch habe es über der Ostsee sowie über dem Schwarzen Meer gegeben. In beiden Fällen seien die russischen Flugzeuge von Nato-Maschinen abgefangen und beobachtet worden. Schon am Dienstag sei auch ein Eurofighter der Bundeswehr an einer solchen Beobachtung beteiligt gewesen, heißt es in dem Bericht. Sie hätten insgesamt sieben russische Flugzeuge abgefangen, die über dem Finnischen Meerbusen geflogen seien. Die russischen Jets hätten Kurs auf die Ostsee genommen und seien dann in die Region Königsberg geflogen, erklärte das Verteidigungsbündnis. Selbst schwedische und finnische Kampfflugzeuge hätten geholfen, obwohl beide Länder nicht Mitglied der Nato sind.

          Insgesamt habe die Nato in diesem Jahr schon mehr als 100 solcher Abfang-Einsätze fliegen müssen, was einer mehr als dreifachen Steigerung gegenüber dem Vorjahr entspreche.

          Die Mitteilung der Nato über die intensivierte russische Luftaktivität kommt am selben Tag, an dem der polnische Außenminister gefordert hatte, die Nato müsse gegenüber Russland wachsamer sein. Denn seiner Meinung nach sei es nur eine Frage der Zeit, wann Russland sich gegen den Westen wende.

          Quelle: okü./pede./Reuters/AFP

          Weitere Themen

          Türkische Panzer rollen Video-Seite öffnen

          Zivilsten getötet : Türkische Panzer rollen

          Bei der türkischen Offensive gegen kurdische Kämpfer in der nordsyrischen Region Afrin sind nach Angaben der Kurden-Miliz YPG mindestens neun Menschen getötet worden, darunter sechs Zivilisten.

          Der Papst traut seine Flugbegleiter Video-Seite öffnen

          Hochzeit in der Luft : Der Papst traut seine Flugbegleiter

          Das hatten die Flugbegleiter Paula Podest Ruiz und Carlo Ciuffardi Elorriga wohl nicht erwartet. An Bord der Maschine von Papst Franziskus über Chile, fragte dieser sie nach einem Gespräch, ob er sie trauen solle. Das Paar konnte sein Glück kaum fassen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Die Preise für Waren und Dienstleistungen sind in Deutschland 2017 so stark gestiegen wie seit fünf Jahren nicht mehr.

          Wohin mit dem Geld? : Die Rückkehr der Inflation

          Die Inflation ist so hoch wie seit Jahren nicht mehr. Die deutschen Sparer verlieren dadurch Milliarden. Höchste Zeit, das Geld besser anzulegen!
          Carles Puigdemont in Kopenhagen

          Carles Puigdemont : Der Gast aus dem Dänemark des Südens

          Der Besuch des abgesetzten katalanischen Regionalpräsidenten löst in Kopenhagen Wirbel aus. Doch Carles Puigdemont entgeht einer Verhaftung – mit Hilfe des obersten spanischen Gerichts.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.