http://www.faz.net/-gq5-89lav

Konferenz in Wien : Ein Hoffnungszeichen für Syrien

Schon am vorigen Abend kamen die Außenminister der Türkei, Amerikas, Saudi-Arabiens und Russlands zu Gesprächen zusammen. Bild: dpa

Die Gespräche in Wien zur Beendigung des Krieges in Syrien haben begonnen. Für Bundesaußenminister Steinmeier könnte es „ein ganz wichtiger Tag für Syrien“ werden.

          In Wien sind am Freitagmorgen Außenminister der wichtigsten Akteure im Syrien-Konflikt zusammengekommen, um über eine Lösung für das seit vier Jahren vom Bürgerkrieg heimgesuchte Land zu sprechen. Zunächst trafen sich die europäischen Minister Frank-Walter Steinmeier (Deutschland), Laurent Fabius (Frankreich) und Philipp Hammond (Großbritannien) zu einem Gespräch mit John Kerry (Vereinigte Staaten). Steinmeier bezeichnete die Konferenz als ein „Hoffnungszeichen für Syrien und die Region“. Schon jetzt stehe fest, dass dies ein „ganz wichtiger Tag für Syrien“ sei.

          Stephan Löwenstein

          Politischer Korrespondent für Österreich und Ungarn mit Sitz in Wien.

          Anders als eine Woche zuvor, als es ein erstes Wiener Treffen auf Außenministerebene der Amerikaner mit Russland, Saudi-Arabien und der Türkei zu Syrien gegeben hat, ist diesmal auch Iran vertreten. Neu in der Wiener Runde sind auch Oman, Katar, die Vereinigten Arabischen Emirate, Irak, Ägypten, Italien sowie Jordanien. China schickt einen Vizeaußenminister, die EU ihre Außenbeauftragte Federica Mogherini, die UN sind mit ihrem Sondergesandten Staffan de Mistura vertreten. Am Donnerstagabend fand bereits eine Gesprächsrunde der Amerikaner, Russen, Saudis und Türken statt, außerdem ein bilaterales Treffen Kerrys mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow.

          Fabius äußerte sich auch inhaltlich zum Syrien-Konflikt. Frankreich fordere als Ziel ein freies und integres Syrien, in dem alle Komponenten der Gesellschaft repräsentiert seien. „Es muss wichtige Wechsel geben.“ Dabei stellte Fabius eine Reihenfolge auf: Zunächst sei ein effektives Vorgehen gegen die terroristischen Gruppen in Syrien notwendig. Danach  müsse man den politischen Übergang organisieren. Dabei könne der syrische Machthaber Baschar al-Assad, der zu einem Gutteil für das Leid in Syrien verantwortlich sei, nicht an der Macht verbleiben. „Es muss ein anderer sein.“ Fabius sieht also einen Abtritt Assads nicht als eine Voraussetzung, sondern als eine Folge an.

          Ob diese Position eine Basis für einen Kompromiss zwischen den entgegengesetzten Interessen der auswärtigen Akteure sein kann, muss sich zeigen. Der Westen, allen voran die Vereinigten Staaten, aber auch Saudi-Arabien und die Türkei fordern ein Abtreten Assads, während Iran und Russland ihn als langjährigen Verbündeten und vermeintlichen Garanten ihrer Interessen stützen.

          Erinnerungen an Atom-Gespräche

          Auch der iranische Außenminister Dschawad Zarif ist schon am Donnerstag mit Kerry zu einem Zwiegespräch zusammengetroffen, in dem es nach amerikanischen Angaben um Syrien, aber auch um den Fahrplan für das iranische Atomprogramm gegangen ist. Im Juli hatte eine internationale Verhandlungsgruppe mit Iran ein Abkommen zur Beendigung des Atomstreits getroffen. Bislang sind die beiderseitigen Vereinbarungen eingehalten worden, so dass Anfang des kommenden Jahres nach derzeitigem Stand die Sanktionen gegen das Land aufgehoben werden könnten.

          Steinmeier nahm zu Beginn der Syrien-Konferenz Bezug auf diesen Verhandlungserfolg, der ebenfalls in Wien abgeschlossen worden war. Dort habe man „vor wenigen Wochen nach jahrelangen Verhandlungen endlich eine Lösung für den Konflikt mit dem Iran hinbekommen. Das erinnert uns daran, dass außenpolitische und diplomatische Bemühungen, so schwierig sie auch sein mögen, notwendig sind und Erfolg haben können“. Voraussetzung sei, „dass wir alle mit der  Bereitschaft kommen und verhandeln, zur Entschärfung des syrischen Konfliktes auch wirklich etwas beizutragen und wenn alle gewillt sind, heute einen ersten Schritt zu gehen, hin auf eine politische Lösung des Syrien-Konfliktes, die von heute aus gesehen weit entfernt sein mag. Aber der erste Schritt ist wichtig.“

          Wien : Diplomaten beraten über Lösung der Syrien-Krise

          Was in den vergangenen Wochen und Monaten unmöglich erschienen sei, das finde heute hier in Wien statt, sagte Steinmeier: „Nicht nur Russland, die USA, Europa treffen sich hier, sondern gemeinsam mit arabischen Nachbarn Syriens sitzen auch Iran und Saudi-Arabien zum ersten Mal gemeinsam mit allen anderen am Tisch“.

          Der UN-Sondergesandte de Mistura sagte, viele Staaten hätten eingesehen, dass es keine militärische Lösung geben könne. „Der wichtigste Aspekt dieser Gespräche ist, dass sie stattfinden und dass alle Staaten daran teilnehmen, die Einfluss auf den aktuellen Konflikt in Syrien haben.“ Das Treffen müsse den Syrern eine Perspektive geben.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Radiojournalistin in Moskau angegriffen Video-Seite öffnen

          Messerattacke : Radiojournalistin in Moskau angegriffen

          Die stellvertretende Chefredakteurin des regierungskritischen Radiosenders Echo Moskwi Tatjana Felgenhauer wurde mit einem Messer schwer verletzt. Der Angreifer wurde noch am Tatort gefasst und an die Polizei übergeben.

          Bricht Europa auseinander?

          Der Tag : Bricht Europa auseinander?

          Parteien und Fraktionen bereiten die erste Bundestagssitzung am Dienstag vor. Die EU-Sozialminister beraten Maßnahmen gegen das Sozialdumping. Bund und Länder verhandeln über eine Air-Berlin-Transfergesellschaft.

          Soldaten-Witwe empört über Trumps Verhalten Video-Seite öffnen

          Kondolenzanruf : Soldaten-Witwe empört über Trumps Verhalten

          Die Witwe des in Niger gefallenen amerikanischen Soldaten La David Johnson ist verärgert über den Kondolenzanruf von Donald Trump. Er habe sich nicht einmal richtig an den Namen ihres verstorbenen Mannes erinnern können, sagte sie in der amerikanischen Fernsehsendung „Good Morning America“.

          Topmeldungen

          Wolfgang Kubicki will sich von der AfD nicht provozieren lassen.

          Bundestag : Kubicki rät zu gelassenem Umgang mit der AfD

          Heute dürfte FDP-Politiker Kubicki zu einem der Vizepräsidenten des Bundestages gewählt werden. Er rät, mit der AfD im Parlament „vernünftig und fair“ umzugehen. Abgeordnete bekräftigen ihre Ablehnung gegen den umstrittenen AfD-Kandidaten Glaser.
          Martin Schulz (rechts) mit dem designierten SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil

          Martin Schulz unter Druck : Vorsitzender auf Abruf

          Die SPD akzeptiert die Personalpolitik ihres Vorsitzenden nur mit Zähneknirschen. Für Martin Schulz wird der Weg bis zum Bundesparteitag im Dezember steinig.
          Pirat an einer Küste Afrikas

          Nigeria : Piraten überfallen deutsches Containerschiff

          Das Schiff einer Hamburger Reederei ist vor Nigeria von Piraten angriffen worden. Die Seeräuber verschleppten sechs Besatzungsmitglieder, darunter ist auch der Kapitän.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.