http://www.faz.net/-gq5-8c6y9
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Aktualisiert: 10.01.2016, 10:37 Uhr

Katalonien Separatisten einigen sich auf Regierungsbildung

Nach zähem Ringen haben sich die Separatisten in Katalonien auf eine Regierung geeinigt. Neuwahlen sind somit abgewendet. Und was aus Kataloniens Regionalpräsident Artur Mas wird, meinen spanische Medien auch schon zu wissen.

© AP Vor dem Abtritt? Kataloniens bisheriger Regionalpräsident Artur Mas.

Die katalanischen Unabhängigkeitsbefürworter haben sich am Samstag auf die Bildung einer Regierung in der nordspanischen Region geeinigt.  Gut drei Monate nach der Wahl und nur einen Tag vor Ablauf einer Frist einigten sich die Allianz „Junts pel Sí“ (Gemeinsam fürs Ja) und die kleine linksradikale Partei CUP in Barcelona auf eine Koalition, wie der Präsident der Separatisten-Bewegung „Katalanische Nationalversammlung“ (ANC), Jordi Sánchez, am Samstag mitteilte. „Es gibt ein Abkommen. Wir haben eine Regierung und Stabilität“, schrieb er bei Twitter. Möglich wurde die Einigun nur, weil der bisherige Regionalpräsident Artur Mas auf sein Amt verzichtet.

Die Einigung kommt nur kurz vor dem spätestmöglichen Zeitpunkt. Hätten sich die Parteien bis morgen nicht geeinigt, hätte es Neuwahlen in der spanischen Region geben müssen. Die Verhandlungen zwischen dem bürgerlichen Mas und der linksextremistischen CUP hatten sich seit den Wahlen vom 27. September hingezogen. Mas wurde vor allem wegen der Verwicklung seiner Partei in diverse Korruptionsskandale abgelehnt. Zweimal scheiterte Mas im Parlament mit dem Versuch, wiedergewählt zu werden.

Die separatistische Allianz von Mas hatte bei der Regionalwahl am 27. September zwar die meisten Sitze, aber nicht die absolute Mehrheit gewonnen. Mas war daher im Parlament auf die Unterstützung der separatistischen Linkspartei CUP angewiesen.

Mehr zum Thema

Das letzte Gefecht

Von Berthold Kohler

Zügen, von denen Merkel glaubt, sie seien nicht mehr anzuhalten, hat sie sich noch nie in den Weg gestellt. So ist es nun auch bei der „Ehe für alle“. Mehr 313

Zur Homepage