http://www.faz.net/-gq5-8c6y9
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Aktualisiert: 10.01.2016, 10:37 Uhr

Katalonien Separatisten einigen sich auf Regierungsbildung

Nach zähem Ringen haben sich die Separatisten in Katalonien auf eine Regierung geeinigt. Neuwahlen sind somit abgewendet. Und was aus Kataloniens Regionalpräsident Artur Mas wird, meinen spanische Medien auch schon zu wissen.

© AP Vor dem Abtritt? Kataloniens bisheriger Regionalpräsident Artur Mas.

Die katalanischen Unabhängigkeitsbefürworter haben sich am Samstag auf die Bildung einer Regierung in der nordspanischen Region geeinigt.  Gut drei Monate nach der Wahl und nur einen Tag vor Ablauf einer Frist einigten sich die Allianz „Junts pel Sí“ (Gemeinsam fürs Ja) und die kleine linksradikale Partei CUP in Barcelona auf eine Koalition, wie der Präsident der Separatisten-Bewegung „Katalanische Nationalversammlung“ (ANC), Jordi Sánchez, am Samstag mitteilte. „Es gibt ein Abkommen. Wir haben eine Regierung und Stabilität“, schrieb er bei Twitter. Möglich wurde die Einigun nur, weil der bisherige Regionalpräsident Artur Mas auf sein Amt verzichtet.

Die Einigung kommt nur kurz vor dem spätestmöglichen Zeitpunkt. Hätten sich die Parteien bis morgen nicht geeinigt, hätte es Neuwahlen in der spanischen Region geben müssen. Die Verhandlungen zwischen dem bürgerlichen Mas und der linksextremistischen CUP hatten sich seit den Wahlen vom 27. September hingezogen. Mas wurde vor allem wegen der Verwicklung seiner Partei in diverse Korruptionsskandale abgelehnt. Zweimal scheiterte Mas im Parlament mit dem Versuch, wiedergewählt zu werden.

Die separatistische Allianz von Mas hatte bei der Regionalwahl am 27. September zwar die meisten Sitze, aber nicht die absolute Mehrheit gewonnen. Mas war daher im Parlament auf die Unterstützung der separatistischen Linkspartei CUP angewiesen.

Mehr zum Thema

Quelle: dpa/AFP/wie.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wahlen in Spanien Alles zurück auf Anfang

Die Spanier empfinden die Neuwahlen am Sonntag als Zumutung. Es wird ein ähnlicher Ausgang wie im ersten Anlauf erwartet. Nur Podemos könnte sich noch verbessern. Wird das Land wieder regierbar? Mehr Von Leo Wieland, Madrid

25.06.2016, 16:13 Uhr | Politik
Meer und Berge Mar i muntanya – ein typisch katalanisches Gericht

Die spanische Region Katalonien ist geprägt durch ihre Lage zwischen Mittelmeer und Pyrenäen. Das hat auch die Küche beeinflusst. Mehr

15.06.2016, 11:20 Uhr | Stil
Misstrauensvotum Kroatische Regierung abgewählt

Der parteilose kroatische Regierungschef Tihomir Oreskovic ist nach nicht einmal fünf Monaten im Amt abgewählt worden. 125 von 151 Abgeordneten im Parlament stimmten für seine Ablösung. Mehr

16.06.2016, 18:48 Uhr | Politik
Referendum Schotten hoffen auf Unabhängigkeit nach Brexit

Wenn sich in Großbritannien beim anstehenden Referendum über einen Austritt aus der EU die Brexit-Befürworter durchsetzen, dann dürften sich auch die Unabhängigkeitsbefürworter in Schottland freuen. Sie wollen in diesem Fall einen zweiten Anlauf für ein unabhängiges Schottland nehmen - und ihr dann eigenständiges Land zu einem EU-Mitglied machen. Mehr

16.06.2016, 16:51 Uhr | Politik
Spanisches Königshaus Mit Bescheidenheit das Land sanieren

Juan Carlos I. hatte Affären und ging auf Elefantenjagd. Jetzt herrscht schon seit zwei Jahren ein neuer Stil im spanischen Königshaus – dank seines Sohnes Felipe VI. Mehr Von Leo Wieland, Madrid

19.06.2016, 15:42 Uhr | Gesellschaft