http://www.faz.net/-gq5-8c6y9
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Aktualisiert: 10.01.2016, 10:37 Uhr

Katalonien Separatisten einigen sich auf Regierungsbildung

Nach zähem Ringen haben sich die Separatisten in Katalonien auf eine Regierung geeinigt. Neuwahlen sind somit abgewendet. Und was aus Kataloniens Regionalpräsident Artur Mas wird, meinen spanische Medien auch schon zu wissen.

© AP Vor dem Abtritt? Kataloniens bisheriger Regionalpräsident Artur Mas.

Die katalanischen Unabhängigkeitsbefürworter haben sich am Samstag auf die Bildung einer Regierung in der nordspanischen Region geeinigt.  Gut drei Monate nach der Wahl und nur einen Tag vor Ablauf einer Frist einigten sich die Allianz „Junts pel Sí“ (Gemeinsam fürs Ja) und die kleine linksradikale Partei CUP in Barcelona auf eine Koalition, wie der Präsident der Separatisten-Bewegung „Katalanische Nationalversammlung“ (ANC), Jordi Sánchez, am Samstag mitteilte. „Es gibt ein Abkommen. Wir haben eine Regierung und Stabilität“, schrieb er bei Twitter. Möglich wurde die Einigun nur, weil der bisherige Regionalpräsident Artur Mas auf sein Amt verzichtet.

Die Einigung kommt nur kurz vor dem spätestmöglichen Zeitpunkt. Hätten sich die Parteien bis morgen nicht geeinigt, hätte es Neuwahlen in der spanischen Region geben müssen. Die Verhandlungen zwischen dem bürgerlichen Mas und der linksextremistischen CUP hatten sich seit den Wahlen vom 27. September hingezogen. Mas wurde vor allem wegen der Verwicklung seiner Partei in diverse Korruptionsskandale abgelehnt. Zweimal scheiterte Mas im Parlament mit dem Versuch, wiedergewählt zu werden.

Die separatistische Allianz von Mas hatte bei der Regionalwahl am 27. September zwar die meisten Sitze, aber nicht die absolute Mehrheit gewonnen. Mas war daher im Parlament auf die Unterstützung der separatistischen Linkspartei CUP angewiesen.

Mehr zum Thema

Quelle: dpa/AFP/wie.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neuseeland Ende der Gastfreundschaft für Kim Dotcom?

Internet-Unternehmer Kim Dotcom soll an Amerika ausgeliefert werden. Dagegen wehrt er sich, denn ihm würden viele Jahre Gefängnis drohen. Die Neuseeländer wären Dotcom aber gerne los. Mehr

25.08.2016, 11:23 Uhr | Gesellschaft
Konflikt in Kolumbien Regierung und Farc-Rebellen unterzeichnen Friedensplan

Die Regierung in Kolumbien und die linken Farc-Rebellen haben sich auf ein Friedensabkommen geeinigt. Das Abkommen soll den seit 50 Jahren anhaltenden Konflikt in dem lateinamerikanischen Land beenden. Mehr

25.08.2016, 15:46 Uhr | Politik
Niederlande Wilders fordert Koranverbot und Schließung aller Moscheen

Der Rechtspopulist Geert Wilders macht im Wahlkampf Stimmung gegen muslimische Einwanderer. Im Zentrum seines Wahlprogramms steht eine Ent-Islamisierung der Niederlande. Verbieten will er nicht nur das Kopftuch. Mehr

26.08.2016, 05:17 Uhr | Politik
Auslosung der Gruppenphase Schweres Los für Gladbach in der Champions League

Nach dem fulminantem Spiel gegen YB Bern wird es in der Champions League für die Borussen haarig: Die Elf aus Mönchengladbach muss gegen Celtic Glasgow, Manchester City und den spanischen Meister FC Barcelona ran. Mehr

26.08.2016, 13:19 Uhr | Sport
Bundesjustizminister Heiko Maas hat Ärger wegen Feine Sahne Fischfilet

Bundesjustizminister Heiko Maas lobt mit einem Tweet eine Musikgruppe und handelt sich viel Ärger ein. Der Vorwurf: Die Mitglieder der Band sollen linksextremistisch sein. Mehr

25.08.2016, 20:06 Uhr | Politik
Anzeige

Ein verlorener Ruf

Von Berthold Kohler

Nichts belastet das Verhältnis Deutschlands zu den ostmitteleuropäischen Ländern stärker als die Flüchtlingspolitik der Bundeskanzlerin. Mehr 427