http://www.faz.net/-gq5-8c6y9

Katalonien : Separatisten einigen sich auf Regierungsbildung

  • Aktualisiert am

Vor dem Abtritt? Kataloniens bisheriger Regionalpräsident Artur Mas. Bild: AP

Nach zähem Ringen haben sich die Separatisten in Katalonien auf eine Regierung geeinigt. Neuwahlen sind somit abgewendet. Und was aus Kataloniens Regionalpräsident Artur Mas wird, meinen spanische Medien auch schon zu wissen.

          Die katalanischen Unabhängigkeitsbefürworter haben sich am Samstag auf die Bildung einer Regierung in der nordspanischen Region geeinigt.  Gut drei Monate nach der Wahl und nur einen Tag vor Ablauf einer Frist einigten sich die Allianz „Junts pel Sí“ (Gemeinsam fürs Ja) und die kleine linksradikale Partei CUP in Barcelona auf eine Koalition, wie der Präsident der Separatisten-Bewegung „Katalanische Nationalversammlung“ (ANC), Jordi Sánchez, am Samstag mitteilte. „Es gibt ein Abkommen. Wir haben eine Regierung und Stabilität“, schrieb er bei Twitter. Möglich wurde die Einigun nur, weil der bisherige Regionalpräsident Artur Mas auf sein Amt verzichtet.

          Die Einigung kommt nur kurz vor dem spätestmöglichen Zeitpunkt. Hätten sich die Parteien bis morgen nicht geeinigt, hätte es Neuwahlen in der spanischen Region geben müssen. Die Verhandlungen zwischen dem bürgerlichen Mas und der linksextremistischen CUP hatten sich seit den Wahlen vom 27. September hingezogen. Mas wurde vor allem wegen der Verwicklung seiner Partei in diverse Korruptionsskandale abgelehnt. Zweimal scheiterte Mas im Parlament mit dem Versuch, wiedergewählt zu werden.

          Die separatistische Allianz von Mas hatte bei der Regionalwahl am 27. September zwar die meisten Sitze, aber nicht die absolute Mehrheit gewonnen. Mas war daher im Parlament auf die Unterstützung der separatistischen Linkspartei CUP angewiesen.

          Quelle: dpa/AFP/wie.

          Weitere Themen

          Notfalls mit Polizeigewalt

          Spanischer Kunststreit : Notfalls mit Polizeigewalt

          Vierundvierzig Kunstwerke soll ein katalanisches Diözesanmuseum einem aragonischen Kloster zurückgeben. Für die Separatistien ein Zeichen dafür, wie schutzlos ihre Region den spanischen Ministern ausgeliefert ist.

          Schulz will abwarten Video-Seite öffnen

          Vor GroKo-Gesprächen : Schulz will abwarten

          Am kommenden Mittwoch wollen sich die Partei- und Fraktionschefs von CDU, CSU und SPD erstmals zusammensetzen, um über mögliche Koalitionsgespräche zu reden. SPD-Chef Martin Schulz gab sich beim Ende des SPD-Parteitages in Berlin mit Blick auf die Gespräche gelassen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Zwei F-35 Kampfflugzeuge von Lockheed Martin: Das Unternehmen mit Sitz in Bethesda im Bundesstaat Maryland steigerte zuletzt seine Waffenverkäufe um 10,7 Prozent.

          Sipri-Studie : Rüstungskonzerne verkaufen wieder mehr Waffen

          Nordkorea, Nahost, Ukraine - die Spannungen nehmen zu. Davon profitieren internationale Rüstungskonzernen. Wie groß deren Gewinne sind, zeigt eine aktuelle Studie. Ein Land beherrscht den weltweiten Markt.
          Anne Will diskutiert mit ihren Gästen Trumps Nahost-Politik. Dabei kommt es zu manch schrägem Vergleich.

          TV-Kritik „Anne Will“ : Das Recht des Stärkeren

          Bei Anne Will geht es um die Verlegung der amerikanischen Botschaft nach Jerusalem. Es kommt zu schrägen Vergleichen. Man redet von der „Anerkennung von Realitäten.“ Doch welche sollen das sein?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.