Home
http://www.faz.net/-hox-7h8ay
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Kampagne gegen Homosexuelle Russlands altes neues Feindbild

 ·  Am Rande des G-20-Gipfels in Sankt Petersburg will sich der amerikanische Präsident Barack Obama mit homosexuellen Aktivisten treffen. Sie sind in Russland Opfer einer Kampagne von Kirche und Regierung.

Artikel Bilder (3) Lesermeinungen (156)
© AP Vergrößern Küssen gegen die Staatsmacht: Aktivisten protestieren vor der Duma gegen ein Gesetz, das Homosexuelle diskriminiert

An dem Tag, an dem sie faule Eier warfen, Brennnesseln und mit Kot gefüllte Kondome, hat sich Anna hilflos gefühlt wie selten. Das war im Juni. Vor dem Parlamentsgebäude standen zwei Dutzend junge Leute, lesbische und schwule Aktivisten. Einige Mädchen haben sich geküsst. Ein paar Fotografen waren gekommen - und Männer mit hasserfüllten Gesichtern, die ihre stinkende Munition schleuderten, schlugen, traten. Die Polizisten haben sich weggedreht. Anna hat die Szene aus sicherer Distanz beobachtet und war wütend, weil man sie vor die Wahl gestellt hatte, sich entweder mit den anderen erniedrigen zu lassen, oder sich schäbig zu fühlen, weil sie es nicht getan hat.

Eigentlich hält Anna, die selbst eine Frau liebt, nichts von öffentlichen Küssen und radikalen Aktionen: „Weil sie nichts nützen.“ Es gebe doch nicht einmal ein Gericht in Russland, vor dem man, wenn man verletzt werde, sein Recht erstreiten könnte. Im Gegenteil: Die Rechte von Homosexuellen werden in Russland immer weiter eingeschränkt. Ein neuer Gesetzentwurf sieht vor, Schwulen und Lesben das Erziehungsrecht für ihre leiblichen oder adoptierten Kinder zu entziehen. Auf diese Weise solle die Psyche der Kinder vor Schaden bewahrt werden, sagte der Abgeordnete Alexej Schurawljow von der Kremlpartei Geeintes Russland am Donnerstag der Zeitung „Kommersant“.

Geldstrafen und Ausweisung

Im Juni, als Anna vor der Duma stand, verabschiedete das Parlament ein Gesetz, das „Propaganda für nichttraditionelle sexuelle Orientierungen unter Minderjährigen“ verbietet. Wer in der Öffentlichkeit über Homosexualität spricht, sie abbildet oder zur Schau stellt, kann nun zu einer Geldstrafe verurteilt werden. Das gilt auch für Ausländer, die ausgewiesen werden können. So soll verhindert werden, dass sich die gleichgeschlechtliche Liebe unter Kindern und Jugendlichen „ausbreitet“. Aus Protest gegen die Diskriminierung hat der amerikanische Präsident Barack Obama angekündigt, sich während des G-20-Gipfels am Freitag in Sankt Petersburg mit Aktivisten der Homosexuellenbewegung neben anderen gesellschaftlichen Gruppen zu treffen.

Schon bei seinem Besuch in Stockholm am Mittwoch sprach der Präsident das Thema demonstrativ an. Anna, eine junge Frau Anfang zwanzig, Psychologiestudentin, sitzt an diesem Spätsommernachmittag in der kleinen Wohnung, in der sie mit ihrer Freundin Mascha lebt. Seit Präsident Putin das Gesetz in Kraft setzte, hat Anna Angst, auf die Straße zu gehen. Es kommt ihr so vor, als achteten die Leute jetzt mehr auf zwei kurzhaarige Mädchen in Jeans und Turnschuhen, selbst wenn sie sich nicht anfassen. Manchmal sprechen die beiden in der U-Bahn Englisch miteinander, damit die anderen Fahrgäste sie für Touristen halten.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
  Weitersagen Kommentieren (23) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Putins neues Russland Wer nicht jubelt, ist ein Volksfeind

Russland nach der Krim: Alle reden von Krieg. Alle wollen irgendeine Erschütterung. Wladimir Putin erlebt seine Sternstunde. In den Augen seines Wahlvolks ist er der Sieger. Mehr

15.04.2014, 09:09 Uhr | Feuilleton
Aufruhr in der Ost-Ukraine Vereint gegen Kiew

Moskau und die Oligarchen des Janukowitsch-Regimes suchten bislang ihre Macht im Osten der Ukraine zu sichern. Mit unterschiedlichen Zielen. In Luhansk mehren sich die Anzeichen für einen gemeinsamen Nenner. Mehr

09.04.2014, 17:32 Uhr | Politik
Unruhe im Osten der Ukraine Kiew will Widerstand im Osten brechen

Die Regierung der Ukraine will den Aufstand im Osten des Landes notfalls mit Gewalt brechen. Noch verhält sich Russland zurückhaltend. Doch was passiert, wenn es in Donezk, Charkiw oder Lugansk zu Ausschreitungen kommt? Mehr

10.04.2014, 04:20 Uhr | Politik

06.09.2013, 08:07 Uhr

Weitersagen
 

Keine Frage der Ehre

Von Helene Bubrowski

Sogenannter Ehrenmord ist Mord aus niedrigen Beweggründen. Und doch werden Ehrenmörder immer wieder milder bestraft. Solche Urteile richten großen Schaden an. Zum Glück geht ihre Zahl zurück. Mehr 21 23