Home
http://www.faz.net/-gq5-7b5j6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 10.07.2013, 17:18 Uhr

Juncker weist Kritik zurück „Ich betreibe keine Hosenschlitz-Schnüffelei“

Luxemburgs Ministerpräsident Jean-Claude Juncker hat Vorwürfe zurückgewiesen, Missstände beim Geheimdienst des Großherzogtums wissentlich geduldet zu haben. Einen Rücktritt schließt er aus, sein Sturz erscheint dennoch unvermeidlich.

© dpa Jean-Claude Juncker: „Ich sage nicht, dass ich keinen Fehler gemacht habe“

Der luxemburgische Ministerpräsident Jean-Claude Juncker hat am Mittwoch die in einem parlamentarischen Untersuchungsbericht erhobenen Vorwürfe zurückgewiesen, Missstände beim Geheimdienst des Großherzogtums geduldet und einem parlamentarischen Kontrollgremium Informationen vorenthalten zu haben.

„Obwohl es nicht meine erste Priorität war, habe ich mich um den Geheimdienst gekümmert“, sagte Juncker im Parlament.

„Bin nicht machtbessesen“

Dagegen hatte der Verfasser des Untersuchungsberichts, der Grünen-Abgeordnete François Bausch, erklärt, Juncker trage die politische Verantwortung für die Missstände. Da diese Einschätzung auch die bisher mit Junckers Christlichen Demokraten in einer Koalition verbündeten Sozialdemokraten teilten, erschien am Mittwoch ein Sturz des Kabinetts unvermeidlich.

„Ich bin kein machtbesessener Politiker, aber wenn Sie das anders sehen, dann sollten Sie entsprechend abstimmen“, sagte Jucker.

Zu Beginn der mit Spannung erwarteten Debatte hatte Bausch eine 13 Punkte umfassende Liste von Versäumnissen vorgetragen. Sie betreffen insbesondere ein durch den früheren Geheimdienstchef Marco Mille 2007 illegal mitgeschnittenes Gespräch mit Juncker. Ihm wird vorgeworfen, von den gebotenen disziplinarischen und strafrechtlichen Schritten abgesehen zu haben.

Weitere Vorwürfe betreffen den Umgang mit Informationen über Geschäfte mit Dienstwagen sowie Nachforschungen zur sexuellen Ausrichtung eines Staatsanwaltes. „Ich betreibe keine Hosenschlitz-Schnüffelei. Das ist nicht meine Art“, so Juncker.

Entschieden wies der seit 1995 amtierende Regierungschef den Vorwurf zurück, seine Pflichten als oberster Dienstherr des Geheimdiensts vernachlässigt zu haben. Zehn bis zwölf Treffen habe es jährlich gegeben, mehr als mit den Leitern anderer Verwaltungsstellen. Er habe sich massiv um Gefahren für die innere Sicherheit, aber auch um die Abwehr von Wirtschaftsspionage gekümmert. Mille habe er ersucht, alle Informationen auch dem Kontrollgremium mitzuteilen.

Bis Ende 2008, als er von der Aufnahme des Gesprächs erfahren habe, habe es keinen ein Grund gegeben, an der Loyalität Milles zu zweifeln. Rückblickend sei es ein Fehler gewesen, nicht die nötigen Schritte gegen Mille unternommen zu haben. „Ich sage nicht, dass ich keinen Fehler gemacht habe“, so Juncker.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET mit now.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Italien lenkt ein Türkei erhält drei Milliarden von der EU

Seit Wochen streitet Europa über versprochene Milliardenzahlungen an Ankara zugunsten der Flüchtlinge. Vor allem Italien stellte sich quer. Nun hebt Matteo Renzi seine Blockade auf. Mehr

03.02.2016, 18:11 Uhr | Wirtschaft
Russland Hat Putin die Ermordung von Litwinenko gebilligt?

Der russische Präsident Wladimir Putin hat laut einem britischen Untersuchungsbericht wahrscheinlich die Ermordung des früheren russischen Agenten Alexander Litwinenko in London gebilligt. Dies sagte Richter Robert Owen bei der Vorstellung des Untersuchungsberichts. Litwinenko war im November 2006 an einer Vergiftung mit dem hochradioaktiven Polonium 210 gestorben. Mehr

21.01.2016, 14:07 Uhr | Politik
Matteo Renzi Wer Schengen zerstören will, will Europa zerstören

Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi ärgert sich über Deutschland. Kurz nach seinem Besuch bei Angela Merkel fordert er ein Europa ohne Grenzen – und meint damit auch die Grenzen für Staatsdefizite. Mehr Von Tobias Piller, Rom

31.01.2016, 17:40 Uhr | Wirtschaft
Nach Falschmeldung Moabit Hilft gibt Fehler zu

Nachdem sich die Nachricht über einen Todesfall am Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso) als falsch herausgestellt hat, hat die betroffene Bürgerinitiative Moabit Hilft ihre Enttäuschung sowie eigene Versäumnisse zugegeben. Die Bürgerinitiative hatte berichtet, ein junger Syrer, der lange vor dem Amt angestanden habe, sei auf dem Weg ins Krankenhaus verstorben. Mehr

28.01.2016, 20:04 Uhr | Politik
Bericht der Kontrollbehörde Schwere Versäumnisse bei Schmerzmittel-Test

Nach dem tödlichen Arzneimitteltest in Frankreich zieht man Bilanz: Das Labor hat offenbar Informationen zu spät weitergegeben - an Behörden und an weitere Probanden. Ein Studienteilnehmer war an den Folgen des Tests gestorben. Mehr Von Christina Hucklenbroich

05.02.2016, 12:45 Uhr | Wissen

Seehofers Unrecht

Von Jasper von Altenbockum

Der CSU-Vorsitzende erweist mit drei Worten der Demokratie einen schlechten Dienst. Die Rede vom „Staatsversagen“, von einer „Herrschaft des Unrechts“ und vom „permanenten Rechtsbruch“ ist eine Sackgasse. Mehr 3 262