Home
http://www.faz.net/-gq5-7b5j6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Juncker weist Kritik zurück „Ich betreibe keine Hosenschlitz-Schnüffelei“

Luxemburgs Ministerpräsident Jean-Claude Juncker hat Vorwürfe zurückgewiesen, Missstände beim Geheimdienst des Großherzogtums wissentlich geduldet zu haben. Einen Rücktritt schließt er aus, sein Sturz erscheint dennoch unvermeidlich.

© dpa Jean-Claude Juncker: „Ich sage nicht, dass ich keinen Fehler gemacht habe“

Der luxemburgische Ministerpräsident Jean-Claude Juncker hat am Mittwoch die in einem parlamentarischen Untersuchungsbericht erhobenen Vorwürfe zurückgewiesen, Missstände beim Geheimdienst des Großherzogtums geduldet und einem parlamentarischen Kontrollgremium Informationen vorenthalten zu haben.

„Obwohl es nicht meine erste Priorität war, habe ich mich um den Geheimdienst gekümmert“, sagte Juncker im Parlament.

„Bin nicht machtbessesen“

Dagegen hatte der Verfasser des Untersuchungsberichts, der Grünen-Abgeordnete François Bausch, erklärt, Juncker trage die politische Verantwortung für die Missstände. Da diese Einschätzung auch die bisher mit Junckers Christlichen Demokraten in einer Koalition verbündeten Sozialdemokraten teilten, erschien am Mittwoch ein Sturz des Kabinetts unvermeidlich.

„Ich bin kein machtbesessener Politiker, aber wenn Sie das anders sehen, dann sollten Sie entsprechend abstimmen“, sagte Jucker.

Zu Beginn der mit Spannung erwarteten Debatte hatte Bausch eine 13 Punkte umfassende Liste von Versäumnissen vorgetragen. Sie betreffen insbesondere ein durch den früheren Geheimdienstchef Marco Mille 2007 illegal mitgeschnittenes Gespräch mit Juncker. Ihm wird vorgeworfen, von den gebotenen disziplinarischen und strafrechtlichen Schritten abgesehen zu haben.

Weitere Vorwürfe betreffen den Umgang mit Informationen über Geschäfte mit Dienstwagen sowie Nachforschungen zur sexuellen Ausrichtung eines Staatsanwaltes. „Ich betreibe keine Hosenschlitz-Schnüffelei. Das ist nicht meine Art“, so Juncker.

Entschieden wies der seit 1995 amtierende Regierungschef den Vorwurf zurück, seine Pflichten als oberster Dienstherr des Geheimdiensts vernachlässigt zu haben. Zehn bis zwölf Treffen habe es jährlich gegeben, mehr als mit den Leitern anderer Verwaltungsstellen. Er habe sich massiv um Gefahren für die innere Sicherheit, aber auch um die Abwehr von Wirtschaftsspionage gekümmert. Mille habe er ersucht, alle Informationen auch dem Kontrollgremium mitzuteilen.

Bis Ende 2008, als er von der Aufnahme des Gesprächs erfahren habe, habe es keinen ein Grund gegeben, an der Loyalität Milles zu zweifeln. Rückblickend sei es ein Fehler gewesen, nicht die nötigen Schritte gegen Mille unternommen zu haben. „Ich sage nicht, dass ich keinen Fehler gemacht habe“, so Juncker.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET mit now.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Flüchtlingszüge aus Ungarn Juncker mahnt EU-Asylregeln an

Mehr als 2000 Flüchtlinge sind zuletzt in Zügen aus Ungarn in Bayern angekommen. Kanzlerin Merkel kritisiert das Vorgehen der Regierung Orbán. EU-Kommissionschef Juncker droht mit Strafverfahren gegen Mitgliedstaaten, die Asylregeln verletzen. Mehr

01.09.2015, 16:22 Uhr | Politik
Brüssel Juncker äußert sich zu Steuer-Skandal

Im November 2014 hatte ein internationales Journalisten-Netzwerk enthüllt, dass Luxemburg internationalen Konzernen mit Sondervereinbarungen jahrelang den roten Teppich ausgerollt hatte. Mehr

25.04.2015, 10:32 Uhr | Politik
Flüchtlingskrise Merkel und Hollande für verbindliche Flüchtlingsquoten

Kanzlerin Merkel und Frankreichs Staatspräsident François Hollande sind sich einig: Sie fordern verbindliche Quoten für die Aufnahme von Flüchtlingen in der EU. Mehr

03.09.2015, 19:26 Uhr | Politik
Machtspielchen? Jean Claude Juncker auf Tuchfühlung

Jean Claude Juncker setzt auf Körperlichkeiten – dabei geht es ihm nicht nur um Spaß. Mehr

30.06.2015, 12:47 Uhr | Feuilleton
Konferenz in Wien Die EU als Geldautomat für den Westbalkan

Die Westbalkan-Region hat hohe Ansprüche: Schon vor ihrem Beitritt erwartet sie mehr Geld von der EU, am liebsten aus dem Juncker-Plan. Doch wie weit sollte die Hilfe der EU für die Staaten gehen? Mehr Von Christian Geinitz, Wien

27.08.2015, 17:35 Uhr | Wirtschaft

Veröffentlicht: 10.07.2013, 17:18 Uhr

Orbáns Scheinheiligkeit

Von Stephan Löwenstein

Viktor Orbán legt die Defizite der EU-Flüchtlingspolitik bloß. Doch zur Lösung hat Ungarns Ministerpräsident nur Laissez-faire beizutragen. Seine Rhetorik entlarvt den Hintergedanken. Mehr 40