http://www.faz.net/-gq5-8bfp9

Prügelnder Jugendlicher : Faustschlag-Attacke auf spanischen Ministerpräsidenten

  • -Aktualisiert am

Bild: reuters

Bei einer Wahlkampfveranstaltung prügelt ein Jugendlicher auf Spaniens Regierungschef Rajoy ein. Auf seine Tat soll der 17-Jährige sogar noch stolz sein.

          Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy ist am Mittwochabend während eines Wahlkampfspaziergangs in der galicischen Stadt Pontevedra von einem Jugendlichen mit einem Faustschlag ins Gesicht niedergeschlagen worden. Rajoy erlitt eine Prellung und seine Brille ging zu Bruch. Er erholte sich jedoch rasch von dem Angriff und setzte seinen Gang durch die Fußgängerzone der Stadt fort.

          Am Abend absolvierte er in Pontevedra, wo der gebürtige Galicier mehrere Jahre seines Lebens verbracht hatte, noch eine Wahlveranstaltung. Derweil trafen von allen seinen Rivalen der anderen Parteien Solidaritätsadressen ein.

          Bei dem Angreifer handelte es sich um einen Minderjährigen. Der 17 Jahre alte Andrés V., der angeblich zu einer Hooligan-Gruppe des lokalen Fußballvereins gehören soll und mit einer regionalnationalistischen Partei in Verbindung gebracht wurde, näherte sich dem Ministerpräsidenten während dessen Altstadtspaziergangs angeblich um ein „Selfie“ mit ihm zu machen. Unvermittelt drängte er sich dann durch die letzte Reihe der Umstehenden und versetzte Rajoy einen heftigen Faustschlag auf die linke Wange und Schläfe.

          Er wurde von Sicherheitsbeamten überwältigt. Sie konnten ihm aber erst Handschellen anlegen, als er noch einen Polizisten attackiert und geschlagen hatte. Der Jugendliche sagte später bei seiner Vernehmung, er sei sehr stolz auf seine Tat und würde es wieder tun. Im Prinzip stehen auf derlei tätliche Angriffe gegen Repräsentanten des Staates Gefängnisstrafen von bis zu sechs Jahren.

          Als Minderjähriger dürfte er jedoch mit einem milderen Urteil rechnen können. Die linkspopulistische Partei Podemos dementierte derweil, dass der Mann, der angeblich politisches Werbematerial der Partei mit sich führte, in irgendeiner Weise mit ihr verbunden sei. Der Zwischenfall ereignete sich nur wenige Tage vor den nationalen Parlamentswahlen am kommenden Sonntag.

          Öffnen
          Spanien : Kinder der Krise Bild: David Klaubert

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Technik-Wettlauf : Ein Weckruf für die Zukunft Europas

          Die Bilanz der Vordenker der Europäischen Kommission zum Stand der Künstlichen Intelligenz in der EU fällt ernüchternd aus. China und Amerika haben demnach überholt. Eine Chance gibt es aber noch.

          Amokfahrt in Toronto : Getrieben vom Hass auf Frauen?

          Ermittler haben Hinweise darauf gefunden, dass der Amokfahrer von Toronto von einem kalifornischen Amokläufer fasziniert war. Der hatte Grässliches über Frauen geschrieben.

          Große Koalition : Streit über Familiennachzug spitzt sich zu

          Union und SPD können sich nicht auf Quoten für den Nachzug Angehöriger von subsidiär geschützten Bürgerkriegsflüchtlingen einigen. Niedersachsens Innenminister Pistorius spricht von ermüdenden Spielchen der CSU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.