http://www.faz.net/-gq5-784as
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 03.04.2013, 16:01 Uhr

Jérôme Cahuzac Ein Hauch von fin de règne

Frankreich fragt sich, ob Präsident Hollande von den Konten seines Haushaltsministers wirklich nichts gewusst haben kann. Das Vertrauen der Franzosen in die Staatsführung ist erschüttert.

von , Paris
© AFP „Fassungslosigkeit und Wut“: Frankreichs Präsident Hollande unterbricht das Fernsehprogramm abermals für eine Ansprache.

Schon wieder haben die französischen Fernsehsender am Mittwoch ihr Programm unterbrechen müssen. François Hollande wollte seinen Landsleuten „Fassungslosigkeit und Wut“ mitteilen über den „unverzeihlichen Fehler“ seines Haushaltsministers Jérôme Cahuzac. Erst Ende Januar hatte sich der Präsident in alle Sender eingeladen, um mit einer Ansprache im Elysée-Palast den Beginn des Mali-Krieges zu verkünden. Die martialische Entschlossenheit, die damals auf seinem Gesicht lag, ist am Mittwoch einem verstört-entrückten Ausdruck gewichen. François Hollande spricht von „einem Schock“, den das Geständnis Cahuzacs ausgelöst habe.

File photo French Junior Minister for Budget Jerome Cahuzac speaks during the questions to the government session at the National Assembly in Paris © Reuters Vergrößern Befragung vor der Nationalversammlung: Haushaltsminister Jérôme Cahuzac im Dezember 2012 (Mitte)

Michaela Wiegel Folgen:

Schon am 26. März hatte der entlassene Haushaltsminister ein Schreiben an die Justiz gerichtet, mit Bitte um eine vorgezogene Vorladung. Der frühere Schönheitschirurg Cahuzac wollte gestehen, was er lange und wiederholt geleugnet hatte, dass er Geld am französischen Fiskus vorbei im Ausland anlegte, in der Schweiz und später in Singapur. Der Präsident will davon nichts gewusst haben, als er am 28. März vor seine Landsleute trat, um dem deprimierten Land Hoffnung zu geben. Er versprach ihnen, sie aus der wirtschaftlichen Krise zu führen. Doch jetzt sehen sich die Franzosen mit einer politischen Krise konfrontiert, die ihr letztes Vertrauen in diese Staatsführung erschüttert. Von der „vorbildhaften Republik“, die er im Wahlkampf beschworen hatte, versuchte Hollande dennoch die letzten Überreste zu retten. Er verkündete, ein unbegrenztes Mandatsverbot für alle politischen Mandatsträger beschließen zu wollen, die wegen Steuerhinterziehung oder Korruption verurteilt worden seien. Das wirkte ein wenig wie ein Rückgriff auf die Methoden seines von ihm so geschmähten Vorgängers Sarkozy, der nach jedem aufsehenerregenden Kriminalfall eine Gesetzesänderung ankündigte.

Ehrenerklärung von Internetseite entfernt

Hollande tat so, als werde er künftig unbarmherzig die Vermögensverhältnisse der Regierungsmitglieder und aller Abgeordneten überprüfen lassen. Dabei hatte er sein Kabinett im vergangenen Juni schon mit einer als revolutionär gefeierten „Ethik-Charta“ antreten lassen, die eine Ehrenerklärung und eine Offenlegung der Vermögensverhältnisse umfasste. Auch Jérôme Cahuzac unterwarf sich der neuen Prozedur und unterzeichnete die Charta am 24. Mai 2012. Vorgeblich überprüfte die zuständige, Cahuzac unterstellte Finanzbehörde die Erklärung. Doch das hinderte den Haushaltsminister nicht daran, seine Auslandskonten zu unterschlagen. Die öffentliche Ehrenerklärung Cahuzacs wurde kürzlich von der Internetseite des französischen Finanzministeriums entfernt. Das nährt den Verdacht, dass Cahuzacs Vorgesetzte – Finanzminister Pierre Moscovici, Premierminister Jean-Marc Ayrault und letztendlich Präsident Hollande – vielleicht doch nicht so ahnungslos waren, wie sie es heute darstellen.

Nicht nur die rechtsbürgerliche Opposition hegt Zweifel an der offiziellen Version. Die Grünen, die mit den Sozialisten das Regierungsbündnis bilden, sind offensichtlich erbost über den großen Koalitionspartner. „Die Frage bleibt: Hat der Elysée-Palast Jérôme Cahuzac gedeckt?“ sagte der Parteichef von „Europa Ökologie Die Grünen“, Pascal Durand, am Mittwoch. Cahuzacs Lügen vor der Nationalversammlung seien nicht nur ein „individueller Fehler“, sondern „ein Anschlag auf die Demokratie“ und „auf die Glaubwürdigkeit der Politik“, sagte der Grünen-Chef. „Keine Entschuldigung wird diesen Vertrauensbruch wieder gutmachen“, so Durand.

„Ein demokratisches Erdbeben“

„Der Zweifel ist jetzt allgegenwärtig“, sagte der UMP-Vorsitzende François Copé. „Es ist schwer vorstellbar, dass François Hollande nichts davon wusste“, sagte Copé. Entweder sei der Präsident von bedenklicher Arglosigkeit, oder ein besonders guter Heuchler. Der Chefredakteur der Internetzeitung Mediapart, Edwy Plenel, der die Cahuzac-Affäre enthüllte, wähnt die französische Demokratie in einer Krise. „Es ist ein demokratisches Erdbeben, dessen Folgen nicht absehbar sind“, sagte Plenel. „Nur weil eine kleine, unabhängige Redaktion wie Mediapart vier Monate lang stur blieb, ist diese Geschichte ans Licht gekommen und die Mauer der Lügen durchbrochen. Das ist nicht normal“, sagte Plenel.

Mehr zum Thema

Die Sozialisten setzen sich derweilen von ihrem noch vor zwei Wochen hoch gelobten Parteifreund Cahuzac ab. Jean-Marc Ayrault bezeichnete seinen Minister als „Verräter“ und sagte, er dürfe künftig keine politischen Ämter mehr ausüben. Der sozialistische Parteichef Harlem Désir verkündete, Cahuzac habe sich mit seinem Fehlverhalten de facto aus der Sozialistischen Partei ausgeschlossen. „Er ist nun kein Mitglied mehr“, sagte Désir.

Der Skandal bestätigt die düsteren Prophezeiungen Marine Le Pens, die seit Wochen den Generalverdacht gegen die etablierte politische Klasse nährt. Die Parteichefin rückt ihrem Ziel immer näher, den vom französischen Mehrheitswahlrecht beförderten Ausschluss der Front National zu beenden. Hollande aber rückt ins Zentrum allen Misstrauens. Seine Zustimmungswerte sind ohnehin auf ein Rekordtief gesunken, daran änderte auch sein langes Fernsehgespräch kurz vor den Osterfeiertagen nichts. Es liegt ein Hauch des fin de règne über Hollandes Amtszeit – noch bevor er sein erstes Amtsjahr vollendet hat.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
U-Boot-Deal mit Australien Vom Platzen eines allseits beliebten Rüstungsgeschäfts

Die Bundesregierung wollte unbedingt U-Boote an Australien verkaufen – die Australier machen das Geschäft aber lieber mit Frankreich. Das könnte an der restriktiven deutschen Rüstungspolitik liegen. Mehr Von Günter Bannas und Johannes Leithäuser, Berlin

28.04.2016, 19:14 Uhr | Politik
Merkel und Hollande in Metz EU muss Flüchtlingskrise gemeinsam lösen

Die EU muss die Flüchtlingskrise nach Ansicht von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident François Hollande gemeinsam lösen. Nach einem Treffen beim deutsch-französischen Ministerrat in Metz bekräftigten sie zudem die Entschlossenheit ihrer Regierungen, in dieser Frage zusammen zu agieren. Mehr

07.04.2016, 19:13 Uhr | Politik
Frankreich So gewinnen die Terroristen

Der Sicherheitsfachmann François Heisbourg kritisiert die Anti-Terror-Politik der französischen Regierung. Das Land sei auf dem besten Wege zu zeigen, wie man den Krieg gegen den Terrorismus verliere. Mehr Von Michaela Wiegel, Paris

29.04.2016, 20:28 Uhr | Politik
Berlin Verfahren gegen Grünen-Abgeordneten Beck eingestellt

Am Mittwoch äußerte sich der Grünen-Politiker Volker Beck in Berlin zur Einstellung der Ermittlungen gegen ihn durch die Berliner Staatsanwaltschaft. Die Berliner Polizei hatte im März 0,6 Gramm einer, wie sie sagte betäubungsmittelverdächtigen Substanz gefunden. Beck war daraufhin von seinen Ämtern in der Fraktion zurückgetreten. Mehr

13.04.2016, 22:33 Uhr | Politik
Demos gegen Arbeitsmarktreform Viele Verletzte nach Protesten in Frankreich

Bei Auseinandersetzungen mit der Polizei sind in mehreren französischen Städten mehr als hundert Demonstranten festgenommen worden. Es ging gegen die geplante Arbeitsmarktreform. Ein Polizist schwebt in Lebensgefahr. Mehr

28.04.2016, 22:24 Uhr | Politik

Die AfD ist zurück im 19. Jahrhundert

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Viele haben ein Problem mit der EU, wollen weniger Integration: Die AfD ist mit ihrem Willen auszutreten trotzdem in der Minderheit. Wie geschichtsvergessen kann man sein? Mehr 56 47