Home
http://www.faz.net/-hox-777k9
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Italien Zweiter Tag der Parlamentswahl

In Italien hat der zweite Tag der Parlamentswahl begonnen. Am Sonntag waren erst rund 55 Prozent der Berechtigten zur Wahl gegangen: deutlich weniger als zum gleichen Zeitpunkt vor fünf Jahren. Erste Ergebnisse werden am Nachmittag erwartet.

© AP Vergrößern Pier Luigi Bersani, der Vorsitzende der Demokratischen Partei in Italien, gibt am Sonntag in Piacenza seine Stimme ab

In Italien hat am Montagmorgen der zweite Tag der Parlamentswahl begonnen. Die Wahllokale öffneten 7 Uhr morgens; sie schließen um 15 Uhr. Kurz danach werden die ersten Ergebnisse erwartet. Am Sonntag hatte sich zunächst nur eine mäßige Beteiligung abgezeichnet. Bei Schließung der Wahllokale am Sonntagabend hatte die
Wahlbeteiligung 55,17 Prozent betragen. Das waren nach Angaben der
Wahlkommission deutlich weniger als zum gleichen Zeitpunkt vor fünf Jahren. Damals hatte die Beteiligung bei 62,55 Prozent gelegen.

Die Wahlen werden europaweit mit Spannung verfolgt, da ihr Ausgang darüber entscheidet, ob und wie Italien den eingeschlagenen Weg der Reformen fortsetzt. In den letzten Umfragen vor der Wahl lag die Demokratische Partei (PD) mit ihrem Spitzenkandidaten Pier Luigi Bersani knapp vor dem Parteienbündnisdes früheren Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi. Der aktuelle Regierungschef Mario Monti könnte als Koalitionspartner wichtig werden. Erschweren könnten eine Regierungsbildung unterschiedliche Mehrheiten in Ober- und Unterhaus. In der Europäischen Union wird befürchtet, dass bei einem Wahlsieg Berlusconis die Schuldenkrise wieder aufflammen könnte.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Landtagswahl Geringe Wahlbeteiligung in Sachsen

Letzter Ferientag und Regenwetter: Bei der Landtagswahl in Sachsen zeichnet sich eine niedrige Wahlbeteiligung ab. Die CDU liegt laut Umfragen weit vorn. FDP, AfD und NPD kämpfen um den Einzug in den Landtag in Dresden. Mehr

31.08.2014, 13:04 Uhr | Politik
FDP Das vorläufige Ende der Normalität

Nach der Landtagswahl in Sachsen ist alles anders - für die FDP. Sie regiert nirgends mehr. Was sie zur Außenpolitik sagt, interessiert kaum noch jemanden. Wenigstens für den Parteivorsitzenden Lindner gibt es aber einen kleinen Trost. Mehr

01.09.2014, 16:38 Uhr | Politik
NPD in Sachsen Aus der Traum von der Fünfkommanull

Die NPD verliert nach dem Ausscheiden aus dem sächsischen Landtag nicht nur Fraktionsgelder, Mitarbeiter und in Einzelfällen die Existenzgrundlage. Sie steht auch vor einer Neuausrichtung - mit möglicherweise weitreichenden Folgen. Mehr

01.09.2014, 12:25 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 25.02.2013, 08:53 Uhr

Eskalation

Von Nikolas Busse

Die Reaktion der Nato auf die russische Aggression ist angemessen - aber im Kern zurückhaltend. Das Gebaren Russlands in der Ukraine ist ein epochaler Bruch. Die SPD tut sich mit dieser Erkenntnis noch immer schwer. Mehr 42