http://www.faz.net/-gq5-777k9
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 25.02.2013, 08:53 Uhr

Italien Zweiter Tag der Parlamentswahl

In Italien hat der zweite Tag der Parlamentswahl begonnen. Am Sonntag waren erst rund 55 Prozent der Berechtigten zur Wahl gegangen: deutlich weniger als zum gleichen Zeitpunkt vor fünf Jahren. Erste Ergebnisse werden am Nachmittag erwartet.

© AP Pier Luigi Bersani, der Vorsitzende der Demokratischen Partei in Italien, gibt am Sonntag in Piacenza seine Stimme ab

In Italien hat am Montagmorgen der zweite Tag der Parlamentswahl begonnen. Die Wahllokale öffneten 7 Uhr morgens; sie schließen um 15 Uhr. Kurz danach werden die ersten Ergebnisse erwartet. Am Sonntag hatte sich zunächst nur eine mäßige Beteiligung abgezeichnet. Bei Schließung der Wahllokale am Sonntagabend hatte die
Wahlbeteiligung 55,17 Prozent betragen. Das waren nach Angaben der
Wahlkommission deutlich weniger als zum gleichen Zeitpunkt vor fünf Jahren. Damals hatte die Beteiligung bei 62,55 Prozent gelegen.

Die Wahlen werden europaweit mit Spannung verfolgt, da ihr Ausgang darüber entscheidet, ob und wie Italien den eingeschlagenen Weg der Reformen fortsetzt. In den letzten Umfragen vor der Wahl lag die Demokratische Partei (PD) mit ihrem Spitzenkandidaten Pier Luigi Bersani knapp vor dem Parteienbündnisdes früheren Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi. Der aktuelle Regierungschef Mario Monti könnte als Koalitionspartner wichtig werden. Erschweren könnten eine Regierungsbildung unterschiedliche Mehrheiten in Ober- und Unterhaus. In der Europäischen Union wird befürchtet, dass bei einem Wahlsieg Berlusconis die Schuldenkrise wieder aufflammen könnte.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Niederlande Wilders fordert Koranverbot und Schließung aller Moscheen

Der Rechtspopulist Geert Wilders macht im Wahlkampf Stimmung gegen muslimische Einwanderer. Im Zentrum seines Wahlprogramms steht eine Ent-Islamisierung der Niederlande. Verbieten will er nicht nur das Kopftuch. Mehr

26.08.2016, 05:17 Uhr | Politik
Nach Unglück in Italien Renzi verspricht Wiederaufbau Erdbebengebiet

Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi hat versprochen, die bei dem jüngsten Erdbeben zerstörten Orte in Mittelitalien wieder aufzubauen. Zugleich sei es wichtig, die Maßnahmen zum Schutz vor Erdbeben in Italien zu verbessern. Künftig müsse man sich mehr auf vorbeugende Schritte konzentrieren. Mehr

26.08.2016, 13:24 Uhr | Gesellschaft
Farage trifft Trump Vereint gegen das Establishment

Nigel Farage spricht Donald Trump und dessen Anhängern Mut zu: Umfragen sei nicht zu trauen. Den Brexit nennt er als Vorbild für den republikanischen Kandidaten. Mehr

25.08.2016, 09:16 Uhr | Politik
Stärke 6,4 Schweres Erdbeben erschüttert Italien

Ein Erdbeben der Stärke 6,4 hat Italiens Zentrum erschüttert. Ersten Angaben zufolge lag das Epizentrum knapp 50 Kilometer südöstlich der Stadt Perugia. Mehrere Menschen sollen ums Leben gekommen sein, Häuser sind eingestürzt. Mehr

24.08.2016, 14:13 Uhr | Gesellschaft
Erdbeben in Italien Zahl der Todesopfer steigt auf mindestens 247

Die Suche nach Überlebenden in der Erdbeben-Region geht weiter. Hunderte Menschen mussten ihre Häuser verlassen. Die Zahl der Toten steigt auf rund 250. Mehr Von Jörg Bremer, Amatrice

25.08.2016, 03:33 Uhr | Gesellschaft

Der Eingang in die Unmündigkeit

Von Volker Zastrow

Vom Stammtisch bis zum Internetforum – die vollendete Mündigkeit hat sich durchgesetzt. Doch jedes Denken fordert Verantwortung. Das wird allzu oft vergessen. Mehr 8 9