http://www.faz.net/-gq5-8cu7w
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 26.01.2016, 19:27 Uhr

Rohani in Rom Italien versteckt nackte Statuen für Irans Präsidenten

Weil sie Rücksicht auf ihren Gast aus Iran nehmen wollten, haben italienische Behörden zahlreiche nackte Statuen für den Besuch von Präsident Rohani im berühmten Kapitol in Rom verhüllt. Mehrere italienische Politiker zeigten sich empört.

© dpa Hinter diesen Schränken verschwanden die Skulpturen im Kapitol

Es gibt Gäste, auf die muss man besondere Rücksicht nehmen und mit einer gewissen Vorsicht empfangen. Mit dem iranischen Präsidenten Hassan Rohani begrüßte am Montagabend die italienische Regierung einen solchen Staatsgast. Aus Rücksicht vor dem Glauben und der Einstellung des Staatschefs aus dem Nahen Osten ließen die italienischen Behörden zahlreiche nackte Statuen in den Museen des berühmten Kapitols in Rom verhüllen, wo Rohani auf Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi traf und eine Pressekonferenz gab.

Verschiedene italienische Nachrichtenseiten veröffentlichten am Dienstag Bilder von Schränken, welche die Skulpturen im Kapitol verhüllten. Diese Aktion sei aus Respekt vor der iranischen Kultur und Rohanis Glauben erfolgt, hieß es. Zudem soll nach Angaben der Nachrichtenagentur Ansa beim Abendessen von Rohani und Essen auch kein Wein serviert worden sein.

Mehr zum Thema

Verschiedene italienische Abgeordnete haben auf die Verhängung der antiken Statuen nackter Körper mit Empörung reagiert. Der Fraktionsvorsitzende der Partei „Fratelli d’Italia“ in der Deputiertenkammer, Fabio Rampelli, sprach laut einem Bericht der Tageszeitung „Avvennire“ von einer Schande und Beleidigung der westlichen Kultur. Die Entscheidung sei Wasser auf die Mühlen islamistischer Terroristen.

Der Parteisekretär der rechten Lega Nord, Matteo Salvini, bezeichnete die Maßnahme als „Schwachsinn“. Seine Parteikollegin Barbara Saltamartini verurteilte sie als „x-ten Akt der Unterwerfung unter eine Kultur, die nicht zu uns gehört“. Nun bekämen schon Kunstwerke den Hijab, den islamischen Schleier, verpasst. Giuseppe Civati, Abgeordneter der regierenden Demokratischen Partei, kritisierte die Verdeckung als „enormen Provinzialismus“. Andere Stimmen betonten, Italien sei ein laizistisches Land. Darin dürfe es keine Kompromisse geben.

38247065 © AFP Vergrößern Hassan Rohani

Ruhani war am Montag vom italienischen Staatspräsidenten Sergio Mattarella und Ministerpräsident Renzi in Rom empfangen worden und nahm an einem Wirtschaftsforum mit Hunderten Gästen teil. Am Dienstag traf er im Vatikan mit Papst Franziskus zusammen. Das Oberhaupt der Katholiken und Rohani betonten die Wichtigkeit von Frieden und Toleranz und tauschten Geschenke aus. Das etwa 40-minütige Treffen fand unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen statt und galt als einer der Höhepunkte der Reise. Am Mittwoch fliegt Rohani nach Paris weiter. Es ist die erste Europareise des iranischen Staatsoberhaupts seit Ende des Atomstreits vergangenen Juli.

Quelle: sreu./KNA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Buchmesse in Iran Wer wird schon durch Lektüre eines Romans zum Verbrecher?

Gleichheitsversprechen des schiitischen Islam contra real existierende Ungleichheit: Die Teheraner Buchmesse bietet Anlass zu weitreichenden Fragen nach Zensur und Lebensstil in Iran. Mehr Von Amir Hassan Cheheltan

20.05.2016, 17:04 Uhr | Feuilleton
Investoren Iran als attraktiver Handelsmarkt

Mit dem Fall der internationalen Sanktionen ist der Iran zum interessanten Markt geworden - für Unternehmen, aber auch für Investoren. Mehr

26.05.2016, 15:46 Uhr | Wirtschaft
Kunstbiennale in Senegal Der Dakar-Effekt

Dakar in Senegal glänzt mit einer herausragenden Biennale: Wie an kaum einem anderen Ort der Welt spielt die gesamte Stadt dabei mit. Wie lässt sich diese breite Begeisterung für die Kunst erklären? Mehr Von Julia Voss, Dakar

26.05.2016, 21:04 Uhr | Feuilleton
Glaskunst aus Breslau Was Glas alles kann

Die Galerie Versus im polnischen Breslau hat sich ausschließlich auf Glaskunst spezialisiert. Besitzerin Pati Dubiel kreiert surrealistisch anmutende Skulpturen und Alltagsgegenstände. Mehr

05.05.2016, 14:26 Uhr | Stil
Holocaust-Karikaturen Kalkulierte Provokation

In Iran findet zum zweiten Mal ein Karikaturenwettbewerb zum Holocaust statt. Ausgerechnet jetzt, da Präsident Rohani sein Land öffnen will – Zufall ist das nicht. Mehr Von Christoph Hein, Teheran

21.05.2016, 08:46 Uhr | Politik

Kleine Linke-Welt

Von Matthias Wyssuwa

Das mit der AfD hat für die Linke auch eine gute Seite. Der Aufstieg der Rechtspopulisten passt nämlich exzellent in ihre große Erzählung. Damit macht sie es sich einfach. Mehr 9