http://www.faz.net/-gq5-8cu7w
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 26.01.2016, 19:27 Uhr

Rohani in Rom Italien versteckt nackte Statuen für Irans Präsidenten

Weil sie Rücksicht auf ihren Gast aus Iran nehmen wollten, haben italienische Behörden zahlreiche nackte Statuen für den Besuch von Präsident Rohani im berühmten Kapitol in Rom verhüllt. Mehrere italienische Politiker zeigten sich empört.

© dpa Hinter diesen Schränken verschwanden die Skulpturen im Kapitol

Es gibt Gäste, auf die muss man besondere Rücksicht nehmen und mit einer gewissen Vorsicht empfangen. Mit dem iranischen Präsidenten Hassan Rohani begrüßte am Montagabend die italienische Regierung einen solchen Staatsgast. Aus Rücksicht vor dem Glauben und der Einstellung des Staatschefs aus dem Nahen Osten ließen die italienischen Behörden zahlreiche nackte Statuen in den Museen des berühmten Kapitols in Rom verhüllen, wo Rohani auf Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi traf und eine Pressekonferenz gab.

Verschiedene italienische Nachrichtenseiten veröffentlichten am Dienstag Bilder von Schränken, welche die Skulpturen im Kapitol verhüllten. Diese Aktion sei aus Respekt vor der iranischen Kultur und Rohanis Glauben erfolgt, hieß es. Zudem soll nach Angaben der Nachrichtenagentur Ansa beim Abendessen von Rohani und Essen auch kein Wein serviert worden sein.

Mehr zum Thema

Verschiedene italienische Abgeordnete haben auf die Verhängung der antiken Statuen nackter Körper mit Empörung reagiert. Der Fraktionsvorsitzende der Partei „Fratelli d’Italia“ in der Deputiertenkammer, Fabio Rampelli, sprach laut einem Bericht der Tageszeitung „Avvennire“ von einer Schande und Beleidigung der westlichen Kultur. Die Entscheidung sei Wasser auf die Mühlen islamistischer Terroristen.

Der Parteisekretär der rechten Lega Nord, Matteo Salvini, bezeichnete die Maßnahme als „Schwachsinn“. Seine Parteikollegin Barbara Saltamartini verurteilte sie als „x-ten Akt der Unterwerfung unter eine Kultur, die nicht zu uns gehört“. Nun bekämen schon Kunstwerke den Hijab, den islamischen Schleier, verpasst. Giuseppe Civati, Abgeordneter der regierenden Demokratischen Partei, kritisierte die Verdeckung als „enormen Provinzialismus“. Andere Stimmen betonten, Italien sei ein laizistisches Land. Darin dürfe es keine Kompromisse geben.

38247065 © AFP Vergrößern Hassan Rohani

Ruhani war am Montag vom italienischen Staatspräsidenten Sergio Mattarella und Ministerpräsident Renzi in Rom empfangen worden und nahm an einem Wirtschaftsforum mit Hunderten Gästen teil. Am Dienstag traf er im Vatikan mit Papst Franziskus zusammen. Das Oberhaupt der Katholiken und Rohani betonten die Wichtigkeit von Frieden und Toleranz und tauschten Geschenke aus. Das etwa 40-minütige Treffen fand unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen statt und galt als einer der Höhepunkte der Reise. Am Mittwoch fliegt Rohani nach Paris weiter. Es ist die erste Europareise des iranischen Staatsoberhaupts seit Ende des Atomstreits vergangenen Juli.

Quelle: sreu./KNA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Cyberwar-Doku Zero Days Wir sind alle berechenbar und schutzlos

Massenvernichtungswaffen, mit denen Politik und Diplomatie nicht Schritt halten können: Alex Gibneys Dokumentarfilm Zero Days zeigt den Cyber-Krieg als Gefahr und Wirklichkeit unserer Zeit. Mehr Von Fridtjof Küchemann

30.08.2016, 12:46 Uhr | Feuilleton
Beeindruckendes Spektakel Athleten springen aus 27 Metern in die Tiefe

In der italienischen Stadt Polignano a Mare sind beim Wettbewerb im Klippenspringen Athleten aus elf Nationen angetreten. Aus einer Höhe von 21 bzw. 27 Metern über dem Meeresspiegel stürzten sich die Sportler in die Adria. Mehr

30.08.2016, 08:08 Uhr | Sport
Veränderte Geldanlagen Ein Leben ohne Zins

Sinkende Preise und schrumpfende Wirtschaft. Die Europäische Zentralbank fürchtet eine Deflation. Daher soll der Niedrigzins zum Normalzustand werden. Gerade das verändert unser Geldanlegen dramatisch. Mehr Von Thomas Klemm

28.08.2016, 11:13 Uhr | Finanzen
Mittelmeer Mehr als 6500 Migranten aus Seenot gerettet

Die italienische Küstenwache, die Marine und Schiffe von Hilfsorganisationen haben innerhalb eines Tages 6500 Flüchtlinge aus Seenot gerettet. Unter ihnen waren nach Angaben von Ärzte ohne Grenzen auch viele kleine Kinder. Seit der Schließung der Balkanroute nehmen viele Flüchtlinge wieder den Weg über das Mittelmeer. Mehr

30.08.2016, 14:52 Uhr | Politik
Triebwerke in Fernost Stück für Stück baut China seine Flugzeugindustrie aus

Der erste selbst entworfene Regionaljet fliegt bereits. Jetzt will China dafür auch die Teile selbst machen - in Peking entsteht ein riesiger Turbinenhersteller. Airbus und Boeing müssen die neue Konkurrenz fürchten. Mehr Von Hendrik Ankenbrand, Schanghai

29.08.2016, 14:09 Uhr | Wirtschaft

Gefahren kennen keine Altersgrenze

Von Reinhard Müller

Schon Minderjährige können im Namen des IS andere Menschen attackieren. Das zeigt der Fall einer 16 Jahre alten Deutsch-Marokkanerin. Der Verfassungsschutz muss sie beobachten dürfen. Mehr 13 60