Home
http://www.faz.net/-hox-77cuc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Italien Die Sedisvakanz der Politik

Eine neue Regierung ist in Rom nicht in Sicht. Auch die Amtszeit von Präsident Napolitano endet. Er hat jetzt noch einmal die Ehre des Landes verteidigt, auch gegen Deutschland.

© Greser & Lenz Vergrößern Halb so wild: Clowns in der italienischen Politik

In Rom gibt es nicht nur keinen Papst mehr, auch die alte Regierung Mario Monti ist abgewählt, eine neue nicht in Sicht. „Sedisvakanz“ nennen die Italiener auch das. Immerhin gibt es noch zwei Monate lang Staatspräsident Giorgio Napolitano, aber der war diese Woche ebenfalls nicht in Rom, sondern bemühte sich auf seinem letzten Staatsbesuch, die angekratzten deutsch-italienischen Beziehungen zu polieren. Dabei schrieb er sich abermals in die Herzen seiner Italiener. Zuletzt hatte er das Ende 2011 getan, damals bewahrte Napolitano Italien vor dem Staatsbankrott und setzte bei den Parteien durch, dass Silvio Berlusconi die Regierung an den Technokraten Monti abgeben musste.

Jörg Bremer Folgen:    

Jetzt rettete der Präsident in Deutschland die Ehre ganz Italiens. Niemand nimmt an, dass der frühere Kommunist Napolitano Sympathie für den Konservativen Berlusconi hegt. Aber als ein gewisser Peer Steinbrück in Berlin, derzeit SPD-Kanzlerkandidat, den bisher in Italien fast niemand kannte, das „Unentschieden“ bei den Wahlen kommentierte und sich „entsetzt“ darüber äußerte, dass da zwei „Clowns“ gewonnen hätten, da sagte Napolitano ein Abendessen mit Steinbrück ab. Der Kanzlerkandidat hatte Berlusconi „einen Clown mit besonderem Testosteronschub“ genannt und den Chef der „Bewegung 5 Sterne“ Beppe Grillo als einen „beruflich tätigen Clown“ bezeichnet, „der auch nichts dagegen hat, wenn man ihn so nennt“.

Der italienische Staatspräsident Giorgio Napolitano bezeichnet die jüngsten Äußerungen des SPD-Kanzlerkandidaten über Berlusconi und Grilloals (Clowns“) als „nicht in Ordnung“. Napolitano sprach nach einem Treffen mit Bundespräsident Joachim Gauck von einer „bedauerlichen Angelegenheit“. Artikel.Text Video starten $fazgets_pct
© reuters, Reuters Vergrößern Napolitano kritisiert Steinbrück: „Bedauerliche Angelegenheit“

Napolitano stellte sich schützend vor die beiden Politiker. So eine Äußerung sei „nicht in Ordnung“, sagte er und erbat sich „mehr Respekt“ für den Willen der Wähler in Italien. Im Trubel um den Abschied vom Papst und das chaotische Wahlergebnis, das dem Block der linken Mitte die Mehrheit in der einen und der rechten Mitte die Mehrheit in der anderen Kammer bescherte, während in beide Häuser starke Fraktionen der „Grillini“ einziehen, blieben jenseits der Alpen zunächst Reaktionen auf die Steinbrück-Kontroverse aus. Berlusconi äußerte sich auch später nicht. Auf dem Weg zurück zur Teilhabe an der Macht will er wohl jede Äußerung vermeiden, die ihm selbst schaden könnte.

Der zweite „Clown“ aber, Grillo, der bisher nur Häme über Napolitano und Deutschland geäußert hatte, schrieb plötzlich über seinen Präsidenten in seinen Blog: „Chapeau“. Die Nachricht über Napolitanos Reaktion auf Steinbrück habe er „natürlich mit Anerkennung gelesen“, und er nannte Steinbrücks Bemerkung „arrogant und wenig intelligent“. Steinbrück habe „etwa 8.700.000 Italiener, die für die ,Bewegung 5 Sterne‘ stimmten, und die 7.300.000 Italiener, die Berlusconis ,Volk der Freiheit‘ (PdL) wählten, schwachköpfig behandelt“, schrieb Grillo. Steinbrück mangele es an den unerlässlichen Fähigkeiten, die für das Kanzleramt nötig seien. „Wir respektieren Deutschland, aber auch Italien verdient Respekt.“

„Wir brauchen Frau Merkels Hinweise nicht“

Die italienischen Zeitungen, die Grillo sonst meist kritisieren, stimmten ihm diesmal zu. Der „Corriere della Sera“ nannte Steinbrücks Äußerung „rüpelhaft“; es gebe einen „Unterschied zwischen Sorge und Flegelhaftigkeit, über den man nicht einfach hinweggehen kann“. „La Repubblica“ stellte fest, Napolitanos Reaktion sei „diplomatische Notwendigkeit“ gewesen. In einem Rundfunkkommentar hieß es aber auch, es wäre gut, wenn Grillo nun an Steinbrücks schlechtem Beispiel lernen würde. Grillo sollte nun selbst die angemahnte „unerlässliche Fähigkeit“ erwerben und den Wahlerfolg verantwortungsvoll zum Nutzen von ganz Italien nutzen.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mogherini-Nachfolge Paolo Gentiloni wird italienischer Außenminister

Sein Name war in den Spekulationen der vergangenen Tage nicht aufgetaucht: Paolo Gentiloni, früherer Journalist und ehemaliger Kommunikationsminister, wird neuer Außenminister Italiens. Mehr Von Tobias Piller, Rom

31.10.2014, 15:10 Uhr | Politik
Amerikanische Regierung bleibt in der Spionageaffäre vage

Regierungssprecher in Washington betonten, wie wichtig das Verhältnis zu Deutschland sei, äußern sich aber weiter nicht zu den jüngsten mutmaßlichen Spionagefällen. Mehr

11.07.2014, 09:20 Uhr | Politik
Europaparlament Rechtspopulisten wieder in Fraktionsstärke

Mit der Aufnahme des polnischen Abgeordneten Robert Iwaszkiewicz weist der Zusammenschluss der Euroskeptiker im Europäischen Parlament unter dem Vorsitz des Briten Nigel Farage wieder Fraktionsstärke auf. Mehr Von Michael Stabenow, Brüssel

21.10.2014, 17:04 Uhr | Politik
Berlusconi tritt Strafe an

Der ehemalige italienische Ministerpräsident hat seinen Dienst in einem Altenheim angetreten.Der wegen Steuerbetrugs Berlusconi muss mindestens vier Stunden pro Woche Sozialdienst leisten. Mehr

09.05.2014, 11:58 Uhr | Politik
Schwache Konjunktur Italiener demonstrieren gegen Arbeitsmarktreform

Hier wird das Dilemma des italienischen Regierungschefs Renzi deutlich: Seine Arbeitsmarktreform geht Kritikern nicht weit genug. Im eigenen Land treiben schon diese Pläne die Menschen auf die Straße. Mehr

25.10.2014, 15:37 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 03.03.2013, 14:36 Uhr

Anarchie oder Diktatur

Von Rainer Hermann

Der „Arabische Frühling“ ist gescheitert. Der Nahe Osten ist entgegen aller Hoffnung weder demokratisch noch stabil. Die Möglichkeiten lauten nun Anarchie oder Diktatur. Mehr 20