Home
http://www.faz.net/-hox-78zud
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Digitale Exzellenz

Italien Berufungsgericht bestätigt Haftstrafe gegen Berlusconi

Silvio Berlusconi ist in einem Berufungsprozess wegen Steuerhinterziehung abermals verurteilt worden. Ein Mailänder Gericht befand ihn in dem Verfahren um seinen Mediaset-Konzern des Steuerbetrugs für schuldig.

© AFP Vergrößern Bald im Gefängnis? Berlusconi, hier noch im Senat

Ein Berufungsgericht in Mailand hat die einjährige Haftstrafe gegen Italiens früheren Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi wegen Steuerbetrugs bestätigt. Das Urteil habe Bestand, sagte ein Richter am Mittwochabend in einer im Fernsehsender Sky TG24 übertragenen Erklärung.

Das Gericht bestätigte in dieser zweiten Instanz die Verurteilung zu vier Jahren Haft. Drei Jahre davon werden dem 76 Jahre alten Berlusconi unter Berufung auf ein Gesetz zur Strafermäßigung von 2006 erlassen. Berlusconi darf zudem fünf Jahre lang keine öffentlichen Ämter übernehmen.

Ein Urteil wird in Italien allerdings erst in der dritten Instanz definitiv rechtskräftig. Es wird erwartet, dass Berlusconis Anwälte sofort Berufung einlegen. Berlusconi hatte sich als völlig unschuldig bezeichnet und ein politisches Opfer der Mailänder Justiz genannt.

Regierung Letta in Gefahr?

Berlusconis konservative Partei PDL ist wichtiger Partner in der großen Koalition, die den neuen Ministerpräsidenten Enrico Letta stützt. Seine Verurteilung in dem Berufungsprozess könnte die Regierung Letta in Bedrängnis bringen.

Durch Berlusconis politischen Termine und wegen eines Antrags an das höchste italienische Gericht war neben dem Mediaset-Verfahren auch der Prozess um die junge Marokkanerin Karima El Maroug, genannt „Ruby“, unterbrochen worden. Nach Ansicht von Mailänder Staatsanwälten sei „Ruby“ in minderjährigem Alter von Silvio Berlusconi missbraucht worden. Dieser Prozess wird am Montag fortgesetzt und steht ebenfalls vor dem Ende. Die Marokkanerin hatte vor einem Monat verkündet, nie sexuellen Kontakt mit Berlusconi gehabt zu haben.

Im Mediaset-Verfahren hatte Berlusconi einen Antrag auf Verlegung seiner Prozesse nach Brescia gestellt, weil die Mailänder Richter befangen seien. Den Antrag hatte das Kassationsgericht in Rom am vergangenen Montag aber verworfen.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Verkaufte Jura-Examina Skandal-Richter muss fünf Jahre ins Gefängnis

Weil er Prüfungslösungen für Jura-Staatsexamina verkauft hat, ist ein Richter in Lüneburg zu einer langen Haftstrafe verurteilt worden. Er hatte für seine Dienste fünfstellige Summen und sexuelle Gefälligkeiten verlangt. Mehr Von Reinhard Bingener, Hannover

26.02.2015, 11:47 Uhr | Gesellschaft
Prozess Haftstrafe für Berliner Messerstecher

Nach einer tödlichen Messerattacke am Alexanderplatz im vergangenen August hat das Landgericht Berlin den Täter nun wegen Totschlags zu sieben Jahren und acht Monaten Jugendhaft verurteilt. Mehr

02.03.2015, 15:57 Uhr | Gesellschaft
Haftstrafe Lebenslang für Mörder des American Sniper

Ein Gericht in Texas hat den Kriegsveteranen Eddie Ray Routh zu lebenslanger Haft verurteilt. Vor zwei Jahren erschoss der junge Mann Chris Kyle, der in den Vereinigten Staaten als erfolgreichster Scharfschütze des amerikanischen Militärs gefeiert wurde. Mehr

25.02.2015, 07:46 Uhr | Gesellschaft
Urteil Haftstrafe für Hoeneß-Erpresser

Das Landgericht München verurteilte den Angeklagten wegen versuchter Erpressung zu drei Jahren und neun Monaten Gefängnis. Mehr

16.12.2014, 14:29 Uhr | Wirtschaft
Kinderpornographie-Prozess Kinderschutzbund will Edathys Geld nicht

Der Kinderschutzbund hat angekündigt, kein Geld von Sebastian Edathy anzunehmen. Der ehemalige Bundestagsabgeordnete sollte wegen des Besitzes kinderpornographischen Materials 5.000 Euro Strafe an die Organisation zahlen. Mehr

03.03.2015, 16:02 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.05.2013, 19:40 Uhr

Das Zerwürfnis

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Dass Benjamin Netanjahu sich um die Sicherheit Israels sorgt, ist selbstverständlich. Politisch klug war sein Auftritt vor dem amerikanischen Kongress aber nicht. Denn er zementiert das Zerwürfnis mit Barack Obama. Mehr 1 4