Home
http://www.faz.net/-gq5-78zud
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 08.05.2013, 19:40 Uhr

Italien Berufungsgericht bestätigt Haftstrafe gegen Berlusconi

Silvio Berlusconi ist in einem Berufungsprozess wegen Steuerhinterziehung abermals verurteilt worden. Ein Mailänder Gericht befand ihn in dem Verfahren um seinen Mediaset-Konzern des Steuerbetrugs für schuldig.

© AFP Bald im Gefängnis? Berlusconi, hier noch im Senat

Ein Berufungsgericht in Mailand hat die einjährige Haftstrafe gegen Italiens früheren Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi wegen Steuerbetrugs bestätigt. Das Urteil habe Bestand, sagte ein Richter am Mittwochabend in einer im Fernsehsender Sky TG24 übertragenen Erklärung.

Das Gericht bestätigte in dieser zweiten Instanz die Verurteilung zu vier Jahren Haft. Drei Jahre davon werden dem 76 Jahre alten Berlusconi unter Berufung auf ein Gesetz zur Strafermäßigung von 2006 erlassen. Berlusconi darf zudem fünf Jahre lang keine öffentlichen Ämter übernehmen.

Ein Urteil wird in Italien allerdings erst in der dritten Instanz definitiv rechtskräftig. Es wird erwartet, dass Berlusconis Anwälte sofort Berufung einlegen. Berlusconi hatte sich als völlig unschuldig bezeichnet und ein politisches Opfer der Mailänder Justiz genannt.

Regierung Letta in Gefahr?

Berlusconis konservative Partei PDL ist wichtiger Partner in der großen Koalition, die den neuen Ministerpräsidenten Enrico Letta stützt. Seine Verurteilung in dem Berufungsprozess könnte die Regierung Letta in Bedrängnis bringen.

Durch Berlusconis politischen Termine und wegen eines Antrags an das höchste italienische Gericht war neben dem Mediaset-Verfahren auch der Prozess um die junge Marokkanerin Karima El Maroug, genannt „Ruby“, unterbrochen worden. Nach Ansicht von Mailänder Staatsanwälten sei „Ruby“ in minderjährigem Alter von Silvio Berlusconi missbraucht worden. Dieser Prozess wird am Montag fortgesetzt und steht ebenfalls vor dem Ende. Die Marokkanerin hatte vor einem Monat verkündet, nie sexuellen Kontakt mit Berlusconi gehabt zu haben.

Im Mediaset-Verfahren hatte Berlusconi einen Antrag auf Verlegung seiner Prozesse nach Brescia gestellt, weil die Mailänder Richter befangen seien. Den Antrag hatte das Kassationsgericht in Rom am vergangenen Montag aber verworfen.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Justiz in Ägypten Gericht hebt Todesurteile gegen 149 Islamisten auf

149 Anhänger der Muslimbrüder, die in einem Massenprozess in Kairo zum Tode verurteilt worden waren, haben nun die Chance auf einen neuen Prozess. Ein Gericht in Kairo hat das Urteil aufgehoben. Mehr Von Christoph Borgans

03.02.2016, 15:25 Uhr | Politik
Ankara Merkel entsetzt über russische Bombenangriffe in Syrien

Bei ihrem Besuch in der Türkei hat Bundeskanzlerin Angela Merkel die Angriffe der russischen Luftwaffe und der syrischen Armee rund um die Stadt Aleppo verurteilt. Mehr

08.02.2016, 17:41 Uhr | Politik
Odenwaldschule Früherer Lehrer ficht Urteil an

Ein früherer Lehrer der Odenwaldschule ist wegen des Besitzes von Kinderpornos zu einer Haftstrafe verurteilt worden. Er hat Berufung gegen das Urteil eingelegt. Zudem könnte der Prozess ihn seinen jetzigen Job kosten. Mehr

04.02.2016, 17:23 Uhr | Rhein-Main
Prozess Ehemaliger Wachmann von Auschwitz vor Gericht

Vor dem Detmolder Landgericht hat der Prozess gegen einen 94-Jährigen begonnen, der als SS-Wachmann im Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz tätig gewesen sein soll. An dem Verfahren in Detmold nehmen etliche Holocaust-Überlebende als Nebenkläger teil. Mehr

11.02.2016, 17:44 Uhr | Politik
Bayern LB Früherer Banker Gribkowsky kommt vorzeitig frei

Der frühere Risikovorstand der Bayern LB ließ sich von Bernie Ecclestone bestechen. Nun kommt er aus dem Gefängnis - aber nicht so wie Uli Hoeneß. Mehr

08.02.2016, 16:12 Uhr | Wirtschaft

Was Syrien braucht

Von Nikolas Busse

Die Vereinbarung von München liest sich gut. Die Widersprüche des Syrien-Konfliktes bleiben aber bestehen. Das größte Interesse daran, dass Frieden einkehrt, hat Deutschland. Mehr 0