Home
http://www.faz.net/-hox-780mr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Italien Bersani mit Regierungsbildung gescheitert

Der Chef des Mitte-Links-Bündnisses in Italien, Pier Luigi Bersani, ist mit der Regierungsbildung gescheitert. Die Gespräche mit den anderen Parteien hätten zu keinem Ergebnis geführt, sagte er am Donnerstagabend nach einem Treffen mit Staatspräsident Giorgio Napolitano.

© REUTERS Vergrößern Gescheitert an „unannehmbaren Bedingungen“: Pier Luigi Bersani

Der Chef des Mitte-Links-Bündnisses in Italien, Pier Luigi Bersani, ist mit der Regierungsbildung gescheitert. Die Gespräche mit den anderen Parteien hätten zu keinem Ergebnis geführt, sagte er am Donnerstagabend nach einem Treffen mit Staatspräsident Giorgio Napolitano, der ihm den Auftrag zur Regierungsbildung am vergangenen Freitag erteilt hatte.

Bersani räumte das vorläufige Scheitern nach einem gut einstündigen Gespräch mit dem Staatspräsidenten ein. Er sei bei den sechstägigen Sondierungen  mit unannehmbaren Bedingungen konfrontiert worden, sagte er. „Ich habe über die Arbeit der vergangenen Tage berichtet, die nicht zu einer erfolgreichen Lösung geführt hat“, sagte Bersani nach dem Treffen mit Napolitano. „Ich habe die Gründe für das Scheitern genannt und die Schwierigkeiten erklärt, die sich aus den Fristen und Bedingungen ergaben, welche ich für nicht akzeptabel hielt.“

Napolitano beginnt mit eigenen Konsultationen

Ein Sprecher des Präsidenten sagte, Napolitano werde „direkt mit eigenen Konsultationen“ im Hinblick auf eine Regierungsbildung beginnen. Die Konsultationen sind kurzfristig für Freitag angesetzt worden, teilte die italienische Nachrichtenagentur Ansa mit. Napolitano werde sich mit Vertretern der Berlusconi-Partei „Volk der Freiheit“ (PdL), der „Bewegung 5 Sterne“, Demokratischen Partei (PD) sowie von Montis Listenbündnis „Scelta Civica“ treffen.

Napolitano lehnte eine Minderheitsregierung der Linken oder auch Neuwahlen bisher ab. In einem „Plan B“ könnte er statt Bersani auch einen Politiker mit gutem Ruf in Europa einsetzen, um mit einer
„Regierung des Präsidenten“ das Vertrauen für eine Reformpolitik im Parlament zu gewinnen. Napolitano würde dann Bersani und Berlusconi auffordern, eine überparteiliche Regierung auf Zeit zu stützen, so wie sie es zuletzt bei Monti getan hatten.

Bersanis Mitte-Links-Bündnis war aus der Parlamentswahl Ende Februar als stärkste Kraft hervorgegangen. Es verfügt über die absolute Mehrheit im Abgeordnetenhaus, hat aber keine gesicherte Mehrheit im Senat. Für das Verabschieden von Gesetzen ist aber eine Mehrheit in beiden Parlamentskammern nötig. Grillos „Bewegung 5 Sterne“ lehnte es ab, Bersani das
Vertrauen auszusprechen. Bersani seinerseits wollte grundsätzlich keine große Koalition mit dem Mitte-Rechts-Bündnis Berlusconis.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/marw. mit dpa/AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Linke gewinnen Wahlen Schweden steht vor Regierungswechsel

Die Sozialdemokraten haben die schwedischen Parlamentswahlen gewonnen. Der amtierende konservative Ministerpräsident Fredrik Reinfeldt hat seinen Rücktritt angekündigt. Die Linken müssen allerdings wahrscheinlich eine Minderheitsregierung bilden. Mehr

14.09.2014, 20:51 Uhr | Politik
Schweden steht vor Regierungswechsel

Bei der Wahl am Sonntag kamen die drei Mitte-Links-Parteien der Opposition Hochrechnungen zufolge auf zusammen über 43 Prozent der Stimmen. Die konservative Koalition von Ministerpräsident Fredrik Reinfeldt gestand noch am Abend ihre Niederlage ein. Mehr

15.09.2014, 12:15 Uhr | Politik
Landtagswahl in Thüringen Alles auf eine Karte

Mit Hilfe von SPD und Grünen will Bodo Ramelow an diesem Sonntag erster Ministerpräsident der Linken werden. Um an die Macht zu kommen, verleugnet er sogar das Parteiprogramm. Die CDU könnte hingegen - trotz Stimmengewinnen - großer Verlierer werden. Mehr

14.09.2014, 08:57 Uhr | Politik
Russisch-ukrainische Verhandlungen über Gaslieferungen gescheitert

Die Verhandlungen über die Konditionen von Gaslieferungen aus Russland in die Ukraine sind in der Nacht gescheitert. Angeblich lehnte Russland einen Kompromissvorschlag ab Mehr

16.06.2014, 08:33 Uhr | Politik
Sondierung in Thüringen Offen für fast alle und fast alles

In Thüringen beginnen an diesem Donnerstag die Sondierungsgespräche zwischen der Linkspartei, der SPD und den Grünen. Die Linke scheint bereit, für eine Regierung unter Bodo Ramelow ihr vorletztes Hemd zu geben. Mehr

18.09.2014, 09:31 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 28.03.2013, 19:26 Uhr

Amerika und Arabien

Von Rainer Hermann

Im Kampf gegen die barbarischen Verbrechen von IS war wieder einmal nur auf Amerika Verlass. Unterstützt wird die Militäroperation auch von arabischen Staaten. Besonders Saudi-Arabien hat ein Interesse an deren Erfolg. Mehr 1