http://www.faz.net/-gq5-77vq8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 23.03.2013, 12:18 Uhr

Italien Bersani mit Regierungsbildung beauftragt

Italiens Präsident Napolitano hat den Chef des Mitte-Links-Bündnisses, Pier Luigi Bersani, mit der Bildung einer neuen Regierung beauftragt. Bersani muss nun mit seinem Bündnis eine Mehrheit im Parlament suchen.

© AP Erhielt von Napolitano den Auftrag, eine Regierung zu bilden: Mitte-Links-Führer Pier Luigi Bersani

Vier Wochen nach den Wahlen in Italien beginnt Pier Luigi Bersani als Spitzenkandidat der Linken mit der schwierigen Suche nach einer breiten Regierungsmehrheit im Parlament. Bersani wollte am Wochenende unter anderem Arbeitgeberverbände treffen und am Montag dann Gewerkschaften und Parteien. Der Chef der Demokratischen Partei (PD) war von Staatspräsident Giorgio Napolitano eingesetzt worden, sich trotz des Patts im Senat um eine tragfähige Mehrheit zu bemühen und ihm dann zu berichten. Die Konsultationen dürften mehrere Tage dauern.

Napolitano wünsche vor allem einen Dialog Bersanis mit Silvio Berlusconis PdL (Volk der Freiheit) über Reformprojekte, meinte der Mailänder „Corriere della Sera“ am Samstag. Eine von Berlusconi angestrebte große Koalition hatte Bersani in den vergangenen Wochen allerdings wiederholt abgelehnt. Das linke Bündnis hatte zwar die Parlamentswahlen gewonnen und verfügt im Abgeordnetenhaus über eine klare Mehrheit, braucht im Senat jedoch zum Regieren einen Partner. Bersani wird sondieren, mit wem er Absprachen über Kernprojekte und Reformen treffen kann. Dazu gehört ein überarbeitetes Wahlgesetz.

„Ohne PdL gibt es keine Mehrheit“, sagte Berlusconi, „man muss mit uns sprechen.“ Der dreifache frühere Ministerpräsident, der selbst nicht mehr Regierungschef werden will, unterstrich Übereinstimmungen seines Mitte-Rechts-Bündnisses mit dem Programm Bersanis. Dieser will eine „Politik des Wandels“, soziale Reformen und Wachstumsimpulse in den Zeiten der Verschuldung und Rezession. Auch das kleine Bündnis der Mitte des parteilosen bisherigen Regierungschefs Mario Monti tritt für ein breiteres Regierungsbündnis auch mit der PdL ein.

Mehr zum Thema

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bundespräsident Gauck und die italienische Lösung

Bundespräsident Gauck genießt hohes Ansehen. Einem Bericht zufolge, versuchen nun Union und SPD ihn mit einem ungewöhnlichen Vorschlag von einer zweiten Amtszeit zu überzeugen. Mehr

13.05.2016, 04:31 Uhr | Politik
Mit deutlicher Mehrheit Bundestag beschließt Einstufung der Maghreb-Staaten als sicher

Der Bundestag hat einer Einstufung der nordafrikanischen Staaten Marokko, Algerien und Tunesien als sichere Herkunftsstaaten zugestimmt. Mit deutlicher Mehrheit gab das Parlament am Freitag grünes Licht für die umstrittene Regelung. Grüne und Linke warnten vor einer Einschränkung des Asylrechts, da es in den Ländern massive Menschenrechtsverletzungen, etwa gegen Frauen und Homosexuelle gebe. Mehr

13.05.2016, 13:49 Uhr | Politik
Brasilianischer Senat Mehrheit für Absetzung der brasilianischen Präsidentin steht

Im brasilianischen Senat hat sich eine klare Mehrheit dafür ausgesprochen, das Amtsenthebungsverfahren gegen Dilma Rousseff fortzusetzen. Die Suspendierung der Präsidentin steht damit kurz bevor. Mehr

12.05.2016, 08:33 Uhr | Politik
Visa-Abkommen Schlägerei im türkischen Parlament

Abgeordnete der in der Türkei regierenden AK-Partei und der pro-kurdischen Oppositionspartei HDP gingen am späten Mittwochabend im Parlament in Ankara mit den Fäusten aufeinander los, nachdem ein Streit über den Militäreinsatz gegen kurdische Aufständische ausgebrochen war. Ein Abgeordneter filmte den Gewaltausbruch mit seinem Handy. Mehr

28.04.2016, 16:42 Uhr | Politik
Österreich Schicksalswahl hat begonnen

Mit der Öffnung der Wahllokale in Österreich hat eine historische Abstimmung begonnen. Sollte Norbert Hofer das erste rechtspopulistische Staatsoberhaupt Europas werden, hätte das Auswirkungen auf Deutschland, sagen Fachleute. Mehr

22.05.2016, 07:55 Uhr | Politik

Anleitung zur Reparatur

Von Jasper von Altenbockum

Die SPD hält das Integrationsgesetz für ein neues Einwanderungsgesetz. Warum nur? Beim Thema Einwanderung geht es um eine ganz andere Frage. Mehr 178