http://www.faz.net/-gq5-77vq8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 23.03.2013, 12:18 Uhr

Italien Bersani mit Regierungsbildung beauftragt

Italiens Präsident Napolitano hat den Chef des Mitte-Links-Bündnisses, Pier Luigi Bersani, mit der Bildung einer neuen Regierung beauftragt. Bersani muss nun mit seinem Bündnis eine Mehrheit im Parlament suchen.

© AP Erhielt von Napolitano den Auftrag, eine Regierung zu bilden: Mitte-Links-Führer Pier Luigi Bersani

Vier Wochen nach den Wahlen in Italien beginnt Pier Luigi Bersani als Spitzenkandidat der Linken mit der schwierigen Suche nach einer breiten Regierungsmehrheit im Parlament. Bersani wollte am Wochenende unter anderem Arbeitgeberverbände treffen und am Montag dann Gewerkschaften und Parteien. Der Chef der Demokratischen Partei (PD) war von Staatspräsident Giorgio Napolitano eingesetzt worden, sich trotz des Patts im Senat um eine tragfähige Mehrheit zu bemühen und ihm dann zu berichten. Die Konsultationen dürften mehrere Tage dauern.

Napolitano wünsche vor allem einen Dialog Bersanis mit Silvio Berlusconis PdL (Volk der Freiheit) über Reformprojekte, meinte der Mailänder „Corriere della Sera“ am Samstag. Eine von Berlusconi angestrebte große Koalition hatte Bersani in den vergangenen Wochen allerdings wiederholt abgelehnt. Das linke Bündnis hatte zwar die Parlamentswahlen gewonnen und verfügt im Abgeordnetenhaus über eine klare Mehrheit, braucht im Senat jedoch zum Regieren einen Partner. Bersani wird sondieren, mit wem er Absprachen über Kernprojekte und Reformen treffen kann. Dazu gehört ein überarbeitetes Wahlgesetz.

„Ohne PdL gibt es keine Mehrheit“, sagte Berlusconi, „man muss mit uns sprechen.“ Der dreifache frühere Ministerpräsident, der selbst nicht mehr Regierungschef werden will, unterstrich Übereinstimmungen seines Mitte-Rechts-Bündnisses mit dem Programm Bersanis. Dieser will eine „Politik des Wandels“, soziale Reformen und Wachstumsimpulse in den Zeiten der Verschuldung und Rezession. Auch das kleine Bündnis der Mitte des parteilosen bisherigen Regierungschefs Mario Monti tritt für ein breiteres Regierungsbündnis auch mit der PdL ein.

Mehr zum Thema

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Saudi-Arabien Ende des Rentierstaats

Saudi-Arabien verordnet sich ein umfassendes Reformprogramm. Die Abhängigkeit des Königreichs vom Öl soll enden, die Einkommen sollen steigen und Frauen mehr Rechte bekommen. Mehr Von Rainer Hermann

29.04.2016, 19:20 Uhr | Wirtschaft
Brasilien Rousseff-Gegner feiern Amtsenthebungs-Votum

Brasiliens Abgeordnetenhaus hat mit der notwendigen Zwei-Drittel-Mehrheit für ein Amtsenthebungsverfahren gegen Präsidentin Dilma Rousseff gestimmt. Im Senat reicht nun eine einfache Mehrheit, um das Verfahren in Gang zu bringen. Während die Gegner der linksgerichteten Staatschefin auf den Straßen feiern, glauben ihre Unterstützer an einen Staatsstreich. Mehr

18.04.2016, 14:09 Uhr | Politik
Flüchtlingskrise Österreich verschärft Asylrecht drastisch

Das österreichische Parlament hat ein Gesetz verabschiedet, das die Ausrufung eines Notstandes ermöglicht. In diesem Fall kann Flüchtlingen das Stellen eines Asylantrags an der Grenze verwehrt werden. Mehr

27.04.2016, 17:44 Uhr | Politik
Niederlande Merkel: Gefahr durch Extremisten muss Europa entschlossen begegnen

Im Anschluss an eine Preisverleihung nahm Merkel zusammen mit Kabinettsmitgliedern an den 2. Deutsch-Niederländischen Regierungskonsultationen in Eindhoven teil. Mehr

21.04.2016, 17:55 Uhr | Politik
Parlament gestürmt Notstand in Bagdad ausgerufen

Eigentlich soll die irakische Regierung die IS-Terrormiliz bekämpfen. Doch ein heftiger Streit um Reformen blockiert die Politik. In Bagdad bricht Chaos aus, als Demonstranten das Parlament stürmen. Mehr

30.04.2016, 20:21 Uhr | Politik

Das Wagnis der Religionsfreiheit

Von Reinhard Müller

Das Grundgesetz schützt den Islam. Es kommt aber immer darauf an, wie er hier gelebt wird. Mehr 36