http://www.faz.net/-gq5-8cav4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 13.01.2016, 08:18 Uhr

Übergriffe in Schweden Im Schutz der Menge

Auch in Schweden ist es zu sexuellen Übergriffen auf Mädchen gekommen. Auf einem Festival wurden 200 junge Männer des Geländes verwiesen. Warum schwieg die Polizei zu diesen Vorfällen?

von
© AP Polizeichef Dan Eliasson: Wegen Vorwürfen der Vertuschung fordern die Schwedendemokraten nun seinen Rücktritt.

Bis das Ausmaß der sexuellen Übergriffe auf Frauen in der Silvesternacht in Köln bekannt wurde, hat es Tage gedauert. Ein Skandal, der zuständige Polizeipräsident hat seinen Posten räumen müssen.

Matthias Wyssuwa Folgen:

Kein Vergleich zu Schweden. Denn im Königreich entfaltet sich gerade ein Skandal, der das Vertrauen in die Polizei zu erschüttern droht: Auf einem Festival für Jugendliche hat es zahlreiche sexuelle Übergriffe und Verdächtige mit ausländischem Hintergrund gegeben – doch bekannt wurde davon viele Monate lang nichts. Das erregt die Schweden. Nicht nur, weil sie so lange nichts davon erfahren haben. Sondern vor allem wegen der Frage: Warum eigentlich?

Sexuelle Übergriffe auf Festival in Stockholm

Dass die Übergriffe jetzt enthüllt wurden, ist der Tageszeitung „Dagens Nyheter“ zu verdanken. Ihre Berichte zeichnen ein düsteres Bild. Im Fokus steht „We are Stockholm“, ein Festival für Jugendliche mitten in der schwedischen Hauptstadt. Im vergangenen Jahr kamen rund 170.000 Besucher. „Dagens Nyheter“ beruft sich auf Polizeiberichte und zitiert Polizisten, die bei dem Festival dabei waren. Demnach kam es bereits 2014 neben vielen Diebstählen auch zu sexuellen Übergriffen auf Mädchen. In einem Fall drang ein Täter mit den Fingern in ein Mädchen ein.

Mehr zum Thema

Im August 2015 dann wurde die Situation nicht besser, im Gegenteil – wieder wurden zahlreiche Mädchen sexuell bedrängt, obwohl bereits vor dem Festival vor jungen Männern gewarnt worden war, die sich an Mädchen im Schutz der Menge „reiben“ würden. Den Polizeiberichten zufolge wurden etwa 50 junge Flüchtlinge vor allem aus Afghanistan als Verdächtige ausgemacht, einige wurden wegen sexueller Belästigung festgenommen. Insgesamt verwies die Polizei während der fünf Tage des Festivals mehr als 200 junge Männer des Geländes. Die betroffenen Mädchen fuhr sie zu ihren Eltern nach Hause.

Ein Polizist wird mit dem Satz zitiert, die jüngsten Opfer seien nicht älter als elf oder zwölf Jahre alt gewesen. Nie hätte er seiner eigenen Tochter erlaubt, auf das Festival zu gehen. Die Lage war offenbar so dramatisch, dass sogar erwogen worden war, das Publikum nach Geschlecht zu trennen. Dazu kam es nicht. 2014 und 2015 gab es insgesamt 38 Anzeigen wegen sexueller Übergriffe, darunter zwei Vergewaltigungen. Das offizielle Fazit der Polizei lautete 2015: „Es gab relativ wenige Delikte in Anbetracht der vielen Konzertbesucher.“

Ein „demokratisches Problem“ für das ganze Land

Dieses Fazit bringt die Polizeiführung in Bedrängnis. Sogar Ministerpräsident Stefan Löfven äußerte sich verärgert. Es sei nicht hinnehmbar, dass junge Frauen nicht auf ein Festival gehen könnten, ohne sexuell belästigt oder angegriffen zu werden, äußerte er. Dass die Polizei nicht sofort über die Vorfälle informiert hat, bezeichnete er als „demokratisches Problem“ für das ganze Land. Es sollte nie versucht werden, etwas zu verbergen. Ein Sprecher der Polizei sagte im Schwedischen Rundfunk, die Polizei hätte natürlich über die Vorfälle berichten sollen. Warum es nicht dazu gekommen sei, könne er sich nicht erklären.

In der „Dagens Nyheter“ äußert ein Polizist, der bei dem Festival Dienst hatte, zumindest einen Verdacht: „Das ist ein wunder Punkt“, sagte er und: „Manchmal wagen wir es wohl nicht zu sagen, wie die Dinge wirklich sind, weil wir glauben, das könnte den Schwedendemokraten in die Hände spielen.“ Die Rechtspopulisten sitzen seit 2010 im Parlament. Seit die Flüchtlingskrise die politische Agenda im Land bestimmt, sind sie in den Umfragen auf mehr als 20 Prozent Zustimmung gestiegen.

Der Polizeichef Dan Eliasson wies solche Spekulationen am Montag entschieden zurück. Auf politische Umstände nehme man keine Rücksicht. Untersuchungen sollen nun klären, warum dann nichts mitgeteilt wurde. Man müsse der Sache auf den Grund gehen, sagte er. Die Schwedendemokraten fordern seinen Rücktritt. Am Montagabend wurde dann die erste Anzeige erhoben – gegen einen 15 Jahre alten Jungen. Er soll bei dem Festival im vergangenen Jahr ein 14 Jahre altes Mädchen sexuell belästigst und ein anderes geschlagen haben. Der Junge bestreitet das. Über seine Herkunft wurde zunächst nichts bekannt.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach Großeinsatz in Bremen Polizei lässt Psychiatriepatienten wieder frei

Ein psychisch kranker Mann hat in Bremen für einige Aufregung gesorgt. Die Polizei räumte ein komplettes Einkaufszentrum auf der Suche nach ihm. Nach seiner Festnahme und einer Vernehmung geben die Ermittler Entwarnung. Mehr

28.07.2016, 15:00 Uhr | Gesellschaft
Propsteikirche Weltklasse-Architektur aus Leipzig mit göttlichem Segen

Der Neubau der Leipziger Sankt-Trinitatis-Kirche ist beim World Architecture Festival nominiert. Er überzeugt nicht nur durch eine moderne Optik, sondern vor allem durch seinen Fokus auf Regionalität und Nachhaltigkeit. Mehr

28.07.2016, 11:18 Uhr | Stil
Emma Clines The Girls Wenn Blumenkinder vom Weg abkommen

Die amerikanische Autorin Emma Cline erzählt in ihrem Debüt The Girls von einer Verführung. Die Geschichte der Manson-Sekte ist dabei nur die Folie für ein psychologisches Drama. Mehr Von Sandra Kegel

27.07.2016, 11:44 Uhr | Feuilleton
Wohnen Ins Schloss gewagt

Junge Leute in alten Häusern: Von Glück, Passion und dem Fluch, in einem historischen Gemäuer zu leben. Mehr Von Stefanie von Wietersheim

29.07.2016, 09:10 Uhr | Stil
Gefährdete Grundrechte Frankreich unter Beschuss

Frankreich befindet sich im Krieg mit seinen Söhnen. Dabei stehen Grundrechte zur Disposition – und das Werben für einen autoritären Staat findet immer mehr Gehör. Mehr Von Michaela Wiegel

28.07.2016, 10:33 Uhr | Politik

Mehr Licht!

Von Reinhard Müller

Niemand will das Darknet verteufeln. Aber No-Go-Areas darf der Rechtsstaat im Netz so wenig akzeptieren wie im echten Leben Mehr 32 15