http://www.faz.net/-gq5-76zt1

In Portugal und Spanien : Tausende demonstrieren gegen Sparkurs der Regierung

  • -Aktualisiert am

Nein zum Sparkurs: Demonstration im spanischen Toledo Bild: dpa

In Spanien und Portugal haben wieder Tausende gegen den Sparkurs ihrer Regierungen demonstriert. In Portugal drohten Gewerkschaften mit einem weiteren Generalstreik.

          In Spanien und Portugal sind am Wochenende wieder Tausende Demonstranten auf die Straße gegangen, um gegen den Sparkurs der konservativen Regierungen zu protestieren. In Madrid und anderen spanischen Großstädten richteten sich die Kundgebungen vor allem gegen die Zwangsräumung von Wohnungen und Teilprivatisierungen im Gesundheitswesen. In Lissabon, Porto und weiteren portugiesischen Städten hatte die kommunistische Gewerkschaft CGTP unter dem Motto „gegen Armut und Ausbeutung“ zur ersten großen Demonstration dieses Jahres aufgerufen und mit einem weiteren Generalstreik gedroht. Ihr Vorsitzender Armenio Carlos kündigte „permanente weitere Aktionen“, darunter eine gemeinsame Kundgebung mit der Bürgerinitiative „Zum Teufel mit der Troika“ am 2. März an.

          Friedliche Proteste in Spanien

          In Spanien hat die Regierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy in der vorigen Woche reagiert und der Beratung eines neuen Gesetzes zugestimmt, welches Zwangsräumungen stoppen, Hypothekennehmer stärker schützen und den Vorrat an Sozialwohnungen erweitern soll. Die Proteste verliefen mit einer Ausnahme friedlich. Als sich zwei sozialistische Politiker aus der ehemaligen Regierung von Ministerpräsident José Luis Rodríguez Zapatero unter die Demonstranten mischen wollten, wurden sie beschimpft und mussten von der Polizei gegen Tätlichkeiten geschützt werden.

          In Portugal, wo in der vergangenen Woche wieder schlechte Wirtschaftszahlen veröffentlicht wurden - die Arbeitslosigkeit erreichte den neuen Höchststand von 16,9 Prozent und das Bruttoinlandsprodukt (BIP) schrumpfte im Jahr 2012 mit 3,2 Prozent noch stärker als befürchtet -, kam es zu einem Zwischenfall im Parlament. Während eines Auftritts von Ministerpräsident Pedro Passos Coelho begannen Besucher auf der Tribüne laut die „Hymne der Nelkenrevolution“ zu singen. Das Lied „Grandola, Vila Morena“ war am 25. April 1974 zuerst von einem Lissaboner Rundfunksender ausgestrahlt worden nachdem ein unblutiger Putsch von Militärs die Diktatur beendet hatte. Passos Coelho hörte geduldig zu, während die Sitzung kurz unterbrochen wurde.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Spaniens gestohlene Babys Video-Seite öffnen

          Kinder gegen Geld : Spaniens gestohlene Babys

          Hinter dem systematischen Babyraub steckt ein perfides Netzwerk aus Ämtern, Ärzten und der Kirche. Was politisch motiviert in der Zeit der Franco-Diktatur begann, entwickelte sich zu einem lukrativen Geschäft. Bis in die 1990er Jahre verschwanden knapp 300.000 Babys und wurden an kinderlose Eltern verkauft. Die spanische Regierung schweigt.

          Topmeldungen

          Kommentar : Wofür steht Jamaika?

          Obergrenze oder offene Grenzen für alle? Recht und Ordnung oder legale Joints? Marktwirtschaft oder Planwirtschaft? Nach den Schwierigkeiten bei den Jamaika-Gesprächen muss die Frage erlaubt sein: Passt das alles wirklich zusammen?
          Für Anleger kaum absehbar: Wann beginnen Haussen oder Baissen – und wann enden sie?

          „Buy the Dip“ : Die Faustregel der Aktienhausse

          Anleger an der Wall Street haben sich von kurzfristigen Rückschlägen nicht beirren lassen. Aber wie lange funktioniert diese Strategie noch?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.