Home
http://www.faz.net/-hox-76zt1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

In Portugal und Spanien Tausende demonstrieren gegen Sparkurs der Regierung

In Spanien und Portugal haben wieder Tausende gegen den Sparkurs ihrer Regierungen demonstriert. In Portugal drohten Gewerkschaften mit einem weiteren Generalstreik.

© dpa Vergrößern Nein zum Sparkurs: Demonstration im spanischen Toledo

In Spanien und Portugal sind am Wochenende wieder Tausende Demonstranten auf die Straße gegangen, um gegen den Sparkurs der konservativen Regierungen zu protestieren. In Madrid und anderen spanischen Großstädten richteten sich die Kundgebungen vor allem gegen die Zwangsräumung von Wohnungen und Teilprivatisierungen im Gesundheitswesen. In Lissabon, Porto und weiteren portugiesischen Städten hatte die kommunistische Gewerkschaft CGTP unter dem Motto „gegen Armut und Ausbeutung“ zur ersten großen Demonstration dieses Jahres aufgerufen und mit einem weiteren Generalstreik gedroht. Ihr Vorsitzender Armenio Carlos kündigte „permanente weitere Aktionen“, darunter eine gemeinsame Kundgebung mit der Bürgerinitiative „Zum Teufel mit der Troika“ am 2. März an.

Friedliche Proteste in Spanien

Leo Wieland Folgen:    

In Spanien hat die Regierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy in der vorigen Woche reagiert und der Beratung eines neuen Gesetzes zugestimmt, welches Zwangsräumungen stoppen, Hypothekennehmer stärker schützen und den Vorrat an Sozialwohnungen erweitern soll. Die Proteste verliefen mit einer Ausnahme friedlich. Als sich zwei sozialistische Politiker aus der ehemaligen Regierung von Ministerpräsident José Luis Rodríguez Zapatero unter die Demonstranten mischen wollten, wurden sie beschimpft und mussten von der Polizei gegen Tätlichkeiten geschützt werden.

In Portugal, wo in der vergangenen Woche wieder schlechte Wirtschaftszahlen veröffentlicht wurden - die Arbeitslosigkeit erreichte den neuen Höchststand von 16,9 Prozent und das Bruttoinlandsprodukt (BIP) schrumpfte im Jahr 2012 mit 3,2 Prozent noch stärker als befürchtet -, kam es zu einem Zwischenfall im Parlament. Während eines Auftritts von Ministerpräsident Pedro Passos Coelho begannen Besucher auf der Tribüne laut die „Hymne der Nelkenrevolution“ zu singen. Das Lied „Grandola, Vila Morena“ war am 25. April 1974 zuerst von einem Lissaboner Rundfunksender ausgestrahlt worden nachdem ein unblutiger Putsch von Militärs die Diktatur beendet hatte. Passos Coelho hörte geduldig zu, während die Sitzung kurz unterbrochen wurde.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Proteste in Frankfurt Am liebsten auf dem Römerberg

In Frankfurt finden so viele Demonstrationen statt wie nie zuvor. Ein Grund sind die internationalen Krisen. Mehr

09.09.2014, 11:00 Uhr | Rhein-Main
Tausende protestieren gegen Regierung in Pakistan

Tausende Demonstranten fordern in Pakistan den Rücktritt von Ministerpräsident Nawaz Sharif. Mehr

31.08.2014, 14:33 Uhr | Politik
Kataloniens Separatisten Schottische Gefühle

Spanien steht vor der härtesten Kraftprobe um die nationale Einheit in seiner demokratischen Geschichte: Kataloniens Separatisten warten hoffnungsvoll auf das schottische Unabhängigkeitsreferendum - und bereiten ein eigenes vor. Mehr

11.09.2014, 17:45 Uhr | Politik
Gewalt bei Demonstrationen

Bei Demonstration aus Anlass des 41. Jahrestages des Pinochet-Putsches kam es zu Zusammenstößen. Tausende hatten zunächst friedlich demonstriert, dann flogen die Steine. Mehr

08.09.2014, 10:09 Uhr | Politik
Berlin Tausende demonstrieren gegen Antisemitismus

Bundeskanzlerin Merkel hat auf einer Kundgebung in Berlin jede Form von Judenfeindlichkeit scharf verurteilt. Der Zentralratsvorsitzende Graumann wünschte sich mehr Empathie von den Deutschen. Mehr

14.09.2014, 17:20 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.02.2013, 11:34 Uhr

Zeit für die Ukraine

Von Reinhard Veser

Es hat einen unangenehmen Beigeschmack, wenn die EU nun gegenüber Russland Zugeständnisse macht, nachdem der Kreml in der Ukraine einen Krieg angezettelt hat. Aber dieses scheinbare Nachgeben muss nicht schaden. Mehr 14