http://www.faz.net/-gq5-87vp9

Kurden-Konflikt : Özdemir warnt vor Bürgerkrieg in der Türkei

  • Aktualisiert am

Was von den Kämpfen übrig blieb: Ein zerstörtes Auto im kurdisch dominierten Cizre in der Türkei. Bild: dpa

Grünen-Chef Cem Özdemir zeigt sich entsetzt über die Zerstörungen in Cizre. Die südosttürkische Stadt war in der vergangenen Woche Schauplatz heftiger Kämpfe zwischen türkischen Sicherheitskräften und der kurdischen Terrorgruppe PKK.

          Angesichts der eskalierenden Gewalt in der Türkei hat der Grünen-Chef Cem Özdemir den Staat und die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK zu einer sofortigen Waffenruhe aufgerufen. „Dieser Konflikt hat das Potential, die Türkei in den Bürgerkrieg zu führen“, warnte er bei einem Besuch in der kurdischen Stadt Cizre in der Südosttürkei. „Erste Auseinandersetzungen zeigen, dass der Konflikt auch innerhalb der Bevölkerung angekommen ist.“

          „Der Ort zur Lösung der kurdischen Frage ist das Parlament“, sagte er vor seinem Besuch in Cizre in der südosttürkischen Stadt Mardin. „Das kommende muslimische Opferfest wäre eine gute Gelegenheit für ein Signal der Deeskalation, um die Atmosphäre der Gewalt zu beenden“, schlug der Grünen-Politiker vor.

          Nach Besichtigung von Kampfschäden warf Özdemir den türkischen Sicherheitskräften vor, bei ihrem Vorgehen gegen mutmaßliche PKK-Kämpfer in Cizre in den vergangenen Tagen schwere Waffen eingesetzt zu haben. „Nichts rechtfertigt den Einsatz schwerer Waffen gegen die eigene Bevölkerung“, so Özdemir. In Cizre hatte die Regierung nach wiederholten Zusammenstößen mit der PKK am 4. September eine Ausgangssperre verhängt. Sie blieb trotz internationaler Kritik über neun Tage bis vergangenen Samstag in Kraft. Sicherheitskräfte riegelten Cizre in der Zeit von der Außenwelt ab.

          Özdemir kritisierte Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan, auf eine „innenpolitische Verschärfung“ der Lage gesetzt zu haben. Grund sei, dass Erdogans islamisch-konservative AKP bei der Parlamentswahl im Juni die von ihm gewünschte verfassungsändernde Mehrheit verfehlt habe. „Er hat das Land ohne Not in eine Krise gestürzt.“ Erdogan hat für den 1. November Neuwahlen ausgerufen.

          Özdemir forderte freie und faire Wahlen, sonst drohten auf Dauer instabile Verhältnisse. „Da steht auch das Ansehen der Türkei als stabiler Partner in der Region auf dem Spiel.“ Begleitet wurde er von der Fraktionsvorsitzenden der Grünen im Europaparlament, Rebecca Harms. Harms sagte in Cizre, auch im EU-Parlament gebe es große Sorge über die Entwicklung in der Türkei.

          Weitere Themen

          Erdogan sucht neue Verbündete Video-Seite öffnen

          Nach Zollerhöhung : Erdogan sucht neue Verbündete

          Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan antwortet auf die jüngsten Strafmaßnahmen der Vereinigten Staaten mit der Ankündigung, er wolle sich neuen Märkten und Verbündeten zuwenden.

          Topmeldungen

          Eingestürzte Brücke : Plötzlich weggesackt

          Das schwerste Brückenunglück seit Jahrzehnten dürfte die hitzige politische Debatte über den Zustand der Infrastruktur in Italien zusätzlich anheizen. Viele Straßen und Brücken sind nach Jahren der Wirtschaftskrise marode.
          Einmal holte Erdogan doch aus: Er verkündete den Boykott von elektronischen Geräten aus Amerika.

          Erdogan begeistert Anhänger : Seelenmassage und Durchhalteparolen

          Bei einem Auftritt in Ankara anlässlich des Jahrestages der AKP-Gründung provoziert Erdogan zwar weniger als sonst. Einen Plan zur Entschärfung der Krise präsentiert er aber nicht. Bejubelt wird er dennoch.
          Pendeln Sie auch jeden Tag zur Arbeit?

          Der lange Weg zur Arbeit : Die Deutschen pendeln weiter denn je

          Die Mieten in den Städten werden teurer und somit die Wege für viele Berufstätige länger – im Schnitt müssen diese 10,5 Kilometer fahren. Aber es gibt auch einen Trend von der Stadt in Richtung Peripherie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.