Home
http://www.faz.net/-gq5-775ap
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Großbritannien und der Terror Bumm bumm bumm, sagte Naseer

Im Prozess gegen eine islamistische Terrorzelle aus Birmingham belegen Abhörprotokolle, wie eng die Zusammenarbeit mit Al Qaida war. An mehreren Plätzen sollten Bomben in Rucksäcken gezündet werden.

© REUTERS Get a haircut, get a life: Das ist Irfan Naseer, hier auf einem Foto der Birminghamer Polizei

Sparkhill am Rande Birminghams wird auch „Little Kashmir“ genannt. Von dort - und anderen Stadtteilen mit Einwandern aus Pakistan und Bangladesh - stammen die Männer der Terrorzelle, die am Donnerstag wegen eines versuchten Terroranschlags schuldig gesprochen wurden. Ihr Anführer, Irfan Naseer, wurde in Sparkhill geboren, studierte Chemie an der Aston-Universität, fand aber nicht ins Arbeitsleben. Bekannte beschrieben den übergewichtigen Mann mit dem Prophetenbart als intelligenten Sonderling. Noch im Alter von dreißig Jahren wohnte Naseer bei seiner Mutter, lebte von Sozialhilfe - und plante mit Freunden den blutigsten Bombenanschlag in der Geschichte Großbritanniens.

Jochen Buchsteiner Folgen:

Im Laufe des Prozesses, der in London abgehalten wurde und im April oder Mai mit der Strafmaßverkündung abgeschlossen werden soll, gelang es der Staatsanwaltschaft, das Treiben der Terrorzelle zumindest in Konturen zu rekonstruieren. In den Jahren 2007 und 2008 lernte Naseer die jüngeren Irfan Khalid und Ashik Ali in einem Fitnesscenter kennen. Im März 2009 machten sich Naseer und Khalid, „der große und der kleine Irfan“, auf ihre erste Reise nach Pakistan. Nach einer kurzen Rückkehr im Herbst brachen sie ein weiteres mal in Richtung Pakistan auf. Inzwischen hatten sie in Karachi Kontakt zur Terrorgruppe Al Qaida aufgenommen und wurden in den Stammesgebieten von Nordwasiristan zu Attentätern ausgebildet. Spezialisten der Al Qaida schulten sie im Bombenbau und halfen bei der Erstellung eines „Märtyrer-Videos“, das nach einem erfolgreichen Anschlag in England veröffentlicht werden sollte. Darin nahmen die beiden Irfans Bezug auf die Veröffentlichung von Mohammed-Karikaturen durch westliche Medien.

Nach ihrer abermaligen Rückkehr im Juni 2011 begannen die Polizei und der britische Geheimdienst mit einer engmaschigen Überwachung. Auf dem Radarschirm waren die Männer schon seit einigen Monaten gewesen, aber nun begann mit 400 Mitarbeitern die größte Anti-Terror-Operation seit dem Jahr 2006, als die britischen Behörden Anschläge auf mehrere transatlantisch verkehrende Flugzeuge vereitelt hatten. Die beiden Irfans und Ali wurden im Sommer 2011 dabei beobachtet, wie sie im Namen einer islamischen Wohltätigkeitsvereinigung Geld in Birmingham sammelten und Materialien für den Bombenbau kauften (sich dabei allerdings bei der Auswahl der Zutaten irrten). Mitgeschnittene Telefongespräche - einige von ihnen wurden im Gerichtssaal vorgelesen - unterstrichen die Ernsthaftigkeit der Planungen.

„Wir werden sie in ihrem eigenen Land treffen“, sagte Naseer, der selbst einen britischen Pass besitzt. „Sie wollen clubben und sich wie Tiere verhalten, warum sollten wir sie nicht terrorisieren?“ Naseer wollte gründlich vorgehen. Im Gespräch mit seinen Komplizen kritisierte er die Attentäter, die im Juli 2005 in London 52 Menschen getötet hatten, weil sie keine Nägel in ihre Bomben eingebaut und deshalb „zu wenig Schaden“ angerichtet hätten.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Thailand Schrein in Bangkok nach Anschlag wieder eröffnet

Zwei Tage nach dem Anschlag strömen wieder Besucher zum Erawan-Schrein in Bangkoks Stadtzentrum. Die Behörden sind mittlerweile überzeugt: Der Bombenleger hatte Komplizen. Mehr

19.08.2015, 07:00 Uhr | Politik
Anschläge in London Großbritannien gedenkt der Opfer vom 7. Juli 2005

Vor zehn Jahren ermordeten Islamisten bei Anschlägen auf die U-Bahn und einen Bus in London mehr als 50 Menschen. Die vier Attentäter hatten sich am Morgen des 7. Juli getroffen und waren mit Bomben in ihren Rucksäcken zum Londoner Bahnhof King´s Cross gefahren. Von dort bestiegen sie verschiedene U-Bahnen und Busse. Nacheinander zündeten sie ihre Bomben. Mehr

07.07.2015, 16:40 Uhr | Politik
Nach Bombenanschlag in Bangkok Auswärtiges Amt verschärft Reisehinweise für Thailand

Bei einem Bombenanschlag in der thailändischen Hauptstadt Bangkok sind mindestens 19 Menschen getötet und 80 verletzt worden. Die Armee geht davon aus, dass die Täter es gezielt auf Ausländer abgesehen hatten. Mehr

17.08.2015, 20:29 Uhr | Politik
Anschlag Bombe tötet pakistanischen Politiker

Bei einer Explosion sind im Norden Pakistans mehrere Menschen ums Leben gekommen, darunter ein Minister der Provinz Punjab. Weitere Personen wurden offenbar unter Trümmern begraben. Mehr

16.08.2015, 14:21 Uhr | Politik
Ägypten IS bekennt sich zu Bombenanschlag in Kairo

In einem Vorort von Kairo ist eine Autobombe explodiert. Der Anschlag ereignete sich vor einem Gebäude der Sicherheitskräfte. 29 Menschen wurden verletzt. Mehr

20.08.2015, 04:03 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 22.02.2013, 16:01 Uhr

Es gibt keine Zauberformel

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die Empörung über die jüngsten Tragödien ist verständlich und richtig. Aber angesichts der großen Völkerwanderung dieser Tage trägt sie nicht weit. Denn in Wahrheit gelangt man in der Flüchtlingskrise von einem Dilemma zum nächsten. Mehr 1 87