Home
http://www.faz.net/-hox-79b64
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Großbritannien Cameron beruft nach Attentat in London Krisenstab ein

Mutmaßliche Terroristen haben in London einen Mann auf offener Straße getötet. Premierminister Cameron brach seinen Frankreich-Besuch ab und berief einen Krisenstab ein.

© REUTERS Vergrößern Ein Ermittler am Anschlagsort in Woolwich, London

Im Südosten Londons ist am Mittwoch ein mutmaßlicher britischer Soldat auf offener Straße getötet worden. Der britische Premierminister David Cameron berief einen Krisenstab ein. Cameron sprach am Mittwochabend von starken Hinweisen auf einen Terroranschlag und brach seinen Besuch in Paris ab.

Nick Raynsford, Parlamentsabgeordneter für Woolwich und Greenwich, sagte, bei dem Toten handele es sich vermutlich um einen Soldaten. Das Opfer wurde in der Näher einer Kaserne der britischen Streitkräfte von den Tätern mit Fleischermessern angegriffen. Möglicherweise haben die Angreifer auch versucht, den Mann zu enthaupten. „Das ist ein entsetzliches Verbrechen“, sagte Cameron. Die Polizei werde alles Notwendige tun, den Fall aufzuklären. „Es gibt aber eindeutige Hinweise, dass es sich um einen Terrorakt handelt.“ Londons Bürgermeister Johnson sagte, es handele sich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit um einen Terroranschlag.

Innenministerin Theresa May sprach von einem „barbarischen Verbrechen“. Sie beraumte auf Anweisung Camerons eine Sitzung des Krisenstabs an. Dieser kommt immer dann zusammen, wenn Belange der nationalen Sicherheit berührt sind. In der Nähe des Tatorts wurden die Sicherheitsvorkehrungen verschärft.

Auf Amateuraufnahmen war ein junger Schwarzer zu sehen, der zwei Messer in seinen blutigen Händen hatte. „Auge um Auge, Zahn um Zahn“, rief er und entschuldigte sich dafür, dass Frauen Augenzeuginnen der Tat geworden seien. Aber in seinem Land, das er nicht beim Namen nannte, müssten Frauen dasselbe ansehen. „Ihr Leute werdet niemals sicher sein. Stürzt eure Regierungen. Denen seid ihr egal“, sagte der Mann mit britischem Akzent.

Die mutmaßlichen Täter sollen auch „Allahu Akbar“ („Gott ist groß“) gerufen haben, berichtete der Sender BBC. Nach Angaben eines Polizeisprechers werden in unterschiedlichen Krankenhäusern ihre Schussverletzungen behandelt. Einer der beiden soll in Lebensgefahr schweben.

Der britische Muslimrat verurteilte das Verbrechen. „Nichts rechtfertigt diesen Mord. Barbarische Akte können in keiner Weise mit dem Islam entschuldigt werden“, hieß es in einer Erklärung.

Unklar blieb zunächst, ob die allgemeine Sicherheitslage in London von dem Vorfall beeinträchtigt ist. Am Wochenende werden Zehntausende Besucher aus Deutschland in der Stadt erwartet, wenn im Wembley-Stadion die Mannschaften von Borussia Dortmund und Bayern München im Finale der Fußball Champions League aufeinandertreffen. Sollte sich der Terrorverdacht erhärten, wäre es der erste nennenswerte Terrorakt auf britischem Boden, seit 2005 bei Anschlägen auf U-Bahnen und Busse 52 Menschen ums Leben gekommen waren.

Quelle: AFP/dpa/Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach Kritik an Russland Putin verspricht „volle Kooperation“

Bei der Aufarbeitung des Absturzes will Russlands Präsident seinen Einfluss geltend machen. Washington geht fest davon aus, dass ukrainische Separatisten das Flugzeug mit einer russischen Rakete abgeschossen haben. Mehr

20.07.2014, 19:36 Uhr | Politik
Indien Henker dringend gesucht

Unzählige junge Inder suchen einen Job, aber zu allem sind sie nicht bereit: Die Henkerbranche im Land leidet unter akutem Nachwuchsmangel. Um das zu ändern, ergreift ein südlicher Bundesstaat ungewöhnliche Maßnahmen. Mehr

23.07.2014, 13:29 Uhr | Gesellschaft
Täter hatte Hundeangst Erschossener Polizist war Zufallsopfer

Der in Bischofsheim erschossene Polizist ist nicht gezielt getötet worden. Der Tatverdächtige hatte Angst vor Hunden - und eine Pistole dabei. Polizisten im ganzen Land sind bestürzt über die Tat. Mehr

25.07.2014, 14:22 Uhr | Rhein-Main

Kiew macht einen klugen Zug

Von Reinhard Veser

Das ukrainische Parlament hat erlaubt, dass bis zu 950 bewaffnete Soldaten aus den Niederlanden und Australien an den Absturzort des Flugs MH 17 kommen dürfen. Das bringt die Separatisten in der Ostukraine in Zugzwang. Mehr 169 74