http://www.faz.net/-gq5-800h8

„Stereoscope Ukraine“ : Fünf Blickwinkel auf den Krieg

  • Aktualisiert am

Ein Jahr nach den blutigen Zusammenstößen auf dem Majdan erinnern Menschen an die Getöteten. Bild: dpa

Am Freitag beginnt auf FAZ.NET eine fünfteilige Serie von Gastbeiträgen, in der Autoren aus der Ukraine einen Blick auf ihr Land werfen. Die Autoren kommen aus allen Teilen des Landes und beschäftigen sich immer freitags mit einer Frage über die Ukraine nach dem Majdan.

          Viel wurde schon über den Krieg in der Ukraine geschrieben. Über das Leiden der Zivilbevölkerung, über das Vorgehen der Separatisten und der Armee, über die Zerstörung von Dörfern und Städten in den betroffenen Gebieten. Wenig ist jedoch darüber bekannt, was Menschen aus der Ukraine über den Konflikt zu sagen haben.

          Die Autoren der Gastbeiträge sind Boris Chersonskij, Dichter und Arzt aus Odessa, Roman Dubasevych, Kulturwissenschaftler aus Lwiw (Lemberg), Oleksandra Dvoretskaya, Menschenrechtlerin aus Simferopol auf der Krim, Olena Stepova, Bloggerin aus Swerdlowsk im Gebiet Luhansk und Ivan Yakovina, Journalist, der in Lwiw lebt und in Kiew arbeitet.

          Die Autoren der Gastbeiträge werden wöchentlich auf eine Frage wie „Wie kann der Krieg beendet werden?“ oder „Wie hat sich die Beziehung der Autoren zum Westen und zu Russland verändert?“ antworten. Die Fragen stellt die ukrainische Künstlerin und Schriftstellerin Yevgenia Belorusets. Sie lebt und arbeitet in Kiew und ist Mitbegründerin einer Zeitschrift für Literatur und Kunst. Derzeit arbeitet sie an einer Fotodokumentation über den Alltag in dem vom Krieg betroffenen Gebieten im Osten der Ukraine.

          Am Freitag, dem Jahrestag der Eskalation der Proteste auf dem Majdan in Kiew, beginnt auf FAZ.NET eine Serie von Gastbeiträgen, die aus der Ukraine einen Blick auf die Ukraine werfen. „Stereoscope Ukraine“ ist Teil eines Medienprojekts von „N-Ost“, einem Netzwerk für Osteuropa-Berichterstattung. Die Beiträge werden sowohl auf FAZ.NET, als auch auf Englisch auf „Ostpol“, dem Online-Magazin von „N-Ost“, auf Russisch auf „Colta.ru“ und auf Polnisch auf der Online-Präsenz der Zeitung „Tygodnik Powszechny“ erscheinen.

          „Colta.ru“ ist ein russisches, spenden-finanziertes Online-Magazin, das vor allem politisches Feuilleton macht. Chefredakteurin ist die Schriftstellerin Maria Stepanowa, die 2006 Preisträgerin des Hermann-Lenz-Preises war. Die renommierte polnische Zeitung „Tygodnik Powszechny“ erscheint einmal wöchentlich und versucht katholische mit liberalen Positionen zu verbinden.

          Die Beiträge werden fünf Wochen lang an jedem Freitag erscheinen. In den ersten Beiträgen müssen die Autoren eine Einschätzung wagen, was ein Jahr nach den blutigen Ereignissen auf dem Majdan in Kiew von den Ideen und Überzeugungen der Protestler übrig bleibt.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Hackfleisch vom Blech

          Netzrätsel : Hackfleisch vom Blech

          Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: die möglicherweise schlimmsten Kochrezepte des Internets.

          Topmeldungen

          Mögliche Koalitionsoptionen : Keiner will nach Jamaika

          Jamaika, Schwarz-Gelb oder doch wieder eine große Koalition? In der Theorie gibt es nach der Wahl verschiedene Möglichkeiten der Regierungsbildung für Angela Merkel. Aber welches Bündnis ist wie wahrscheinlich?

          Macron und Merkel : Ungeduld trifft Nüchternheit

          Gleich nach der Wahl in Deutschland will der französische Präsident seine Pläne für die Eurozone vorstellen. Er fordert ein Riesenbudget – die Kanzlerin hat andere Vorstellungen.
          „Jeder hat das Recht, jedes Land, einschließlich seines eigenen, zu verlassen.“ Doch begründet das auch ein Recht auf Einreise?

          Einwanderung : Fremde in unserer Mitte

          Jetzt sind sie da, die Migranten. Es kommen noch mehr. Da wird man doch grundsätzlich werden dürfen: Wen wollen wir reinlassen? Und wie viel Assimilation verlangen wir?
          Der iranische Parlamentspräsident Ali Laridschani wirft Donald Trump vor, in seiner Rede vor den UN viele Lügen verbreitet zu haben.

          Iranischer Parlamentspräsident : „Trump verfolgt Goebbels-Doktrin“

          Mit Trumps Überlegungen, das Atomabkommen mit Iran zu kündigen, hat sich der Konflikt zwischen beiden Ländern zugespitzt. Der iranische Parlamentspräsident Laridschani wirft dem amerikanischen Präsidenten nun vor, Lügen zu verbreiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.