http://www.faz.net/-gq5-7nl7y

Frankreich : Lokalfürsten im Rathaus

Front National-Anhänger jubeln bei einer Wahlkampfveranstaltung in Marseille Bild: dpa

Der „Front National“ will bei der französischen Kommunalwahl seinen Siegeszug fortsetzen. Aber nur wenige Franzosen werden bei der Wahl des Bürgermeisters Präsident Hollande sanktionieren.

          Frankreichs rechtsbürgerliche Opposition fiebert den Kommunalwahlen an diesem und am nächsten Sonntag entgegen. Sie hofft, dass die Wähler die sozialistische Regierungspartei abstrafen. Zum ersten Mal seit den Präsidenten- und Parlamentswahlen im Mai und Juni 2012 können die Franzosen an den Urnen ihr Urteil über die Regierung unter Präsident François Hollande fällen. Als nationales Stimmungsbarometer taugen die Wahlen in mehr als 36.000 Kommunen aber nur bedingt.

          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Das liegt vor allem daran, dass zwei Drittel der Wahlberechtigten (69 Prozent laut einer jüngsten Ipsos-Umfrage) beim Urnengang hauptsächlich darüber entscheiden wollen, wer künftig in ihrem Rathaus waltet. Nationale Belange treten bei der Wahl des Bürgermeisters in den Hintergrund. Nur 17 Prozent der Franzosen geben an, dass sie den Urnengang nutzen wollen, um Präsident Hollande zu sanktionieren. Parteipolitik spielt allenfalls in den Großstädten eine Rolle.

          Die Franzosen sträuben sich gegen die Politisierung

          Obwohl zum ersten Mal eine Gesetzesänderung greift, wonach alle Kandidaten in Kommunen mit mehr als 1.000 Einwohnern ihre parteipolitische Couleur angeben müssen, sträuben sich die Franzosen gegen diese Politisierung. In den 27.000 Kommunen mit weniger als 1.000 Einwohnern wird weiter eine Persönlichkeit ins Rathaus gewählt, nicht ein Parteimitglied. Die Franzosen bestimmen ihren „Notabeln“, von dem sie sich versprechen, dass er sich um ihre Kommune verdient macht.

          Auf diese Tradition ist zurückzuführen, dass die französischen Kommunalwahlen in der Vergangenheit von der allgemeinen Vertrauenskrise in der Politik relativ verschont geblieben waren. Das könnte sich ändern. Der Direktor des Meinungsforschungsinstituts Ipsos, Brice Teinturier, warnt vor einer „historisch niedrigen Wahlbeteiligung“. Zwischen 37 und 41 Prozent der Wahlberechtigten könnten den Urnen fernbleiben. Zum ersten Mal finden aus Mangel an Kandidaten in 64 kleinen Kommunen keine Kommunalwahlen statt. Teinturier weist auf Umfrageergebnisse hin, wonach nur noch acht Prozent der Franzosen den politischen Parteien vertrauen.

          Der Unmut drohe in Politikverdrossenheit umzuschlagen

          88 Prozent der Franzosen geben an, dass die Politiker sich nicht um die Belange der Bürger kümmern. Der Unmut über die Politiker drohe in allgemeine Politikverdrossenheit umzuschlagen, sagt der Wahlforscher. Das Klima der Abhör- und Korruptionsaffären verstärkt das Misstrauen gegenüber der Politik weiter. Lediglich die rechtspopulistische Partei „Front National“ (FN) dürfte von der allgemeinen Missstimmung profitieren. Traditionell ist es der Protestpartei schwergefallen, sich auf lokaler Ebene zu verankern. So gilt es Marine Le Pen schon als Erfolg, dass sie in 596 Wahlkreisen Kandidaten aufstellen konnte – und so in knapp einem Drittel Frankreichs vertreten ist.

          Das Mehrheitswahlrecht mit zwei Wahlgängen, das der bündnisunfähigen Partei so oft Schwierigkeiten bereitet hatte, kommt dem erstarkten Front National zugute. In 409 Städten mit mehr als 10.000 Einwohnern tritt der FN an. In der Hälfte dieser Städte hatte Marine Le Pen bei der Präsidentenwahl mehr als 17 Prozent der Stimmen erzielt. Es zeichnet sich also ab, dass die rechtspopulistische Partei in diesen Wahlkreisen die erforderliche Hürde von zehn Prozent der Stimmen nehmen wird.

          Weitere Themen

          „Alleine schaffen wir es nicht“ Video-Seite öffnen

          Transatlantische Beziehungen : „Alleine schaffen wir es nicht“

          Bei der Münchner Sicherheitskonferenz standen bisher traditionell die transatlantischen Beziehungen im Mittelpunkt. Ein erfahrener Teilnehmer und eine neue Teilnehmerin erzählen, was diese für sie bedeuten – und ob es die Konferenz eigentlich noch braucht.

          Europa als Vegetarier unter Fleischfressern Video-Seite öffnen

          Gabriel in München : Europa als Vegetarier unter Fleischfressern

          Bei der Münchner Sicherheitskonferenz hat Außenminister Sigmar Gabriel dafür plädiert, die europäische Zusammenarbeit im militärischen Bereich nicht zu vernachlässigen. Seiner Meinung nach handelt besonders ein Land geopolitisch konsequent.

          Topmeldungen

          Russland und der Westen : Es bleibt frostig

          Der Winter kommt nicht, er ist längst da. Trumps Sicherheitsberater McMaster und Russlands Außenminister Lawrow schenken sich auf der Sicherheitskonferenz in München nichts.
          Nur den QR-Code scannen: Anders als die Deutschen zahlen die Chinesen gern mit dem Smartphone.

          Bezahlsystem : Chinas Antwort auf Paypal

          Hunderte Millionen Chinesen zahlen mit der Smartphone-App Alipay. Ginge sein Betreiber Ant Financial – zu Deutsch: Finanzameise – an die Börse, wäre er so viel wert wie Goldman Sachs.
          Der Fotograf Patrick Demarchelier bei einer Fashion-Show im Herbst 2012.

          Belästigungsskandal : Models erheben schwere Missbrauchsvorwürfe

          Neue Missbrauchsvorwürfe in der Modebranche: Mehr als 50 Frauen beschuldigen mindestens 25 Männer der Modewelt, sie sexuell belästigt oder missbraucht zu haben. Sie sprechen damit ein Jahrzehnte altes Problem der Branche an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.