http://www.faz.net/-gq5-827dq

Proteste gegen Schulreform : Frankreich kürzt den Deutschunterricht

Kampf dem Elitären: Die französische Bildungsministerin Najat Vallaud-Belkacem will weniger Deutschunterricht an staatlichen Schulen. Bild: Reuters

Den Deutschunterricht an staatlichen Schulen hält Frankreichs Bildungsministerin Belkacem für „zu elitär“. Sie will das Angebot zusammenstreichen. Dagegen wehren sich Lehrer und Parlamentarier.

          Frankreichs junge Bildungsministerin Najat Vallaud-Belkacem, 37 Jahre, sieht sich als Vorkämpferin gegen elitäre Traditionen im staatlichen Schulsystem. Sie plant eine Reform der einheitlichen Mittelschule (6. bis einschließlich 9. Klasse), in deren Folge das Angebot an Deutschunterricht für junge Franzosen schon vom nächsten Jahr an stark eingeschränkt werden soll.

          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Der aus Marokko stammenden Ministerin sind die Klassen mit intensivem Deutschangebot zu elitär und zu beliebt bei Eltern aus dem Bürgertum. Sie kritisiert sie als Grund für eine soziale Segregation an den Mittelschulen (Collèges). Deshalb sollen die bilingualen Klassen wie auch die sogenannten Europaklassen mit einem verstärkten Fremdsprachenangebot schon vom Schuljahrbeginn 2016 an nicht mehr an den staatlichen Mittelschulen angeboten werden. Anders als in Deutschland werden in Frankreich alle Schüler gemeinsam unterrichtet, das Gymnasium beginnt erst mit der 10. Klasse.

          Die bilingualen Klassen, in denen ab der 6. Klasse vor allem Deutsch und Englisch vier Jahre lang zweigleisig unterrichtet werden, erfreuen sich seit ihrer Einführung 2003 regen Zulaufs. Diese Klassen haben maßgeblich dazu beigetragen, dass sich die Zahl der Deutschschüler nach einem Tiefstand Ende der neunziger Jahre wieder bei fünfzehn Prozent eingependelt hat. Nun aber befürchten die Deutschlehrer „das programmierte Ende des Deutschunterrichts“. So lautet die Überschrift einer Petition, die vom Verein der Deutschlehrer ADEAF an Präsident François Hollande gerichtet wurde.

          Grundlagen der deutsch-französischen Freundschaft

          Auch der Vorsitzende der deutsch-französischen Freundschaftsgruppe in der Nationalversammlung, der sozialistische Abgeordnete Pierre-Yves Le Borgn’, schlägt Alarm. „Die Reform verringert die Zahl der Deutschstunden drastisch“, sagt Le Borgn’ dieser Zeitung. So ist geplant, dass künftig alle Schüler schon von der 7. Klasse an eine zweite Fremdsprache lernen, diese aber nur noch zweieinhalb Unterrichtsstunden pro Woche unterrichtet wird. Bislang haben Schüler der Europaklassen und der bilingualen Klassen von der 6. Klasse an zwölf Wochenstunden Sprachunterricht.

          „Die geplanten Änderungen beim Deutschunterricht stellen mittelfristig die Grundlagen der deutsch-französischen Freundschaft in Frage“, warnt Le Borgn’. Besonders skandalös sei, dass die Reform beschlossen worden sei, ohne zuvor eine Studie über die möglichen Folgen zu erstellen. Es stehe zu befürchten, dass es vielen deutsch-französischen Einrichtungen wie der deutsch-französischen Hochschule oder dem deutsch-französischen Jugendwerk (DFJW) künftig an sprachkundigen Kandidaten fehlen werde.

          Der Leiter des Goethe-Instituts in Paris, Joachim Umlauf, hält die Reform für einen Verstoß gegen gemeinsame Regierungsvereinbarungen. Zuletzt hätten Paris und Berlin beim Jubiläum des Elysée-Vertrages 2013 versprochen, die Sprachförderung fortzusetzen. „Deutsch wird jetzt in Frankreich zum Orchideenfach heruntergestuft“, sagt Umlauf. Die bilingualen Klassen seien keineswegs nur in bürgerlichen Einzugsgebieten vorzufinden. Vielmehr hätten sie es auch Schulen an sozialen Brennpunkten erlaubt, begabte Schüler intensiv zu fördern und gegen soziale Ausgrenzung vorzugehen. Die Reform werde nicht mehr Gleichheit an den staatlichen Mittelschulen schaffen, sagt Umlauf.

          Der DFJW-Generalsekretär Markus Ingenlath sagt, in dem Reformprojekt werde Sozialpolitik mit Bildungspolitik verwechselt. Er begrüße aber das Bestreben der Ministerin, Deutschunterricht schon an der Grundschule einführen zu wollen. Nicht nur die Deutschförderung soll mit der Reform geopfert werden. Auch Latein- und Altgriechischunterricht stehen zur Disposition, sie sind Vallaud-Belkacem ebenfalls „zu elitär“.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Auf gut Deutsch Video-Seite öffnen

          Uhren : Auf gut Deutsch

          Es müssen nicht immer Schweizer Uhren sein. 15 Beispiele für Zeitmesser Made in Germany.

          Topmeldungen

          Berthold Albrechts Witwe Babette kämpft im Rechtsstreit bei Aldi Nord um ihren Einfluss (Bild aus dem Jahr 2015)

          Gerichtsverfahren : Machtkampf bei Aldi Nord geht weiter

          Vor Gericht streiten die Firmenerben von Aldi Nord weiter um ihren Einfluss auf die Führung des Discounters. Wie steht es um die Entscheidung im Machtkampf der Nachfahren von Theo Albrecht?

          Schwierige Regierungsbildung : Die Verantwortung der SPD

          Die Sozialdemokraten stehen vor einem entscheidenden Wendepunkt. Solange Jamaika möglich war, sprach nichts gegen konsequente Opposition. Doch jetzt sieht die Lage anders aus. Ein Kommentar.

          Kampf um CSU-Spitze : Seehofer und der verdrehte Kalender

          Einigen in der CSU reißt langsam der Geduldsfaden. Doch Vorsitzender und Ministerpräsident Horst Seehofer bestimmt immer noch selbst, wann was entschieden wird. Ein Beraterkreis soll helfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.