http://www.faz.net/-gq5-827dq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 15.04.2015, 17:20 Uhr

Proteste gegen Schulreform Frankreich kürzt den Deutschunterricht

Den Deutschunterricht an staatlichen Schulen hält Frankreichs Bildungsministerin Belkacem für „zu elitär“. Sie will das Angebot zusammenstreichen. Dagegen wehren sich Lehrer und Parlamentarier.

von , Paris
© Reuters Kampf dem Elitären: Die französische Bildungsministerin Najat Vallaud-Belkacem will weniger Deutschunterricht an staatlichen Schulen.

Frankreichs junge Bildungsministerin Najat Vallaud-Belkacem, 37 Jahre, sieht sich als Vorkämpferin gegen elitäre Traditionen im staatlichen Schulsystem. Sie plant eine Reform der einheitlichen Mittelschule (6. bis einschließlich 9. Klasse), in deren Folge das Angebot an Deutschunterricht für junge Franzosen schon vom nächsten Jahr an stark eingeschränkt werden soll.

Michaela Wiegel Folgen:

Der aus Marokko stammenden Ministerin sind die Klassen mit intensivem Deutschangebot zu elitär und zu beliebt bei Eltern aus dem Bürgertum. Sie kritisiert sie als Grund für eine soziale Segregation an den Mittelschulen (Collèges). Deshalb sollen die bilingualen Klassen wie auch die sogenannten Europaklassen mit einem verstärkten Fremdsprachenangebot schon vom Schuljahrbeginn 2016 an nicht mehr an den staatlichen Mittelschulen angeboten werden. Anders als in Deutschland werden in Frankreich alle Schüler gemeinsam unterrichtet, das Gymnasium beginnt erst mit der 10. Klasse.

Die bilingualen Klassen, in denen ab der 6. Klasse vor allem Deutsch und Englisch vier Jahre lang zweigleisig unterrichtet werden, erfreuen sich seit ihrer Einführung 2003 regen Zulaufs. Diese Klassen haben maßgeblich dazu beigetragen, dass sich die Zahl der Deutschschüler nach einem Tiefstand Ende der neunziger Jahre wieder bei fünfzehn Prozent eingependelt hat. Nun aber befürchten die Deutschlehrer „das programmierte Ende des Deutschunterrichts“. So lautet die Überschrift einer Petition, die vom Verein der Deutschlehrer ADEAF an Präsident François Hollande gerichtet wurde.

Grundlagen der deutsch-französischen Freundschaft

Auch der Vorsitzende der deutsch-französischen Freundschaftsgruppe in der Nationalversammlung, der sozialistische Abgeordnete Pierre-Yves Le Borgn’, schlägt Alarm. „Die Reform verringert die Zahl der Deutschstunden drastisch“, sagt Le Borgn’ dieser Zeitung. So ist geplant, dass künftig alle Schüler schon von der 7. Klasse an eine zweite Fremdsprache lernen, diese aber nur noch zweieinhalb Unterrichtsstunden pro Woche unterrichtet wird. Bislang haben Schüler der Europaklassen und der bilingualen Klassen von der 6. Klasse an zwölf Wochenstunden Sprachunterricht.

„Die geplanten Änderungen beim Deutschunterricht stellen mittelfristig die Grundlagen der deutsch-französischen Freundschaft in Frage“, warnt Le Borgn’. Besonders skandalös sei, dass die Reform beschlossen worden sei, ohne zuvor eine Studie über die möglichen Folgen zu erstellen. Es stehe zu befürchten, dass es vielen deutsch-französischen Einrichtungen wie der deutsch-französischen Hochschule oder dem deutsch-französischen Jugendwerk (DFJW) künftig an sprachkundigen Kandidaten fehlen werde.

Mehr zum Thema

Der Leiter des Goethe-Instituts in Paris, Joachim Umlauf, hält die Reform für einen Verstoß gegen gemeinsame Regierungsvereinbarungen. Zuletzt hätten Paris und Berlin beim Jubiläum des Elysée-Vertrages 2013 versprochen, die Sprachförderung fortzusetzen. „Deutsch wird jetzt in Frankreich zum Orchideenfach heruntergestuft“, sagt Umlauf. Die bilingualen Klassen seien keineswegs nur in bürgerlichen Einzugsgebieten vorzufinden. Vielmehr hätten sie es auch Schulen an sozialen Brennpunkten erlaubt, begabte Schüler intensiv zu fördern und gegen soziale Ausgrenzung vorzugehen. Die Reform werde nicht mehr Gleichheit an den staatlichen Mittelschulen schaffen, sagt Umlauf.

Der DFJW-Generalsekretär Markus Ingenlath sagt, in dem Reformprojekt werde Sozialpolitik mit Bildungspolitik verwechselt. Er begrüße aber das Bestreben der Ministerin, Deutschunterricht schon an der Grundschule einführen zu wollen. Nicht nur die Deutschförderung soll mit der Reform geopfert werden. Auch Latein- und Altgriechischunterricht stehen zur Disposition, sie sind Vallaud-Belkacem ebenfalls „zu elitär“.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Anschlag auf Kirche Wie der Mörder des Priesters die Justiz getäuscht hat

Schon lange hatten die französischen Behörden einen Anschlag auf eine Kirche befürchtet. Dass der als IS-Anhänger polizeibekannte Täter zuschlagen konnte, lag auch an einer Richterin. Mehr Von Michaela Wiegel, Paris

27.07.2016, 16:04 Uhr | Politik
Passanten-Umfrage Jüngste Gewalttaten beunruhigen viele Deutsche

Die offenbar islamistischen Anschläge in Ansbach und Würzburg, der Amoklauf in München sowie die jüngsten Gewalttaten in Frankreich: Eine Umfrage unter Passanten zeigt, dass viele Deutsche derzeit beunruhigt sind. Mehr

28.07.2016, 08:37 Uhr | Gesellschaft
Vom Schulrat entlassen Lehrerinnen führen Schüler durch geschlossene Bahnschranken

Beim Ausflug einer Wiener Grundschule werden mehr als 80 Kinder durch geschlossene Bahnschranken gelotst. Drei Lehrerinnen verlieren deswegen ihren Job. Zu Recht? Die Diskussion ist immens. Mehr Von Stephan Löwenstein, Wien

27.07.2016, 22:11 Uhr | Gesellschaft
Normandie Trauer und Wut nach Attentat auf Kirche in Frankreich

Nach dem offenbar islamistischen Attentat auf einen Gottesdienst in Saint-Étienne-du-Rouvray, bei dem ein Priester ermordet und eine weitere Person schwer verletzt wurden, zeigen sich die Einwohner dieser kleinen Gemeinde im Norden Frankreichs fassungslos und erschüttert. Mehr

27.07.2016, 22:16 Uhr | Politik
Teilnehmer an Start Plus Ausbildung light als zweite Chance

Schüler, die keinen Ausbildungsplatz finden, müssen nicht in der Arbeitslosigkeit landen. Das Programm Start plus zum Beispiel gibt ihnen neue Chancen. Zwei Beispiele aus Frankfurt-Höchst. Mehr Von Olga Scheer

26.07.2016, 17:40 Uhr | Rhein-Main

Clinton gegen den Populisten

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Hoffentlich siegt in Amerika am Ende die Vernunft und nicht das große Ressentiment. Es wird ein harter Kampf für Clinton mit unvorhersehbaren Wendungen. Ein Kommentar. Mehr 11